Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Surround

Einzeltest: Wharfedale Achromatic Basic


Slim & powerful

3745

Flach und schlank ist in! Was bei Fernsehgeräten heute als Ideal angesehen wird, ist unter vielen Heimkinofans im Lautsprecher-Bereich noch immer verpönt. Doch was wäre, wenn es doch extraschlanke Schallwandler gibt, die nicht nur gut aussehen, sondern auch exzellent klingen?

Egal ob LED, Plasma oder integrierter Blu-ray-Receiver, der Boom immer flacher werdender Heimkinobausteine nimmt kein Ende. Mit dieser Entwicklung verändert sich auch das Bild der im Wohnraum eingesetzten Lautsprecher. Schick und schlank sollen sie sein – und natürlich vollen Kinosound erzeugen. Und während viele Boxensets an genau dieser Aufgabenstellung scheitern, hat sich Wharfedale der Herausforderung gestellt und ein extrem schmales Säulensystem geschaffen, das nicht nur optisch eine hervorragende Figur macht, sondern auch höchsten technischen und klanglichen Ansprüchen gerecht wird.

Ausstattung


Seit nahezu 80 Jahren entwickeln und produzieren die britischen Klangspezialisten von Wharfedale Lautsprechersysteme. Ein unbezahlbarer Erfahrungsschatz, von dem auch die hier vor mir befindliche Achromatic Basic profitiert, die in unserem Testkino beweisen will, dass schlanke und schöne Boxensysteme jede Menge Hirn und Power haben und auch ohne sich optisch in den Vordergrund zu drängen satten Kinosound in kleinen Räumen erzeugen können. Hauptakteur dieses Sets ist zweifelsfrei die knapp einen Meter hohe und opulent ausgestattete Standsäule, welche hier als Hauptlautsprecher dient. So finde ich hinter dem feinmaschigen Abdeckgitter gleich vier 80 Millimeter durchmessende Aluminium- Tiefmitteltöner und einen großen 25er-Hochtontreiber, welche bereits auf den ersten Blick satten Kinosound versprechen. Und wie es sich für ein hochwertiges 5.1-System gehört, erfreuen sich auch Center und Rearspeaker einer identischen Chassisbestückung, wobei im Center zwei und in den Satelliten aus Platzgründen jeweils ein Midbass-Driver zum Einsatz kommen.

Subwoofer-Unterstützung


Ein wenig voluminöser präsentiert sich dagegen der zum Set gehörige 100-Watt-Subwoofer mit der Bezeichnung WA-12SB: Das muss er auch, schließlich braucht ein im Bassreflex-Gehäuse betriebenes 300-Millimeter- Basschassis auch etwas mehr Raum. Dass mehr Volumen aber nicht gleichbedeutend mit einem klumpigen oder riesigen Korpus sein muss, beweist Wharfedale mit der eher ungewöhnlichen Bauform seines Bassmeisters. Dieser weist zwar ein Fassungsvermögen von rund 60 Litern auf (was mir extreme Tiefbassperformance verspricht, auf die ich mich jetzt schon freue), lässt sich dank seiner eher länglichen Form aber dennoch unauffällig hinter oder neben dem Sofa platzieren. Wie gewohnt befindet sich das Aktivterminal derweil auch beim WA-12SB auf der Rückseite wieder. Neben zwei griffigen Drehreglern zur Einstellung der Lautstärke und Trennfrequenz ist dieses mit einem Schalter zur Phasenwahl (0 oder 180 Grad) sowie je zwei Niederpegelein- und -ausgängen ausgestattet.

Preis: um 1200 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Wharfedale Achromatic Basic

Mittelklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 14.04.2011, 12:16 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages