Anzeige

Händlersuche

Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihr PLZ-Gebiet oder wählen Sie ein Land:

Österreich
Schweiz

Newsletter

Abonniere den Newsletter und erhalte Informationen über neue Magazine, exklusive Spezial- angebote, Gewinnspiele, neue Features sowie limitierte Angebote unserer Partner.

Newsletter abbestellen

Anzeige

Kategorie: Subwoofer (Home)

Vergleichstest: KEF C4

Mittelklasse

KEF C4
  • ptb1754_1272958902.jpg
  • ptb1754_1272958962.jpg

Mit dem C4 bietet KEF einen Bassmeister im klassischen Design. Doch Vorsicht, der britische Powercube hat es faustdick hinter den Ohren.

Ausstattung

Würfelförmiges Gehäuse, Frontfire-Aufbau und Aktivmodul mit Trennfrequenz- und Lautstärkeregelung – auf den ersten Blick wirkt KEFs Testteilnehmer eher unscheinbar. Doch bei genauerer Betrachtung fallen einem Dinge auf, die in dieser Preisklasse sonst seltener zu finden sind. So verfügt KEFs C4 nicht nur über ein exzellent verarbeitetes und mehrfach verstrebtes Gehäuse, sondern ist auch mit einer 200 Watt starken Class-D-Endstufeneinheit ausgestattet. Diese ist perfekt auf das in der Front befindliche 200-Millimeter-Chassis und den darunter befindlichen Bassreflex-Schlitz abgestimmt. Aufgrund dieses Aufbaus lässt sich der C4 nicht nur in nahezu jedem Raum betreiben, sondern ist auch noch sehr flexibel in der Aufstellung.

Klang

Bauartbedingt spielt der C4 nicht so tief hinunter wie beispielsweise ein PSW3500, weiß aber gerade im Oberbassbereich zu brillieren. Dies macht sich speziell in der druckvollen und nahezu durchgängig staubtrockenen Musikwiedergabe bemerkbar, die echte Live-Atmosphäre erzeugt. So auch in Depeche Modes „Live in Milan“-DVD, in der Drums knackig, sauber und punktgenau dargestellt werden und uns dazu veranlassen, einfach mitzuwippen. Ähnlich fesselnd erleben wir die beeindruckende Kampfszene über Coruscant, mit der „Star Wars III“ beginnt und in der es vor knackigen Oberbasspassagen nur so wimmelt, die echten Kinospaß verbreiten.

Fazit

KEFs C4 erweist sich als ideal für kleine und mittelgroße Räume. Und das nicht nur im Mehrkanalverbund, denn dank seiner sauberen und präzisen Oberbasswiedergabe wird der C4 auch die meisten Stereosysteme in der Grundtonreproduktion deutlich aufwerten.

Roman Maier
Testredaktion Heimkino

ptb1753_1272958531.jpg

Canton ASF75SC

ptb1754_1272958902.jpg

KEF C4

ptb1755_1272959443.jpg

Nubert AW-441

ptb1756_1272960087.jpg

Pioneer S-51W

ptb1757_1272961346.jpg

Wharfedale Diamond 10 MX

Fotostrecke schliessen
KEF C4 - Fotostrecke
hifitest.de Bildergalerie
KEFs Testteilnehmer schreibt einen ebenfalls vorbildlich linearen Amplitudenverlauf ins Diagramm

C4 KEF - Testergebnis

Mittelklasse

Keine Bewertung

Preis (UVP)

um 400 €
Bezugsquellen für KEF
Anzeige
Anzeige

Diese Tests könnten Sie ebenfalls interessieren

Datum Im Test Kategorie Bewertung Tester
12.02.2013
10:03
subwoofer_home_kef_r400b_bild_1360329806.jpg KEF R400b
Subwoofer (Home) 5.0 von 5 Sternen
Roman Maier
13.12.2011
12:10
subwoofer_home_kef_q400b_bild_1323694314.jpg KEF Q400b
Subwoofer (Home) 4.0 von 5 Sternen
Roman Maier
22.04.2010
15:24
ptb1705_1271847014.jpg KEF HTB2SE-W
Subwoofer (Home) 4.0 von 5 Sternen
Roman Maier
21.09.2009
11:54
ptb9_1253526857.jpg KEF Reference 209
Subwoofer (Home) Keine Bewertung
Roman Maier
09.09.2009
10:38
KEFB07HK115.jpg KEF PSW2500
Subwoofer (Home) Keine Bewertung
Roman Maier
Anzeige
Anzeige

Ausstattungsliste und technische Daten

KEF C4
KEF C4
Ausstattung
Abmessung (B x H x T) in mm 320/345/377
Bauart Bassreflex
Prinzip Frontfire
Leistung laut Hersteller (in Watt) 200
Chassisdurchmesser (in mm) 200
Regelbereich Trennfrequenz Regler (40-140 Hz)
Phasenregulierung Schalter (0/180°)
Hochpegelein- / -ausgang -/-
Niederpegelein- / -ausgang Cinch (1/-)
Boden-Anbindung Gummifüße
Ein-/Ausschaltautomatik icon-yes
Fernbedienung icon-minus
Einmessung / Mikrofon icon-minus/icon-minus
Gewicht (in Kg) 12.2