Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
20_7943_1
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Topthema: Radio ohne Rauschen Digitalradio

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+, fünf Jahre später sind dort zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Moniceiver

Serientest: Xzent XT8026BT, Xzent XT7016


Doppelpack

6400

Mit dem XT8026BT und dem XT7016 bringt Xzent zwei neue Moniceiver auf den Markt, die direkt durch den niedrigen Preis von 300 Euro aufhorchen lassen.

Bei dem Xzent XT8026BT handelt es sich um einen Doppel-DIN-Moniceiver mit 6,2 Zoll großem Touchscreen. Der XT7016 hingegen kommt im klassischen 1-DIN-Format daher. Nach dem Einschalten fährt hier ein großer 7-Zoll-Monitor motorisch heraus. Jetzt erkennt man auch die nahe Verwandtschaft der beiden Geräte, denn Menüstruktur, Bedienung und Funktionsumfang sind sehr ähnlich. Bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass die Doppel- DIN-Variante bei der Ausstattung dann doch mehr zu bieten hat. Wesentlicher Unterschied ist das hier vorhandene Bluetooth-Modul zum drahtlosen Freisprechen und Audiostreaming. Darüber hinaus bietet der 8026 direkte Anschluss- und Steuermöglichkeit für einen optionalen DVB-T- oder DAB+-Empfänger sowie einen AV-Eingang auf der Front. Dies ist beim 7016 nicht der Fall. Dass beide Geräte trotz des Unterschieds in der Ausstattung gleich viel kosten, erklärt sich durch den größeren Bildschirm des 7016 sowie die teure Mechanik zum Herausfahren. Der 7016 ist effektiv gegen Diebstahl geschützt, da der rechte untere Teil der Front abnehmbar ist und das Gerät somit für Langfinger wertlos wird.

Vollausstattung


Trotz des günstigen Preises bieten beide Geräte ein pralles Ausstattungspaket. Neben den bereits erwähnten Funktionen des 8026 besitzen beide CD/DVD-Laufwerk, RDS-Tuner, rückwärtigen USB-Anschluss, SD-Kartenleser in der Front, fünf Vorverstärkerausgänge, Anschluss für die Rückfahrkamera sowie AV-Ein- und -Ausgang. Dabei werden von digitalen Medien alle gängigen Ton- und Bildformate unterstützt: MP3, WMA, AVI, Xvid, H.263 und JPEG sind kein Problem für die Xzents. SD/SDHC bis zu 32 Gigabyte werden unterstützt.

Audio


Bei dieser Quellenvielfalt ist es verzeihlich, dass die Ausstattung zur Klangeinstellung überschaubar ist. Bass- und Höhenregler, Fader, Balance und Loudness sind vorhanden. Für den Subwoofer steht sogar ein Tiefpass- Filter zur Verfügung, der bei 80, 120 oder 160 Hertz mit 12 dB/Okt. einsetzt.

Qualität


Da Xzent offensichtlich bei der Ausstattung nicht gespart hat, liegt bei dem Preis der Verdacht nahe, dass die Quantität auf Kosten der Qualität geht. Doch keine Spur davon: Die Messwerte sind alle im grünen Bereich, und auch den Praxistest überstehen die Xzents prima. Die Displays sind hochauflösend und bieten mit 800 x 480 Pixeln sehr gute Bilder. Der Radioempfang kann sich locker mit anderen Autoradios messen und die klanglichen Qualitäten können sich gerne hören lassen. Die Freisprechanlage funktioniert tadellos. Telefonbuch-Synchronisierung ist kein Problem. Und auch die Gegenstelle hat über das integrierte Mikrofon eine gute Sprachqualität.

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Xzent XT8026BT

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Xzent XT7016

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

07/2012 - Guido Randerath

Guido Randerath
Autor Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 27.07.2012, 09:27 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

allegro HiFi-Systeme Inh. Wolfgang Pflug