Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Surround

Einzeltest: KEF Refrence 203/2


Auf den Punkt …

410

Als KEF 1973 seinen Ur-Reference-Prototypen 104 vorstellte, sorgte dies in der HiFi-Fachwelt für Begeisterung. Kein Wunder also, dass wir die aktuellste Version der britischen Top-Serie unbedingt haben mussten.

Wir schreiben das Jahr 1973: US-Präsident Richard Nixon steht aufgrund der Watergate-Affäre kurz vor dem Rücktritt, Juan Domingo Perón Sosa wird als Präsident Argentiniens wiedergewählt, und die Rohölpreise werden um 70 Prozent angehoben, was die erste große Ölkrise zur Folge hat. Doch fernab der politischen Entwicklungen soll dieses Jahr auch für die HiFi-Welt ein einschneidendes Ereignis bereit halten: Der britische Lautsprecherhersteller KEF stellt den ersten Lautsprecher seiner bis heute innovativen Reference-Serie, den legendären 104 vor. Heute im Jahre 2008, also zum 35. Geburtstag der Top-Linie, präsentiert KEF die neueste Version der über die Jahre stets weiterentwickelten Serie. Kein Wunder also, dass wir in der HEIMKINO-Redaktion ganz besonders neugierig waren, wie sich ein Reference-Mehrkanalset im Heimkinoeinsatz schlägt.

203/2: Der Hauptlautsprecher

Schaut man sich die vielen Familienmitglieder der neuen Serie an, ergibt sich für nahezu jeden Einsatz die Möglichkeit, ein potentes Mehrkanalsystem zusammenzustellen. Wir entscheiden uns für eine kleinere Version, die sowohl im Wohnraum, als auch in einem dedizierten Heimkino mittlerer Größe eine gute Figur machen sollte und zudem den Geldbeutel nicht zu arg strapaziert. So nutzen wir die kleinste Standbox der Linie, die 203/2 als Hauptakteur unseres Ensembles. Optisch auf den ersten Blick kaum von seinen größeren Brüdern zu unterscheiden, ist der rund 102 Zentimeter hohe Tower mit einem potenten Drei-Wege-System bestückt. Die wichtigste und wohl auch auffälligste Änderung zu seinem unmittelbaren Vorgänger ist das Fehlen des einst etwas verloren oberhalb des Koax angebrachten Superhochtöners. Aufgrund vorangetriebener Chassisentwicklungen im Hause KEF befindet sich dieser heute im Zentrum des neuen Uni-Q-Treibers, welcher auch gleich mit einer neuen, ihn umgebenden Mitteltonschallfläche ausgestattet wurde. Und auch hier haben die britischen Ingenieure sich einmal mehr selbst übertroffen und den Aufbau des Mitteltonrings so optimiert, dass die Titankalotte ideale Abstrahlbedingungen vorfindet und gleichzeitig eine saubere Mitteltonreproduktion erzielt wird.

Preis: um 17100 Euro

KEF Refrence 203/2

Referenzklasse


-

Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 21.09.2009, 12:35 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH