Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Blu-ray-Anlagen

Einzeltest: Teufel Impaq 3000


Vorhang auf!

3234

Mit der Impaq 3000 feiert Teufel seine Blu-ray-Premiere. Ob der Einstand der 5.1-Blu-ray-Anlage in der HEIMKINO-Redaktion gelungen ist, erfahren Sie im nachfolgenden Testbericht.

Nach dem Erfolg der DVD-Anlagen aus der Impaq-Serie haben sich die Entwickler von Teufel natürlich nicht auf ihren Lorbeeren ausgeruht, sondern sich daran gesetzt, das Thema Blu-ray auch in ihrem großen Produktportfolio anbieten zu können. Kein leichtes Unterfangen, wie man ja auch bei einigen anderen Herstellern erkannt hat. Beim diesjährigen Pressemeeting Mitte Oktober in Berlin war es dann so weit: Das erste Muster der Impaq 3000 konnte im Showroom in Augenschein genommen werden.

Das Set


Bereits einen Monat später traf dann eine finale Version des rund 700 Euro teuren (oder besser: preiswerten) Sets in der HEIMKINO-Redaktion ein. Aus einem kompakten Karton konnten wir die ordentlich verpackten Teile des Sets entnehmen: den flachen, schwarzen Blu-ray- Receiver, in dem auch die Endstufen für die Lautsprecher untergebracht sind, fünf kleine, hochglanzschwarze Satelliten und ein kompakter, passiver Subwoofer. Dazu natürlich die Fernbedienung, die benötigten Lautsprecherkabel und die deutschsprachige Bedienungsanleitung.

Die Ausstattung


Der Blu-ray-Receiver hat nur einen mechanischen Taster: die Ein/Aus- Taste. Nach Betätigen erscheinen im rechten Bereich der Gerätefront beleuchtete Sensorfelder, die zur Bedienung direkt am Gerät dienen. Hinter einer dezent integrierten, kleinen Frontklappe befinden sich ein USB-Anschluss und der Kopfhöreranschluss. Das zentral angebrachte Gerätedisplay ist auch aus einiger Entfernung gut ablesbar. Rückseitig offeriert der Blu-ray-Receiver analoge und digitale Anschlussfreudigkeit. Über zwei HDMI-Eingänge (1.3a) lassen sich weitere moderne Zuspieler anschließen. Der Netzwerkanschluss dient zum Download der BD-Live-Inhalte und für Programm-Updates. Die fünf Satelliten sind identisch aufgebaut und bieten somit größtmögliches Potenzial für einen harmonischen Surroundsound. Jeweils zwei 80 Millimeter große Tief-/Mitteltöner und eine 19-mm-Hochtonkalotte, abgetrennt bei 3,4 kHz, verrichten in ihnen ihre Arbeit. Für den querliegenden Center ist eine Halteschale dabei, die durch ihre Wölbung auch Korrekturen beim gewünschten Abstrahlwinkel zulässt. Im Sub übernimmt ein seitlich angebrachtes, 200 mm großes Basschassis die Schwerarbeit im Tieftonbereich. Die Bassreflexöffnung ist auf der hochglanzschwarzen Frontseite angebracht, so dass der Sub auch relativ nah an der Wand aufgestellt werden kann. Vier resonanzdämpfende Füße sorgen für die Entkopplung des Gehäuses zum Boden.

Preis: um 700 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Teufel Impaq 3000

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Autor Heinz Köhler
Kontakt E-Mail
Datum 28.01.2011, 11:43 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Radio Radtke GmbH