Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörer InEar

Einzeltest: Shure KSE1500


Elektrostat im Ohr

12956

Vielen gelten Elektrostaten, wie etwa die bekannten Around-Ear Modelle von Stax, als Königsdisziplin der Kopfhörerbaus. Vom amerikanischen Studiotechnik-Spezialisten Shure kommt nun der erste elektrostatische In-Ear auf den Markt. Der musste natürlich in die Redaktion.

Elektrostaten bestehen aus zwei Elektrodengittern (Statoren), zwischen denen eine Membran angebracht ist. Das Tonsignal wird gegenphasig an den Elektrodengittern angelegt; die Membran dazwischen wird mit einer Polarisationsspannung belegt, sodass sie durch die wechselnde Signalspannung an den Elektrodengittern hin und her bewegt wird und Schall abstrahlt. Die Membran selber kann dabei extrem dünn und leicht ausfallen und damit sehr schnell und genau dem Musiksignal folgen. Darüber hinaus wird die Membran symmetrisch angetrieben, was eine bestmögliche Kontrolle verspricht. Der Nachteil dieser Bauweise ist, dass man hier Spannungen benötigt, die ein üblicher, zum Betrieb von dynamischen Wandlern ausgelegter Kopfhörerverstärker nicht liefert.

Ausstattung 


Um die Wandler mit den benötigten Spannungen zu versorgen, gehört zum KSE1500 ein eigener mobiler Kopfhörerverstärker dazu. Shure war so clever, hier gleich noch einen DAC zu integrieren, sodass man seine Musik sowohl analog per 3,5 mm Klinke wie auch digital per Mini-USB-Anschluss an den Kopfhörer übergeben kann. Und wo man schon mal dabei war, hat Shure dem Gerät auch gleich einen digitalen parametrischen 4-Band Equalizer spendiert. Der bietet neben einigen Presets auch umfangreiche Möglichkeiten, individuelle Einstellungen zu treffen und abzuspeichern. Puristen können über den analogen Eingang auch die komplette digitale Signalverarbeitung aus dem Signalweg nehmen. Der Vorteil ist, dass der eingebaute Akku dann sogar für 10 Stunden Betrieb reichen soll anstelle der 7 Stunden, die mit aktiver Digital-Sektion möglich sind. Bei der Verarbeitung und dem Bedienkonzept merkt man, dass Shure seit Jahrzehnten auf der Bühne zu Hause ist. Das handliche Gerät macht einen extrem robusten Eindruck, besteht aus eloxiertem Alu und die Kanten sind großzügig gerundet. Zwei Gummileisten auf der Rückseite verhindern, dass es verrutscht, wenn es z.B. auf dem Tisch liegt. Das Farbdisplay ist klein, braucht wenig Strom und reicht aus, um das Gerät im Zusammenhang mit dem Dreh- und Drückknopf auf der Oberseite gut bedienen zu können. Der Anschluss des Kopfhörers erfolgt mit einem extrem robusten LEMO Stecker, wie sie auch in der professionellen Mikrofon-Technik verwendet werden. Das ist alles sehr sehr ordentlich.

Preis: um 3000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Shure KSE1500

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Martin Mertens
Autor Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 01.11.2016, 10:03 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages