Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
20_7943_1
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Topthema: Radio ohne Rauschen Digitalradio

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+, fünf Jahre später sind dort zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Gehäuse

Serientest: Eton Force 12-600 G, Eton Force 10-800 BR, Eton Force 12-800 BR


Technologietransfer

3607

Eton hat letztes Jahr ordentlich Gas gegeben und eine ganze Menge Neuheiten lanciert. Nicht zuletzt im SPL-Bereich wollte man sich mit Wettbewerbsendstufen und -woofern profilieren. Abgeleitet von diesen Mörderteilen gibt es jetzt Bass fürs Volk.

Das Resultat der Bemühungen bei Eton, etwas SPL-Technologie auf ein bezahlbares Level zu transferieren, sind vier schmucke Bassgehäuse. Sie kommen in zwei Durchmessern, 10, und 12“, zu den Händlern weiterhin sind zwei unterschiedlich leistungsfähige Varianten (XX-600 und XX-800) erhältlich. Die „kleinen“ 600er-Woofer kommen in geschlossenen Gehäusen, während die 800er Druck mit dem Bassreflexprinzip machen sollen. Ganz erfreulich ist die Preisgestaltung. Beginnend bei 120 Euro für den Force 10-600 G, über 140 Euro für den 12-600 G und 180 Euro für den 10-800 BR endet die Preisliste bei immer noch freundlichen 200 Euro für das Topmodell, den 12-800 BR. Wir möchten uns an dieser Stelle mit den drei größeren Modellen beschäftigen. Schraubt man die Wooferchassis aus ihren Behausungen, stellt sich bei den 800ern schnell heraus, dass wir hier sehr ernsthafte Bassbringer vor uns haben. Tolle Gusskörbe, die fürstlich belüftet sind, können ebenso gefallen wie die Papiermembranen, die mit getränkten Gewebekappen verschlossen sind. Die Sicken bestehen aus Schaumstoff, um möglichst wenig Energie bei der unvermeidlichen Verformung zu verschwenden. Sie zeigen ein hochformatiges Profil, das sich im SPL-Bereich immer mehr durchsetzt. Im Gegensatz zu den alten Monstersicken bleibt mit den schmalen, hohen Sicken mehr wertvolle Membranfläche erhalten. Die Antriebe von 10-800 und 12-800 sind identisch. Selbst an den 18,5 cm im Durchmesser messenden Doppelzentrierungen, von denen die obere mittels eines Kunststoffrings hochgelegt wurde, lassen sich keine optischen Unterschiede ausmachen. Zwei mächtig fette Ferritringe sorgen fürs Magnetfeld um die 2,5“-Doppelschwingspulen mit 2 x 2 Ohm Impedanz. Hier besteht also die Möglichkeit, beide Spulen mit je einer gesund auf 2 Ohm laufenden Endstufe zu füttern. Verarbeitungstechnisch gefallen beide 800er mit sorgsam gedrehten Polplatten, innen ausgeformten Polkernen und nicht zuletzt reichlich Hub. Das sieht eindeutig nach Krawall aus, eher SPL als SQ. Der 20-600 kann da in Sachen Materialeinsatz nicht mithalten. Das zeigt sich schon am Gewicht der Kisten: 13,6 kg beim 600 gegen 21,8 kg beim 800 sprechen eine eindeutige Sprache. Dieses Verhältnis findet sich aber auch beim Preis wieder. Der 600-Woofer verfügt als augenscheinlichsten Unterschied zu den 800ern über einen deutlich kleineren Antrieb. Innen sitzt eine 2“-Doppelschwingspule mit ca. 7 mm Xmax (800er: 12 mm). Der Korb besteht aus Blech, weiterhin sind auch die Schwingteile erleichtert ausgeführt. Eine weitere Erleichterungsmaßnahme findet sich an der Box: Die geschlossenen Kisten für die 600er-Woofer bestehen aus 16er-MDF, bei den dicken 800ern muss es 19er sein. Bei den Gehäusen lässt Eton grundsätzlich nichts anbrennen. Alle Kisten sind solide mit abgedichteten Kanten aufgebaut. Die dicken Kabel sitzen fest an den Woofern und werden direkt an die Terminals geschraubt – eine solide Lösung. Die Schallwände sind verstärkt, da die Woofer nett eingefräst wurden – sogar die Schutzbügel sind bündig eingelassen. Mit ihrer Kunststoffbeschichtung heben sich die Schallwände zudem optisch vom Filzbezug ab. Individuell kommt auch der Versatz von 4 cm nach innen rüber. Ein insgesamt sehr solider Aufbau also, zu dem auch die massiven Holztunnel der Reflexgehäuse gehören. Die Ports ziehen

Preis: um 140 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Eton Force 12-600 G

Oberklasse

3.0 von 5 Sternen

04/2011 - Elmar Michels

Preis: um 180 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Eton Force 10-800 BR

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Preis: um 200 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Eton Force 12-800 BR

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

04/2011 - Elmar Michels

Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 04.04.2011, 13:03 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

allegro HiFi-Systeme Inh. Wolfgang Pflug