Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
20_7943_1
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Topthema: Radio ohne Rauschen Digitalradio

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+, fünf Jahre später sind dort zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Car-Hifi sonstiges

Einzeltest: Siegler TCO


So erweitern Sie Ihr Werksradio

12006

Wer hätte das nicht gerne? Ganz einfach und in bester Qualität eine tolle HiFi-Anlage nachrüsten. Nur hat das Werksradio dafür keine Signalausgänge. Doch die kann man nachrüsten mit TCO (True Cinch Out).

Fahrzeuge mit normalem DIN- oder Doppel- DIN-Schacht werden immer seltener. Und nur an den wenigsten modernen Headunits finden sich passende Cinch-Ausgänge, um ein HiFi-System mit Signal zu versorgen. Klar gibt es High-Low-Adapter und viele Verstärker nehmen auch das Hochpegelsignal aus den Radioendstufen. Doch dieses ist von der Klangqualität nie so gut wie ein Niederpegelsignal, das nach der Vorverstärkung und Lautstärkeregelung abgegriffen wird. Genau dies hatte das Siegler Ingenieurbüro im Sinn, um zumindest den gängigen VW- und Opel- Werksradios zu Cinchausgängen zu verhelfen. Nur ist es nicht damit getan, an passender Stelle zwei Drähte und eine Buchse anzulöten. In modernen Werksradios steckt vielmehr immer öfter ein Computer, der nach dem Einschalten eine Initialisierung mit Systemcheck durchfährt und dabei nachprüft, ob alles nach Plan funktioniert – was z.B. das Vorhandensein der originalen Lautsprecher einschließt. Da muss man schon etwas tiefer in die Materie einsteigen und es wundert nicht, dass die Siegler-Cinchnachrüstung mit dem Einbau einer reich bestückten Zusatzplatine verbunden ist. Denn das analog abgegriffene Musiksignal bekommt einen Impedanzwandler verordnet, damit die Nachrüstendstufe optimal versorgt wird, und es ist eine frei wählbare Verstärkung implementiert.

Zusätzlich zum analogen Musiksignal liest Siegler den I2CDatenbus aus, in dem die Werkssysteme Informationen wie Mute und Standby codieren. Mit dieser Information lässt sich dann ein Remotesignal zum Ein- und Ausschalten einer Nachrüstendstufe generieren. Zusatznutzen entsteht durch eine Schaltung, die das gefürchtete Einschaltknacken vermeidet und die Endstufe zeitverzögert einschaltet. Mit den neuen Cinch ausgängen und dem Remote-0ut steht einer Nachrüstung dann nichts mehr im Wege.

Fazit

Die Nachrüstung von Cinchbuchsen ist gegenüber einem High-Low-Adapter die technisch sauberere Lösung. Das TCO vom Siegler Ingenieurbüro hat zwar seinen Preis, der jedoch angesichts des getriebenen Aufwands durchaus angemessen ist.

Preis: um 250 Euro

Siegler TCO


-

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Nachrüstung von Cinchausgängen an Werksradios 
Vertrieb Siegler Ingenieurbüro 
Telefon 0160 6957907 
Hotline 0160 6957907 
Internet www.siegler-partner.de 
Nachrüstbare Radios Opel: CD30 MP3 / VW: RCD210, RCD300, RCD510, RNS300, RNS510 
- Eingesendete Originalsysteme werden nach Kundenwunsch aufgerüstet 
- Zusatzplatine mit Steuerung und Signalaufbereitung 
- Front oder Rear und Ausgangspegel wählbar 
- Bereitstellung eines Remote-Signals 
- Ünterdrücken des Einschaltplopps 
Kommentar „Elegante Nachrüstlösung für HiFi-Sound“ 
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 19.04.2016, 14:54 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land