Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
229_20265_2
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Topthema: Mobil und lichtstark Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
224_20180_2
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Blu-ray Film

Filmrezension: The Hateful 8 (Universum)


The Hateful 8

12857

Quentin Tarantino gilt seit „Pulp Fiction“ als Meister des schrägen Humors und der bizarren Momente. Nachdem das Drehbuch zu seinem achten Film „The Hateful 8“ fast vollständig im Internet erschien, war das Projekt zunächst zum Scheitern verurteilt. Doch der Regisseur schrieb kurzerhand das Ende um und bringt nun doch seine Lieblingsdarsteller Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Tim Roth und Michael Madsen in einem atmosphärischen Western zusammen: Kurz nach dem Bürgerkrieg bahnt sich Kopfgeldjäger John Ruth (Kurt Russell), mit der gesuchten Mörderin Daisy Domergue (Jennifer Jason Leigh) in seiner Gewalt, per Kutsche seinen Weg durch den Schnee nach Red Rock. Dabei begegnen sie dem Ex-Soldaten Marquis Warren (Samuel L. Jackson) sowie Chris Mannix (Walton Goggins), dem zukünftigen Sheriff von Red Rock. Widerwillig gewährt Ruth ihnen die Mitfahrt. Aufgrund des immer schlimmer werdenden Schneesturms will die unfreiwillige Reisegemeinschaft die Nacht in Minnies Kleinwarenladen verbringen, der mysteriöser Weise von dem Mexikaner Bon (Damian Bichir) übernommen wurde. Dort haben sich bereits Osvaldo Mobray (Tim Roth), Cowboy Joe Gage (Michael Madsen) und General Sandford Smithers (Bruce Dern) eingenistet. Je länger die acht Fremden in der Hütte verbringen, desto angespannter ist die Situation, die schnell zu eskalieren droht. Rund drei Stunden lang konzentriert sich Quenten Tarantino auf seine Protagonisten, die gemeinsam im Kleinwarenladen Schutz gefunden haben. Sie alle scheinen ein dunkles Geheimnis zu hüten, was das Zusammensein zu einer Zerreißprobe werden lässt. Die Handlung erinnert an ein Kammerspiel, das in der ersten Hälfe einzig durch die Dialoge getragen wird. Ähnlich wie bei „Django Unchained“ liefert der Regisseur eine aufgeheizte Atmosphäre, in der die starken Charaktere genügend Raum zur Entfaltung bekommen. Die zweite Hälfe des Films konzentriert sich auf die urplötzlich einsetzende Brutalität. Unmissverständlich werden die Folgen der Pistoleneinsätze bebildert.  Obwohl Tarantino als auktorialer Erzähler aus dem Off die Indizien der Story zusammenfügt, bleibt dem Zuschauer die Lösung des Rätsels über weite Strecken selbst überlassen. Untermalt wird das Ganze durch den prägnanten Score von Ennio Morricone, der über die spannungsarmen Längen hinwegtäuschen kann. Dies ist auch dem sehr selten benutzten Format zu verdanken, welches den Bildern einen einzigartigen Look verleiht. Neben den knallharten Szenen kommt auch der Humor nicht zu kurz, was die Darsteller zu nutzen wissen.

Bild und Ton


Ein gut erkennbares Korn hebt den authentischen Look des Westerns mit seinen erdigen Tönen gut hervor. Die blaustichigen Schneelandschaften sorgen für Atmosphäre, während das leuchtende Blut hervorsticht. Großaufnahmen und Close ups präsentieren porentiefreine und sehr scharfe Bilder mit satten Details. Die plastische Bildtiefe ist bemerkenswert. Der kraftvolle Score umhüllt die Bilder. Der brausende Schneesturm, ratternde Pferdekutschen und knirschender Schnee unter den schweren Westernstiefeln sorgen für dynamische Hintergründe. Die klaren Dialoge lassen sich problemlos im Raum orten. Das Finale wird von hallenden Schüssen, dumpfen Schlägen und knackenden Knochen durchzogen.

Ganze Bewertung anzeigen
The Hateful 8 (Universum)

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Sandy Kolbuch
Autor Sandy Kolbuch
Kontakt E-Mail
Datum 11.11.2016, 11:56 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.