Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: DLNA- / Netzwerk- Clients / Server / Player

Einzeltest: Fantec MM-FHDL


Allesfresser

1668

Bereits in digital home 2/09 hat ein Fantec-Produkt die Testredaktion begeistert. Umso gespannter waren wir auf den Nachfolger MM-FHDL, den wir natürlich sofort ins Testlabor gezerrt haben.

Man muss es einfach zugestehen: Die Fantec Mediaplayer sind äußerst schick. Edles Design und gute Verarbeitung gefallen auf Anhieb. Das robuste, kratzfeste Gehäuse ist hochwertig. Auf der spiegelnden Frontseite ist neben dem Ein-/Ausschalter ein kleines OLED-Display zu finden. Es gibt über den jeweiligen Menüpunkt Auskunft.

Ausstattung


Rückseitig hat der Hersteller eine ganze Palette an Anschlüssen untergebracht. Dank Scartausgang ist der MM-FHDL sogar für ältere TV-Geräte verwendbar, wenngleich natürlich die beste Bildqualität via HDMI-Schnittstelle zum Fernseher kommt. Mehrere USB-Buchsen sorgen dafür, dass auch externe Speicher angedockt werden können. Da unser Testmuster ab Werk bereits mit einer 1 Terabyte großen internen Harddisk versehen war, konnten wir die Inhalte vom USB-Stick sogar im Handumdrehen auf dem Fantec ablegen. Das Modell ist auch ohne Festplatte oder in anderen Speichergrößen zu erhalten.

Praxis


Nach der Verbindung mit dem Router öffnet sich ein sehr gut strukturiertes Bildschirmmenü. Das Navigieren mit der mitgelieferten Fernbedienung klappt problemlos. Wir haben uns zunächst die Internetradio-Funktion angeschaut. Hier zeichnet sich der Fantec durch eine sehr schnelle und zuverlässige Verbindung aus. Leider wird auf dem Frontdisplay nicht der Name des laufenden Titels angezeigt. Fotos lassen sich mit Hintergrundmusik aus dem Netzwerk oder von der Festplatte anschauen. Da man den Fantec auch horizontal platzieren kann, gibt es eine sinnvolle Drehfunktion für das OLED-Display. Wer den Mediaplayer im dunklen Heimkino nutzen möchte, kann via Menü die Anzeige am Gerät komplett ausschalten. Unser Testmuster hat alle ihm vorgesetzten Files ohne Einschränkungen wiedergegeben. Zusätzlich lässt sich der Fantec als SAMBA-Client verwenden und bietet die Möglichkeit, Bittorrent- Dateien herunterzuladen. Durch Zukauf eines WLAN-Dongles lassen sich bis zu drei Wireless- Zonen einrichten.

Fazit

Der Fantec trumpft mit einem schicken Design und umfangreichen Abspielformaten auf. Wer den Mediaplayer mit dem Internet verbunden hat, kann ihn als Internetradio nutzen. Dank 1-Terabyte-Festplatte ist er ein geeigneter Speicher für Videos, Fotos und Musik aller Art.

Preis: um 290 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Fantec MM-FHDL

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Wiedergabequalität 20%

Praxis 60%

Ausstattung 10%

Verarbeitung 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Fantec, Hamburg 
Telefon 040 7309283 
Internet www.fantec.de 
Ausstattung
OLED-Display Ja 
Festplatte 1 Terabyte (3,5" SATA) 
Multimediafunktion Internetradio, Bittorrent 
Bildschirmschoner Ja 
Diashow mit Hintergrundmusik Ja 
1080p Ja 
SAMBA Ja 
Resume Ja 
Displayhelligkeit regelbar Ja 
Unterstützte Formate: Unterstützung sehr vieler Audio-, Video- und Fotoformate 
Anschlüsse: 1 Scart, 3 USB, optischer und koaxialer Digitalausgang, Ethernet, HDMI, Komponenten, Video-/Analog-out 
+ logische Bedienung 
+ Internetradio-Funktion 
Klasse: Oberklasse 
Preis/Leistung gut - sehr gut 
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 14.04.2010, 11:44 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Radio Radtke GmbH