Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Komponisten: Ravel, Rossini, Bruch, Hindemith, Sibelius, Kodaly, Strawinsky Interpreten: Ansermet, Gamba, Horenstein, Hindemith, Maazel, Kertesz, Solti u.a. - The Analogue Years (Decca)


Komponisten: Ravel, Rossini, Bruch, Hindemith, Sibelius, Kodaly, Strawinsky Interpreten: Ansermet, Gamba, Horenstein, Hindemith, Maazel, Kertesz, Solti u.a. - The Analogue Years

9663

Als Allererstes muss ich mal ein bisschen schimpfen. Blickt man nämlich über den Tellerrand des rein analogen Angebots, dann sieht man weinenden Auges die zu unserer Testanthologie gleichnamige CD-Box, die zum exakt gleichen Preis 54 (in Worten VIERundFÜNFZIG!) CDs bietet. Bei allen Argumenten bezüglich der höheren Stückkosten der LP und des größeren logistischen Aufwands – das, mein liebes Label, steht in keinem Verhältnis mehr! So, tun wir jetzt einmal so, als wüssten wir nichts von dem digitalen Sonderangebot. Sechs ausgesuchte Decca-Produktionen gibt es in dieser Anthologie wiederzuentdecken. Dabei handelt es sich erfreulicherweise nicht um umsatzsicherndes Standard-Repertoire, sondern durchaus auch um sperrigere Kost, wie zum Beispiel David Oistrach, der eben nicht nur die schottische Fantasie von Max Bruch zum Strahlen bringt, sondern auch das deutlich weniger zugängliche Violinkonzert von Paul Hindemith, dirigiert übrigens vom Komponisten selbst. Der Hauptschwerpunkt liegt hier ganz klar auf der Kombination von Solist und Orchester – auch wenn es sich in den seltensten Fällen um ausgewiesene Solo-Konzerte handelt.

Den Auftakt bildet Maurice Ravel mit der spätromantischen Oper „L´Enfant et les sortilèges“, das Ernest Ansermet mit „seinem“ Orchestre de la Suisse Romande süffig und vollmundig wie von ihm gewöhnt interpretiert – genau richtig für das kurze Bühnenstück, das in Form einer Suite mit hervorragend disponierten Sängern 1954 aufgenommen wurde. Ein paar schmissige Rossini-Ouvertüren bevölkern die zweite Platte – eine durch und durch sichere Sache, dynamisch-dramatisch und für jeden Orchesterfreund ein klanglicher Leckerbissen aus dem Jahre 1960, dirigiert vom heute nicht mehr so bekannten Piero Gamba. Aus dem Jahr 1962 stammt mein persönlicher Höhepunkt der Kollektion, die schon erwähnten Violinwerke von Bruch und Hindemith. David Oistrach operiert bei Bruchs schottischer Fantasie auf dem schmalen Grat zwischen perfektem Wohlklang und virtuoser Pose, während er dem sperrigen Hindemith-Konzert jene spröde Schönheit verleiht, die das Werk vielleicht einem breiteren Publikum erst erschließt. Jascha Horenstein dirigiert Bruch, Hindemith sich selbst. Wie gesagt: Der Klang der Violine alleine auf diesen beiden Aufnahmen selbst ist die Box schon wert. Im reichhaltigen Booklet finden sich dankenswerterweise auch sehr viele technische Informationen über die Decca-Aufnahmen dieser Zeit, wie auch über die Hauptverantwortlichen dieser goldenen Periode des Labels.

Komponisten: Ravel, Rossini, Bruch, Hindemith, Sibelius, Kodaly, Strawinsky Interpreten: Ansermet, Gamba, Horenstein, Hindemith, Maazel, Kertesz, Solti u.a. - The Analogue Years (Decca)


-

Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 16.09.2014, 12:51 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Radio Radtke GmbH