Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
20_7943_1
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Topthema: Radio ohne Rauschen Digitalradio

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+, fünf Jahre später sind dort zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Kategorie: 1-DIN-Autoradios

Vergleichstest: Sieben Bluetooth- Radios um 200 Euro im Vergleich


Freihändig

2166

Telefonieren beim Autofahren kostet ohne Freisprecheinrichtung 60 Euro und einen Eintrag in der Verkehrssünderdatei. Mit einem Bluetooth-fähigen Handy und den hier getesteten Autoradios riskieren Sie diese Strafe nie mehr.

Wer kennt das nicht? Man sitzt am Steuer, das Handy klingelt. Naja, mal kurz drangehen und hören, ob es wichtig ist, riskiert man dann mal eben. Die Motorrad-Streife an der Kreuzung hat man freilich übersehen und schon wird es teuer. Schlimmer noch, im Moment der Ablenkung passiert etwas Unvorhergesehenes und es kracht. Das ist zwar menschlich, muss aber wirklich nicht sein. Zumal der Aufpreis für ein Autoradio mit drahtloser Freisprecheinrichtung heute geringer ist als die einmalige Strafe fürs Telefonieren am Steuer. Inklusive ist meist sogar das drahtlose Audiostreaming vom Telefon. Ohne lästige Datei-Schiebereien kann man also auch im Auto seine Lieblingsmusik vom Handy in durchaus guter Klangqualität genießen.

USB und iPod


Neben dem drahtlosen Bluetooth-Komfort bieten diese Radios der Oberklasse umfangreiche Unterstützung neuer Medien. USB ist in dieser Preisklasse absolute Pflicht, die Steuerung von iPod und iPhone ist bei fast allen Geräten möglich. Zudem bieten die Headunits umfangreiche Audiofunktionen, die Ihnen sinnvollen Einfluss auf den Klangcharakter bieten.

Mikrofon


Bei vielen Geräten ist das zum Telefonieren nötige Mikrofon bereits in die Frontplatte integriert. Dies ist praktisch, da es den Einbauaufwand minimal hält. Die Verständlichkeit ist meistens ordentlich. Eine bessere Sprachqualität für den Gesprächspartner erreicht man in der Regel über ein externes Mikrofon. Zum einen sind die Mikros an sich dann meist besser, zum anderen – und das ist das Wesentliche – lässt sich die Position optimal wählen. Als ideal erweist sich meist eine Montage an der A-Säule oder im Bereich des Innenspiegels. Zu meiden ist der Einbau in Ecken und Nischen z.B. in der Armaturentafel, da es hier verstärkt zu Reflexionen und Echo-Effekten kommen kann.

Guido Randerath
Autor Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 06.09.2010, 16:09 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages