Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Surround

Vergleichstest: Drei extraflache 5.1-Systeme im Vergleich


Die ideale TV-Ergänzung

3744

Der neue Flachfernseher hängt an der Wand und liefert große Filmbilder. Was jetzt noch fehlt, sind Heimkino-Lautsprecher, die mitreißenden Kinosound generieren, sich den neuen optischen Gegebenheiten anpassen und obendrein erschwinglich sind. Und die gibt es – aber lesen Sie selbst!

Die meisten Filmfans kennen die kleinen und großen Glücksgefühle, die mit dem Kauf und Aufbau einer neuen Heimkinoanlage einhergehen. Vom gespannten Hörtest des ersten infrage kommenden 5.1-Sets bis zur Installation zu Hause, steigert sich die Vorfreude und die Spannung. Für viele Heimkinofreunde steht auch in diesem Jahr ein solcher Höhepunkt an – doch zunächst stellt sich die Frage, welche Systeme überhaupt in die engere Auswahl kommen. Gut klingen sollen sie. Dazu möglichst unauffällig im Wohnraum zu platzieren sein. Und sind sie dann doch zu sehen, sollen sie elegant und schön wirken. Wir haben drei solcher 5.1-Systeme namhafter Hersteller für Sie getestet und geben einige wichtige Tipps zur Installation und Klangoptimierung.

So holen Sie das Optimum aus Ihren neuen Heimkino-Lautsprechern:


Mittlerweile befinden sich die ausgepackten Lautsprecher an ihrem endgültigen Platz im Wohnzimmer. Damit das neue Set hier auch sein gesamtes Leistungsspektrum entfaltet und besten Heimkinosound zu Gehör bringt, gilt es noch einige wichtige Tipps zu beachten. Es lohnt sich, Sie werden sehen/hören:

Tipp 1: Platzierung/Ausrichtung


Flachlautsprecher finden ihren Platz im Regelfall an der Wand, denn genau für diesen Einsatzzweck wurden sie schließlich gebaut. Dies hat speziell bei kompakteren und somit von Haus aus nicht so bassstarken Boxen Vorteile, bewirkt die wandnahe Platzierung doch eine deutliche Anhebung im Bassbereich. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ausrichtung sämtlicher Lautsprecher. Hier geht Probieren über Studieren: Wenn möglich, richten Sie die Boxen zunächst so aus, dass sie mit dem „Gesicht“ leicht in Richtung Referenzplatz schauen. Anschließend probieren Sie, die Lautsprecher noch ein wenig einzudrehen. Die richtige Position ist dann gefunden, wenn vor Ihnen eine Klangbühne entsteht und der Sound nicht mehr an den Boxen „klebt“.

Tipp 2: Einstellung am AV-Receiver


Nahezu jeder moderne AV-Receiver verfügt heutzutage über eine automatische Einmessung. Diese funktioniert in der Regel schon sehr gut, sollte aber noch einmal überprüft werden. Wichtig ist beispielsweise die Angabe der Boxengröße. Bei extraflachen oder kompakten Lautsprechern sollte IMMER die Einstellung „small“ gewählt werden. Ist dies der Fall, übernimmt der Subwoofer die Verarbeitung sämtlicher Tieftonanteile und die Boxen werden vom Knochenjob der Basswiedergabe befreit. Das ist gut, denn dafür wurden sie nicht konzipiert. Eine weitere Möglichkeit zur Klangoptimierung ist die Überprüfung der vom AV-Receiver ermittelten Abstände. Messen Sie diese nach und korrigieren Sie gegebenenfalls die Angaben am AV-Receiver. Nur wenn diese korrekt angegeben sind, kommen sämtliche Audiosignale zeitrichtig am Referenzplatz an.

Tipp 3: Subwoofer


Sämtliche Bassanteile sollen vom Subwoofer übernommen und präzise und druckvoll zu Gehör gebracht werden. Um dies zu gewährleisten, braucht es in der Regel lediglich ein paar Handgriffe. Zum einen sollte eine Eckaufstellung vermieden werden, um ein unnötiges „Aufdicken“  des Basses zu vermeiden. Ziehen Sie den Subwoofer also so weit wie möglich aus der Ecke. Schon um wenige Zentimeter versetzt, kann sich ein völlig anderes Klangbild ergeben. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Einstellung der Trennfrequenz. Besteht Ihr 5.1-System aus flachen oder kompakten Lautsprechern, drehen Sie die Trennfrequenz am Bassisten ganz auf. Da die Trennung bereits am AV-Receiver erfolgt, können Frequenzlöcher so am einfachsten vermieden werden.

Tipp 4: Demo-Software


Für echten Kinospaß in den eigenen vier Wänden und staunende Gesichter der eingeladenen Freunde benötigt es jetzt noch die passende Software. Hier ein paar Tipps der Redaktion, die es in sich haben und deren Kauf auf alle Fälle lohnt: 

Terminator - Salvation


Eine der besten Blu-rays, wenn es um brachiale Bässe und einen knackigen Grundton geht. Besonders die Tankstellenszene mit anschließender Flucht im Abschleppwagen bringt die Wände nahezu jedes Hörraumes zum beben. 

Open Range


Genial gespielt von Annette Bening und Kevin Costner. Was aber noch wichtiger ist: Diese Blu-ray ist perfekt abgemischt und bietet eine unglaublich gelungene Surroundszene, die das Auditorium den scheinbar ewig andauernden Regen fast fühlen lässt. 

Jean Michel Jarre - Live in China


Wer mehrkanalig aufgenommene Elektromusik mag, wird diese Scheibe dank ihres knackigen Grundtons und der exzellenten Surroundpassagen lieben. Leider derzeit nicht auf Blu-ray erhältlich, doch dafür gehört diese Doppel-DVD in Sachen Audioqualität zum Besten, was je auf DVD gepresst wurde. 

Kung Fu Panda …


… macht Kinder froh – und Erwachsene ebenso. Eine tolle Geschichte in hervorragender Bild- und Tonqualität und jeder Menge vorführwürdiger Szenen. Unser Tipp: Der Trainingskampf um den letzten Leckerbissen zwischen dem Panda Po und seinem Meister Shifu sollte unbedingt demonstriert werden.

Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 19.04.2011, 12:21 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Akustik Studio Herrmann