Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Duevel Enterprise


Neue Welten

9277

Wir können bei genauerer Überlegung nicht davon ausgehen, dass alle Menschen Musikhören als hochkonzentrierte Tätigkeit ausüben, sondern eben auch mal einfach Musik um sich herum haben möchten, wenn sie etwas anderes tun. „Dann muss man eben Abstriche bei der Qualität machen“ – nein, muss man nicht

Anlage


Plattenspieler: Transrotor ZET 1 mit SME5012 und Transrotor Merlo Reference
Verstärker: darTzeel CHT 8550  


Nicht mit Lautsprechern der Marke Duevel, die durch alle Lautsprecherklassen hindurch als Rundumstrahler konzipiert sind. Nachdem wir letztes Jahr die kleinen und sehr günstigen Planets getestet haben –, eine schlanke Säule, die man ohne Bedenken an jede Stelle in jedem Raum stellen kann – haben wir unsere Ansprüche dieses Jahr ein bisschen gesteigert. Das nächstgrößere Modell ist es geworden, eine etwas dickere Säule – immer noch in jeden Raum integrierbar – die auf den Namen Enterprise hört. Jetzt muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich lange nicht darauf gekommen bin, warum die Box so heißt, bis ich mir noch einmal ein Bild des Diffusors angesehen habe – klar, der sieht aus wie die legendäre NCC- 1701, die seit Jahrzehnten unterwegs ist, neue Welten zu erforschen, neues Leben und so weiter. Unsere Sache ist es, neue Formen der Musikwiedergabe zu erkunden – naja, sagen wir zumindest außergewöhnliche Formen. Nach so viel Science Fiction zurück zum Lautsprecher. Die Enterprise ist wie die Planets ein Zwei-Wege-System mit im Deckel einer Säule eingelassenen Chassis, die ungehindert nach oben abstrahlen würden, wenn nicht der ausgefuchste Diffusor, den Schall horizontal in den Hörraum umlenken würde.

Die Chassis stammen von renommierten Zulieferern – für den Hochtöner hat sich Duevel sogar eine Sonderserie mit Titankalotte fertigen lassen, um gegenüber dem ansonsten fast baugleichen Treiber der Planets den entscheidenden Vorsprung in Sachen Hochtonenergie zu erzielen. Im Bass geht es dafür aufgrund des gesteigerten Konusdurchmessers und des größeren Volumens noch einmal ein bisschen tiefer hinunter und auch der Gesamtpegel der Konstruktion ist gegenüber dem Einsteigermodell gestiegen. Auf der Unterseite versteckt sitzt neben dem Reflexkanal das Terminal, an das man sowohl Kabelschuhe als auch Bananenstecker anschließen kann. Den für die Abstrahlung des Reflexanteils nötigen Abstand zum Boden schaffen Metallfüße mit Plastikkappe und Filzgleitern. Die Aufstellung der Enterprise ist wegen des rundumstrahlenden Prinzips weitestgehend unproblematisch. Duevel empfiehlt eine Aufstellung mit der Breitseite nach vorne und den Hochtönern nach außen positioniert. Hier kann man sicher auch noch experimentieren. Mit den Hochtönern nach innen verlieren die Planets ein wenig an Breite in der Abbildung, wirken aber auch einen Hauch definierter. Tatsächlich konnten sie so in frei in unserem Hörraum aufgestellt auch den direkt strahlenden Kollegen echte Konkurrenz machen – tonal und von der Abbildungsgenauigkeit her war das schon richtig gut.

Preis: um 2000 Euro

Duevel Enterprise


-

Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 02.05.2014, 08:29 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Akustik Studio Herrmann