Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Electrocompaniet ECG-1


Nordische Kombination

12029

Electrocompaniet ist eine dieser Klassiker-Marken, die einen schon fast  sagenumwobenen Status genießen, selbst, wenn man nicht genau weiß,  was sie aktuell so treiben. Nun, sie bauen unter anderem einen Plattenspieler

Meine erste Begegnung mit der norwegischen Marke war eine durchaus  profane, weil auf den schnöden Mammon  reduziert. Es begab sich eines Tages, dass  sich inmitten eines Konvoluts mehr oder  weniger defekter HiFi-Geräte, die ich en  bloc gekauft hatte, eine schlichte schwarze  Vorstufe befand. Vorne gab es wenig mehr  als einen Schriftzug  „Electrocompaniet“  und die Typenbezeichnung  „Preampliwire“ – innendrin hatte sich jemand mit  dem Lötkolben so richtig ausgetobt: So ziemlich jede Leiterbahn war durch ein frei fliegendes  Kabel  ersetzt  worden  –  funktioniert hat das Gerät trotzdem nicht. Also  musste es mit ein paar Bildern und einer  knappen Artikelbeschreibung den Weg alles Irdischen gehen – und am Ende stand  da unterm Strich ein hübsches Sümmchen,  mit dem ich für ein defektes und so verbasteltes und wahrscheinlich nicht mal vollständiges Gerät im Leben nicht gerechnet  hatte. Die Neugier war auf jeden Fall geweckt –  ein Blick auf die Firmengeschichte lohnt  sich ja auch.  Electrocompaniet  geht  auf  eine  Begegnung zwischen Dr.

Matti Ottala und dem  Produzenten Svein Erik Borja bei einem  Elektronik-Symposium  Anfang  der  70er- Jahre zurück, bei dem es um sogenannte  TIM-Verzerrungen ging – für unsere Protagonisten der Grund, warum Transistorverstärker damals klanglich einfach nicht  da waren, wo sie hätten sein können.  Im Verlauf einiger Jahre hatte man dann  bei Electrocompaniet, die für den praktischen Teil der Entwicklung zuständig  waren, den legendären Zweikanalverstärker entwickelt, der 1976 von einem renommierten US-Audiomagazin zu nichts weniger als dem bestklingenden Verstärker der  Welt ernannt wurde.  Das Grundprinzip, das uns diese Geschichte lehrt, ist über die Jahrzehnte das  gleiche geblieben: Electrocompaniet baut  technisch ausgereifte Geräte, bei denen immer der Klang im Vordergrund steht  –  dementsprechend  lang  können auch die Produktzyklen  sein, bis man das Gefühl hat,  dem Kunden etwas wirklich  Neues bieten zu können. Und aufsehenerregend neu war vorletztes  Jahr auf der High End die Ankündigung,  dass die norwegische HiFi-Legende einen  eigenen Plattenspieler baut – seitdem gingen Bilder des eleganten, im Corporate  Design gehaltenen Prototypen durchs  Netz, bis dann vor kurzer Zeit das Gerät  auf den Markt kam.

Preis: um 3650 Euro

Electrocompaniet ECG-1


-

 
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 25.04.2016, 10:03 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages