Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Blu-ray Film

Filmrezension: James Bond 007 – Spectre (20th Century Fox)


James Bond 007 – Spectre

12565

Nach „Skyfall“ inszeniert Sam Mendes ein weiteres Abenteuer um den raffinierten Agenten James Bond, zum vierten Mal gespielt von Daniel Craig. Im mittlerweile 24. Teil des Franchise reist Bond ohne Befugnis des britischen Geheimdienstes, nach Mexico. Nach der Exekution eines Bösewichts stößt Bond durch ein eingraviertes Symbol im Ring des Ermordeten, auf die geheime Organisation SPECTRE. Unter der Leitung von Franz Oberhauser (Christoph Waltz) plant die Organisation die Umsetzung eines bizarren Plans. Zur gleichen Zeit kämpft M (Ralph Finnes) im Hauptquartier des MI-6, um den Erhalt der Doppel-Null-Einheit, die künftig durch eine Überwachungssoftware abgelöst werden soll. Madeleine Swann (Lea Seydoux), die Tochter von Bonds Feind Mr. White (Jesper Christensen), unterstützt den Agenten bei der Bekämpfung von SPECTRE. Nach einem grandiosen Intro und einer wirklich spannenden ersten halben Stunde, flacht der Film zusehends ab. Bei der bisher teuersten Bond-Produktion rumst und kracht ordentlich, während Craig wieselflink über Gebäude springt und durch die Straßen von Mexico hechtet, um die geplante Mission zum Ende zu bringen. Actionfans werden mit minutenlangen Verfolgungsjagden und minutiös geplanten Effekten belohnt. Doch zwischen den rasanten Momenten voller Spannung schleichen sich immer wieder kleinere Längen ein, in denen sich Bond dem weiblichen Geschlecht widmet. Die Handlung gerät dadurch immer wieder ins Stocken, auch wenn der namhafte Cast gegen das wenig innovative Drehbuch anzuspielen versucht. Die Nebenfiguren wie Monica Bellucci als trauernde Witwe oder Christoph Waltz („Inglourious Bastards“) als böser Gegenpart, bekommen nicht genügend Freiraum zur Entfaltung einer markanten Persönlichkeit. Auch Dave Bautista kann sich nicht überzeugend als Killer verkaufen. Nur Daniel Craig, der seiner Paraderolle treu bleibt und sich erneut in gewohnter Manier als gerissener und gefühlskalter Agent präsentiert, erfüllt die Erwartungen. Mit ein paar selbstironischen Sprüchen lockert er einige trockene Szenen auf, auch wenn sich die Längen dadurch nicht überwinden lassen.

Bild und Ton


Der Look von „Spectre“ stimmt von Anfang bis Ende. Bonds Missionen gelingen mit beeindruckenden Gadgets, die zu diesem Franchise gehören wie das Bond-Girl im Arm der Hauptfigur. Schnelle Autos und kleine Spielereien am Rande tragen zur Freude der Fangemeinde bei. In diffus ausgeleuchteten Szenen dominieren erdige Töne mit mäßigen Schwarzwerten. Die Bildstärke ist angemessen, aber zu keiner Zeit herausragend. Die Außenaufnahmen wirken etwas plastischer, auch wenn hier die Nachtszenen aufgrund der schwachen Kontraste zum Problem werden. Der deutsche Sound, der in dts-HD 5.1 vorliegt, erfüllt vollends seinen Zweck und untermalt das neueste Bond Abenteuer mit tiefem Score. Von leisen Tönen bis hin zu mächtigen Explosionen, Hubschraubereinsätzen und wuchtigen Schusswechseln schöpft der Film akustisch vieles des Machbaren aus. Die englische Tonspur liefert noch ein wenig mehr an Sounderlebnis.  

Ganze Bewertung anzeigen
James Bond 007 – Spectre (20th Century Fox)

4.0 von 5 Sternen

-

Sandy Kolbuch
Autor Sandy Kolbuch
Kontakt E-Mail
Datum 09.09.2016, 12:03 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Akustik Studio Herrmann