Anzeige

Händlersuche

Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihr PLZ-Gebiet oder wählen Sie ein Land:

Österreich
Schweiz

Newsletter

Abonniere den Newsletter und erhalte Informationen über neue Magazine, exklusive Spezial- angebote, Gewinnspiele, neue Features sowie limitierte Angebote unserer Partner.

Newsletter abbestellen

Anzeige
Anzeige
> > > Linn Sneaky DS - Seite 1

Kategorie: Musikserver

Linn Sneaky DS

Raffiniertes Kerlchen

Linn Sneaky DS
  • ht109_998.jpg
  • ht109_1000.jpg
  • ht109_1002.jpg
  • ht109_999.jpg
  • ht109_1001.jpg

Linn macht keine halben Sachen: Mit dem aktuellen Testgerät Sneaky DS steht bereits der vierte Musikserver aus Glasgow zur Verfügung, so dass man nun in jeder Geräteklasse ein hochwertiges Abspielgerät für Musik aus einem Netzwerk präsentieren kann. Doch ausgerechnet das Einsteigermodell bietet noch viel mehr ...

Was zeichnet den Sneaky DS im Vergleich zum kürzlich getesteten Akurate DS aus? Nun, zunächst einmal der Preis, der mit empfohlenen 1.500 Euro erfreulich günstig ist und immerhin eines der begehrten Linn-Geräte in Reichweite einer breiten Gruppe interessierter Musikliebhaber rückt. Andererseits bekommt man für diese Summe anderswo eine gestandene CD-Player-Vollverstärker-Kombination – und genau das bekommen Sie beim Sneaky DS eben auch, nur ein ganz kleines bisschen anders – der Blick auf die Rückseite des Geräts verrät‘s. Ausgangsseitig sehen wir je ein paar Cinch-Buchsen für unsymmetrische Ausgangssignale – und ein Paar Lautsprecherbuchsen! Der Sneaky DS ist also nicht nur ein Netzwerkplayer, sondern besitzt auch eine komplette Verstärkersektion. Damit benötigen Sie nur noch ein Paar Boxen, einen PC und einen Router für den perfekten Musikgenuss – der Linn erledigt den Rest. In dieser Grundkonfiguration würde Ihr PC oder Laptop mit einer entsprechenden Server-Software als Speicher für Musikdaten fungieren, mit einer UpnPControl Point-Software oder dem Linn Graphic User Interface (Linn- GUI) werden Wiedergabe, Bibliothek und Playlisten gesteuert. Eine einfache Infrarot-Fernbedienung kann die Grundfunktionen des Geräts ebenfalls ansteuern, was auch über die Buchsen des Linn-eigenen KNEKT-Multiroom-Systems funktioniert.

Im Vollausbau hat man dann eine netzwerkfähige Festplatteneinheit („NAS“) als Datenspeicher und eine drahtlose Fernsteuereinheit, die auf die Musikbibliothek über den WLAN-Router zugreift – die eigene CD-Sammlung hat man vorher mit dem Rechner und einer geeigneten Software gerippt und als Platz sparende und dennoch nicht datenreduzierte FLAC-Datei auf dem NAS hinterlegt. Außerdem versteht der Sneaky DS Musik in den Formaten MP3 und WAV bis hoch zu einer Auflösung von 24 Bit/192 kHz – momentan der Stand des technisch Machbaren im HiFi-Bereich. Linn Records bieten übrigens passend dazu hochauflösende Downloads in Studio-Master-Qualität an, die sich in den heutigen Zeiten breitbandiger DSL-Verbindungen auch ohne Probleme realisieren lassen. Als Sahnehäubchen ist der Sneaky auch in der Lage, über eine ausreichend schnelle Internetverbindung SHOUTcast-Internetradio wiederzugeben. So flexibel wie seine technische Möglichkeiten ist die Aufstellung des Sneaky DS: Mit den clever umbaubaren Gerätefüßen kann er normal oder senkrecht aufgestellt werden, sogar die Wandmontage ist ganz einfach möglich. Ebenso einfach gestaltet sich die Installation des Musiknetzwerks– zudem wird jeder autorisierte Linn-Händler gerne die Einrichtung und Inbetriebnahme des Systems für Sie übernehmen.

Fotostrecke schliessen
Linn Sneaky DS - Fotostrecke
hifitest.de Bildergalerie
Mit solch einem Tablet PC als Bedieneinheit macht Musikhören gleich noch einmal so viel Spaß – komfortabler kann eine Fernbedienung nicht seinFinesse im Detail: Mit den universellen Gerätefüßen lässt sich der Sneaky DS waagrecht wie senkrecht aufstellen – wenn gar kein Platz vorhanden ist, dann schraubt man den kleinen Player an die WandDie Lautsprecherbuchsen verraten es: Im schlanken Gehäuse steckt nicht nur die Steuerungs- und Wandlertechnologie, sondern auch eine vollwertige Verstärkersektion – kompletter geht es nichtAusreichend Speicherplatz und ein paar Lautsprecher – mehr braucht es nicht für hochklassigen Musikgenuss
Anzeige
Anzeige

Diese Tests könnten Sie ebenfalls interessieren

Datum Im Test Kategorie Bewertung Tester
01.04.2014
11:40
1-nopic.jpg SOtM sMS-1000
Musikserver Keine Bewertung
Christian Rechenbach
26.12.2013
10:20
musikserver_avm_ml8s_bild_1386584173.jpg AVM ML8S
Musikserver Keine Bewertung
Christian Rechenbach
10.12.2013
10:29
musikserver_laufer_teknik_the_memory_player_bild_1384952082.jpg Laufer Teknik The Memory Player
Musikserver Keine Bewertung
Christian Rechenbach
08.11.2013
12:28
musikserver_audiodata_ms_i_bild_1383909808.jpg Audiodata MS I
Musikserver Keine Bewertung
Christian Rechenbach
06.06.2013
09:17
musikserver_integrita_audiophile_music_server_bild_1369642075.jpg Integrita Audiophile Music Server
Musikserver Keine Bewertung
Christian Rechenbach
Anzeige
Anzeige