Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Docking Stations

Usertest: Mivoc Powerdock


Ghettoblaster?

1600

Warum brauche ich einen Ghettoblaster? In meinem Beruf als Fremdsprachenlehrer suchte ich seit längerem nach einer Möglichkeit, um die auf meinem iPod gespeicherten Hörtexte und Musikstücke in großen Unterrichtsräumen mit schlechter Akustik einzusetzen. Nach kläglichen Versuchen mit Computerlautsprechern (schlecht zu transportieren und durch die vielen Kabel nicht sofort einsatzbereit) und tragbaren CD-Playern suchte ich nach einem iPod-kompatiblen Ghettoblaster (Boombox), der einfach zu bedienen und schnell eingesetzt werden kann. Nach längeren Recherchen viel meine Entscheidung auf das Mivoc Powerdock, weil ich hoffte, dass ein anerkannter Hersteller von Lautsprechern auch in einem solchen Gerät einen satten Klang erzeugen würde. Ich wurde nicht enttäuscht. Kompatibilität mit vielen MP3-Playern Beim Mivoc Powerdock handelt es sich um eine für den Anschluss eines MP3-Players konzipierte Boombox. Die Verbindung zwischen Player und Powerdock erfolgt über den Kopfhörerausgang des Players. Durch dieses einfache Design können nahezu alle mobilen Audiogeräte mit einem Kopfhörerausgang an das Powerdock angeschlossen werden. Dadurch ist man als Nutzer nicht auf ein Gerät festgelegt, wie dies bei den speziell für den iPod konzipierten Geräten leider oftmals der Fall ist.

Zwar schließe ich ebenfalls meinen iPod an dem Powerdock an, gelegentlich kann es aber auch vorkommen, dass mein alter Discman seine Klänge ebenfalls der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen möchte. Design/Benutzung Das Design des Powerdock ist klar und funktional – vielleicht sogar aufgrund der matten metallischen (Aluminium-)Oberfläche edel. Es kann über das klobige ziegelähnliche Netzteil an die Steckdose angeschlossen werden und sogar über Batterien betrieben werden. Über die Laufzeit im Batteriebetrieb kann ich an dieser Stelle noch keine Aussage treffen. Der Player wird in die Mulde unterhalb des ausklappbaren Griffs gelegt, mit einem Gummiband vor Verrutschen gesichert und über den Audioausgang an das Powerdock angeschlossen. Über die Lautstärkeregelung wird das Powerdock eingeschaltet. Weitere Einstellungen (z.B. Equalizer) erfolgen über den Player. Fazit Die eigentliche Kaufempfehlung verdient das Mivoc Powerdock allerdings für seinen Klang. Als Lehrer benutze ich es im Klassenraum zum Abspielen von Musik und Hörtexten. Bisherige Lösungen konnten mich aufgrund des schlechten Klangs nicht überzeugen. Entweder waren sie zu leise oder dröhnten schrecklich bei hoher Lautstärke. Die Beschallunge eines großen Raums mit schlechter Akustik scheint für das Powerdock keine Probleme darzustellen und ein satter Sound füllt den Raum aus.

Zwar erscheinen die Bässe für Hörtexte zu kräftig, allerdings kann dies durch den Equalizer des Players korrigiert werden. Durch den hervorragenden Klang wird das relativ hohe Gewicht kompensiert. Offenbar kann nur ein schweres Gehäuse auch einen optimalen Klang herausbringen.

Preis: um 130 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Mivoc Powerdock

5.0 von 5 Sternen

-

Autor teacherman
Datum 13.03.2010, 10:25 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH