Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Selbstbauprojekt

Einzeltest: Monacor K+T SPS18


Leicht und luftig

6623

Während wir bei üblichen Lautsprecherprojekten dazu tendieren, die Stabilität eines Gehäuses durch den Einsatz von reichlich Material zu erreichen, gehen wir hier mal einen anderen Weg: Dieser potente Subwoofer mit 18“-Teiftöner wiegt lediglich 26 Kilogramm. Ich erwarte Dankschreiben von Leuten aus der PA-Szene

Tatsächlich habe ich keine andere passive 18“-Bassbox finden können, der in dieser Gewichtsklasse spielt. Es gibt da was von JBL und Elektro Voice in der 32-Kilo-Liga, aber 26 – das scheint mir rekordverdächtig. Nun ist es nicht so, dass wir das besser können als alle anderen. Für die Leichtgewichtigkeit dieses Projektes gibt es drei handfeste Gründe: das Gehäusematerial, den Treiber und den Aufbau. Tatsächlich ist es so, dass der bekannte Chemiekonzern BASF für die Realisation dieses Projektes zu einem wesentlichen Teil mitverantwortlich zeichnet, legte er uns doch nahe, uns mal mit seiner neuen Spanplattentechnologie zu beschäftigen. Da gibt’s nämlich etwas, das die Ludwigshafener „Kaurit-Light-Technologie“ nennen und das ist ein interessantes Verfahren, um einen sehr leichten und trotzdem stabilen Holzwerkstoff zu erzeugen. Die Kaurit-Light-Spanplatte wiegt 30 Prozent weniger als eine herkömmliche Spanplatte, ist in Sachen Festigkeit jedoch auf mindestens gleichem Niveau angesiedelt. Das Material besteht aus zwei Deckschichten, die in Sachen Struktur und Konsistenz ein wenig an MDF erinnern und eine angenehm glatte Oberfläche bieten. Dazwischen steckt eine Mischung aus aufgeschäumten Polymerkügelchen und Holzpartikeln, wie wir sie von klassischer Spanplatte kennen. Das Resultat ist erstaunlich: Die Gewichtsreduktion ist wirklich nennenswert, auch größere Abschnitte einer 50-mm-Platte sind problemlos alleine zu transportieren. An den Kanten des Materials sieht man die Struktur deutlich, und hier ist auch das Problem: Die Kanten müssen geschützt werden, und dabei ist es mit spachteln und anpinseln nicht getan – hier muss normalerweise mindestens ein Furnier drauf. Und was macht unsereins mit so einem Material? Es dort einsetzen, wo Gewicht ein Thema ist: In der PA-Technik. Insbesondere potente Subwoofer sind diesbezüglich ein Problem. Bei 18“-Basskisten sind 40 bis 50 Kilogramm eher die Ausnahme als die Regel, und das ist schon ein Wort für den Rücken des Roadies. Da kam uns der Monacor-Bass vom Typ SP-18/1000HP gerade recht – der wiegt nämlich nur gut sechs Kilogramm und ist in Sachen Volumenbedarf sehr genügsam. Und mit diesen Zutaten war ein Woofer, den wir uns „SPS18“ zu nennen trauen, kein großes Problem mehr: Die Abkürzung steht für „Single Person Sub“. 

Preis: um 355 Euro

Monacor K+T SPS18


-

Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 02.10.2012, 10:59 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

allegro HiFi-Systeme Inh. Wolfgang Pflug