Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Blu-ray Film

Filmrezension: Thor (Paramount)


Thor

4831

Auf dem Weg zur Zusammenführung der Marvel-Helden bekommen wir es nun mit dem Donnergott Thor zu tun.

Astrophysikerin Jane staunt nicht schlecht, als sie inmitten eines Wetterphänomens einen stattlichen Typen über den Haufen fährt, der urplötzlich und wie aus dem Nichts auftauchte. Noch unglaublicher aber ist seine Geschichte, denn er gibt vor Thor, Sohn Odins zu sein. Als solcher wurde er vom Vater seiner Kräfte beraubt und auf die Erde ins Exil geschickt, nachdem er mit seiner heißblütigen Art einen fragilen Waffenstillstand zwischen den Reichen Asard und Jötunheim zerstört hatte. Doch hinter dem neu aufgebrochenen Konflikt zwischen den Frostriesen und den Bewohnern Asgards steckt noch mehr – der Feind ist in den eigenen Reihen zu suchen. Mithilfe von Jane und ihrem Team kann Thor erst erneut Hoffnung schöpfen, als er seinen mächtigen Hammer wieder in den Händen hält … Kenneth Brannagh zeigt mit der Marvel-Comic-Verfilmung, dass er mehr als Literaturfilme und hochklassige Dramen inszenieren kann. Seine Bilder aus dem Götterreich sind zwar angefüllt mit digitalen Effekten, wirken aber durch ihren glorreichen Bombast extrem beeindruckend. Mit Ausnahme einiger weniger Klischees umschifft der Regisseur sicher allzu pathetische Momente, und sein Hauptdarsteller Chris Hemsworth zeigt, dass testosterongestählte Muskelprotze durchaus Leinwandpräsenz und selbstironische Darstellung beherrschen – Ehrensache, dass wir einige Hinweise auf die Zusammenkunft der Helden in „The Avengers“ bekommen und auch Stan Lee seinen Gastauftritt hat.

Bild und Ton


Das Bild zeigt oftmals warme Brauntöne und ist mit leichtem Korn sehr filmisch gehalten. Mit Ausnahme weniger beabsichtigter Unschärfen ist die Detailtiefe im Vorder- und Hintergrund hervorragend. Auch Farbdarstellung und Kontrastierung passen. Der Sound wirkt in der deutschen 5.1-Dolby-Digital-Spur bereits extrem druck- und effektvoll, legt aber im englischen DTSHD-Pendant noch mal nach. Was hier an Tiefbass, Effektreichtum und Dynamik demonstriert wird, sucht seinesgleichen. Wenn Thor seinen Hammer kreisen lässt, bleiben nicht nur Feinde, sondern auch Nachbarn auf der Strecke. Als dann halb Jötunheim auseinanderbricht, bebt die Erde, als hätten die Götter wirklich ihre Hand im Spiel. Wenn am Ende der „Destroyer“ nach Midgard kommt, hat man seit „Terminator: Die Erlösung“ nichts Spektakuläreres gehört.

Extras


In den Extras bekommen wir noch einen etwas tieferen Einblick in die Zusammenführung der Marvel-Comichelden-Verfilmungen sowie einen herrlich witzigen Audiokommentar mit Regisseur Brannagh und elf entfernte bzw. erweiterte Szenen, kommentiert ebenfalls von Brannagh. Kernstück sind jedoch die sieben Featurettes mit einer Gesamtspielzeit von knapp 45 Minuten – ein paar nette Sprachfetzen mit Figurenschöpfer Stan Lee inklusive.

Fazit

Spektakuläre Bilder, selbstironische Brüche und ein vor allem im englischen Original bombastischer Tonsektor lassen „Thor“ zu einem absoluten Pflichtkauf fürs Heimkino werden. Mit Abstand die bisher eigenwilligste Marvel-Comic-Verfilmung und damit ohnehin herausragend.
Ganze Bewertung anzeigen
Thor (Paramount)

5.0 von 5 Sternen

-

Timo Wolters
Autor Timo Wolters
Kontakt E-Mail
Datum 17.11.2011, 09:23 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

AUDIO INSIDER