Kategorie: Beamer


Einzeltest: JVC DLA-HD950


Die vierte Generation

1654.php

Drei Jahre nach dem legendären DLA-HD1 präsentiert JVC mit dem HD550 und dem HD950 die vierte Generation seiner Full-HD-D-ILA-Beamer. HEIMKINO schnappte sich mit dem HD950 das Topgerät des Herstellers und überzeugte sich von dessen Qualität.

Den D-ILA-Beamern von JVC eilt seit ihrer Einführung vor allem in Sachen Kontrastdarstellung der Ruf voraus, die versammelte Konkurrenz in den Schatten zu stellen. In unserer Bestenliste fanden sich alle drei Vorgänger dann auch auf den vordersten Plätzen ein. Mit der neuen Generation reagiert man zudem auf die Entwicklungen des Markts und implementiert erstmals eine Zwischenbildberechnung.

Projektor und Technik

Aber beginnen wir von vorne: Äußerlich kommt der HD950 ebenso wie sein kleinerer Bruder, der HD550 im seit einem Jahr bekannten Gehäuse, das die Optik nicht mehr mittig platziert. Das spart zwar ein paar Zentimeter Baubreite, macht Symmetriefans aber ein wenig traurig. Die Optik aus dem Hause Fujinon wurde unverändert übernommen und liefert erneut einen flexiblen 2-fach-Zoom. Das robuste Lens-Shift hat in der Vertikalen 80 Prozent und in der Horizontalen 34 Prozent Spielraum, und sämtliche Optikeinstellungen lassen sich elektrisch über die Fernbedienung vornehmen. Auch die Lampenart und -leistung bleibt mit 200 Watt aus einer UHP-Lampe bestehen. Der Kontrast des HD950 wird wie beim Vorgänger HD750 mit 50.000:1 angegeben. Dabei ist zu beachten, dass der Kontrastwert nativ, also ohne den Einsatz einer dynamischen Blende erreicht wird. Hier kommt kein anderer auf LCD-Technik basierender Projektor annähernd heran. Zur besseren Raumanpassung hat man dem HD950 aber zusätzlich eine manuelle Blende spendiert, die in 16 Stufen regelbar ist und in der Praxis eine flexible Reaktion auf unterschiedliche Raumbedingungen und/oder Leinwandgröße ermöglicht. Wiederum nur dem größeren der beiden JVC-Beamer vorbehalten ist das Color Management, das die Kalibrierung des Farbraums an die Norm ermöglicht. Ohne diese Kalibrierung weisen alle JVC-Geräte einen deutlich erweiterten Farbraum auf.

Zusätzlich und allein dem HD950 vorbehalten ist ein THX-Bildmodus, der bereits ab Werk eine akkurate Farbdarstellung erlaubt, ohne das Color Management zwingend nutzen zu müssen – hervorragend für Kunden, die nicht die Möglichkeit haben, ihr Gerät fachmännisch einstellen zu lassen. Geblieben ist man beim hervorragenden HQV-Reon-Chip, der in Sachen De-Interlacing und Upscaling nach wie vor Maß aller Dinge ist und auch im HD950 hervorragende Ergebnisse liefert. In Sachen Anschlüsse setzt JVC auf zwei HDMI-Eingänge, einen Komponenteninput, S-Video- und Videobuchsen und eine RS-232-Schnittstelle. Der HD950 hat gegenüber dem HD550 sogar noch einen Trigger-Output und eine VGA-Buchse für analoge PC-Signale. Womit wir zum letzten Punkt und der echten Neuerung der JVC-Beamer, der Zwischenbildberechnung kommen. Hier setzt JVC auf eine vollständige Eigententwicklung, nennt das ganze Clear Motion Drive und lässt diese mit 120 Hz arbeiten. Wie gut diese arbeitet, können Sie im weiteren Verlauf des Tests lesen.

Preis: ab 7000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

JVC DLA-HD950

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Ausgewählte
Angebote im
hifitest.de-Markt

Timo Wolters
Autor Timo Wolters
Kontakt E-Mail
Datum 09.04.2010, 09:18 Uhr
Folgen Sie uns:
Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH