Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Blu-ray Film

Filmrezension: The Green Hornet (Sony Pictures)


The Green Hornet

4306

Endlich ist sie da, die Verfilmung der erfolgreichen 60er-Jahre-Serie um die grüne Hornisse.

Als Sohn des mächtigen und alleinerziehenden Tageszeitungsverlegers hatte es Britt Reid (Seth Rogen) schon als Kind nicht leicht. So kam es, wie es kommen musste, und der mittlerweile junge (Lebe-)Mann steht, statt seinem Dad nachzueifern, Nacht für Nacht im Mittelpunkt der Partyszene von Los Angeles. Als sein Vater plötzlich und unerwartet an den Folgen eines Bienenstichs stirbt, schließt Britt Freundschaft mit dem ehemaligen Angestellten Kato (Jay Chou). Kurz darauf, als die beiden einen Streich planen, retten sie eher zufällig das Leben eines Pärchens, was dazu führt, dass sich das Leben der ungleichen Freunde von einem Tag auf den anderen ändert. Von jetzt an will das Duo dem Verbrechen in L.A. Einhalt gebieten und beschließt, Nacht für Nacht in der von Kato mit jeder Menge Gimmicks aufgepimpten und gepanzerten Limousine auf Ganovenjagd zu gehen. Mithilfe von Britts nichts ahnender Sekretärin Lenore (Cameron Diaz) erregen „ The Green Hornet“ und sein „Sidekick“ nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch bei Banden-Chef Chudnofsky (Christoph Waltz) enormes Aufsehen. Dieser ist natürlich entsprechend sauer und ersinnt sogleich einen Plan, sich die ungeliebte Konkurrenz ein für alle Male vom Hals zu schaffen. Eines vorneweg: Die Neuverfilmung der 60er- Jahre-Serie verlässt die klassische Comic-Szenerie auf eigentümliche Weise. Trotz des teilweise ernsten Ansatzes geht ihr auch in den rasantesten Actionpassagen nie der Humor aus – und davon gibt es wirklich viele. Und genau das ist es, was „The green Hornet“ zum krassen Gegenteil moderner, mit Hightech ausgestatteter Superhelden a la Batman oder Ironman macht. Statt erster Gangsterverfolgung gehen die Hornisse und sein Sidekick die Sache eher locker an und geizen nicht mit flotten Sprüchen und schrägen Ideen. Doch trotz jeder Menge Klamauk folgt „The Green Hornet“ weitestgehend einem nachvollziehbaren Handlungsstrang, der nie Langeweile aufkommen lässt, dem Auditorium aber auch nicht zu viel abverlangt. Und genau das ist es schließlich, was echtes Popcorn-Kino ausmacht. Unumstrittener Star dieses Streifens ist aber weder Seth Rogen als Hornisse noch Cameron Diaz, sondern Christoph Waltz, der die Rolle des um Anerkennung ringenden Gangsterbosses Chudnofsky scheinbar mit angezogener Handbremse mimt, seine Schauspielerkollegen aber dennoch in den Schatten stellt.

Bild und Ton


... liegen in einer Qualität vor, von der sich viele andere „Blaue“ eine Scheibe abschneiden könnten. Das Bild ist frisch, detailreich und farbenfroh, wobei ich mir in dunklen Passagen sicher ein wenig mehr Durchzeichnung gewünscht hätte, denn hier versumpft das eine oder andere Detail gelegentlich. Die in Deutsch und Englisch als DTS-HD vorliegende Tonspur gibt dagegen keinen Anlass zur Kritik. Neben der mitreißenden Raumdarstellung und der exzellenten Dialogreproduktion zeichnet sich „The Green Hornet“ durch einen satt-knackigen Grundton und abgrundtiefe Basseffekte aus, wobei die abschließende Verfolgungsjagd bis zum Verlagsgebäude in Zukunft ganz sicher als Referenz für Hardware-Tests dienen wird.

Ganze Bewertung anzeigen
The Green Hornet (Sony Pictures)

5.0 von 5 Sternen

-

Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 21.06.2011, 11:33 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Radio Radtke GmbH