Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Komponist: Diverse / Interpreten: Minnesota Orchestra - Mephisto & Co. (Reference Recordings)


Komponist: Diverse / Interpreten: Minnesota Orchestra - Mephisto & Co.

10836

Die Geschichte der aufgenommenen Kabinettstückchen ist nun wahrlich keine kurze – seit es die Langspielplatte gibt, waren immer wieder Plattenfirmen, Produzenten, Tontechniker und Musiker damit beschäftigt, die Möglichkeiten des Mediums auszuloten und dem staunenden Publikum dick aufgetragen zu servieren. Das mag musikalisch zweifelhaft sein, ist aber im Bereich der klassischen Musik der fünfziger und sechziger Jahre oft um Welten anhörbarer als die heute üblichen „Barjazz-Trio mit Sängerin covert populäre Hits und richtet diese dabei hin“-Demo-Alben. Außerdem wäre so manche exotische Komposition wohl nie auf Tonträgern gelandet, wenn sie die Tonmeister von Living Stereo und Living Presence nicht vor interessante Herausforderungen gestellt hätte – ich erinnere mich da an sehr obskure Kompositionen der Moderne mit jeder Menge Percussion und anderen exotischen Klangerzeugern. Für solche Späße auch immer zu haben ist Eiji Oue, seines Zeichens Chefdirigent des Minnesota Orchestra und seit langer Zeit schon Bestandteil einer Gruppe von Produzenten, Musikern und Tontechnikern, die gerne auch mal an die Grenzen der Aufnahmetechnik gehen – wir erinnern uns da an einen sehr plastischen, sehr dynamischen Feuervogel von Igor Strawinsky. Ein Jahr später, im Jahr 1997 sind diese Aufnahmen entstanden.

Dieses Mal gehen Oue und sein Orchester sogar einen Pakt mit dem Teufel ein: „Mephisto“ ist das Album betitelt. So zieht sich das Thema schwarze Magie durch alle Kompositionen, die vertreten sind – vom „Mephisto-Walzer“ Franz Liszts über den „Danse Macabre“ von Saint-Saëns bis hin zur „Luzifer-Polka“ Johann Strauss´ sind sie alle vertreten. Dankenswerterweise gibt es nicht nur die ohnehin bekannten Gassenhauer, sondern auch weniger prominente Werke zu bestaunen – inklusive des mir bisher völlig unbekannten „Baba Yaga“ von Anatoli Liadov. Star dieser Aufnahme ist bei aller Spielfreude des Orchesters die Klangqualität, wo vor allem in Sachen Dynamik alles herausgekitzelt wird, was geht. Grundstein des Ganzen ist natürlich eine hohe Qualität der ursprünglichen Aufnahme. Aus diesen Masterbändern wurde dann mit Half- Speed-Mastering die Lackfolie dieser Re-Issue geschnitten, natürlich standesgemäß für ein Doppelalbum mit 45 U/min. In diesem Zusammenhang erscheint es wiederum etwas inkonsequent, die einzelnen Plattenseiten mit Spielzeiten von fast 20 Minuten zu versehen. Nun, dem dynamischen Eindruck, der Offenheit der Wiedergabe hat es nicht allzu sehr geschadet: Dieses Album rockt! Das ist natürlich auch dem „Rohstoff“ zu verdanken – eine vorzügliche Titelauswahl, ein gut aufgelegtes Orchester, meisterhaft geführt von einem (damals) noch jungen Dirigenten mit Feuer im Blut.

Fazit

Neben der stupenden Klangqualität kann man sich die Titelauswahl tatsächlich auch anhören – ein perfektes Album zum Angeben UND Genießen!
Komponist: Diverse / Interpreten: Minnesota Orchestra - Mephisto & Co. (Reference Recordings)


-

Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 26.05.2015, 12:01 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Akustik Studio Herrmann