Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Camcorder

Einzeltest: Panasonic HDC-SDX1


Filmnachwuchs

2630

Allen Filmhandys, Minikameras und andern Geräten mit Filmfunktion zum Trotz bringt Panasonic einen Einsteiger-Camcorder in die Geschäfte, der es in sich hat. Die HDC-SDX ist klein, aber nicht winzig. Sie passt gut in die Tasche, dennoch kann man mit ihr filmen wie mit einem ausgewachsenen Camcorder. Was noch so alles in ihr steckt und vor allem beim Filmen herauskommt, haben wir für Sie herausgefunden.

Dass die kleine Panasonic in Full HD aufnimmt ist selbstverständlich, wie üblich geschieht dies im AVCHD-Format. Sie kann aber auch mehr, denn längst spielt das sogenannte Sharing in unterschiedlichen Formaten eine Rolle, der die HDC-SDX1 Rechnung trägt. Der Blick ins Menü zeigt, dass neben den unterschiedlichen AVCHD-Qualitätsstufen weitere Aufnahmeformate zur Verfügung stehen. Unter dem Punkt MP4 finden sich die Auflösungen 1280 x 720, das Apple-kompatible iFrame in 960 x 540 und sogar die PC-freundliche Standardauflösung 640 x 480. Damit ist für alle Fälle das passende Format möglich, ob nun Youtube, Myvideo, Clipfish oder andere Portale. Man muss lediglich vor dem Dreh das gewünschte Format auswählen. Dabei lohnt es sich durchaus, die Panasonic als Full-HD-Gerät zu nutzen, denn schließlich hat sie alle Voraussetzungen, um Videos für den großen Bildschirm zu machen. Der enorme Weitwinkel von 36 mm (verglichen mit dem Kleinbildformat) hat bei Panasonic selbst in die Einstiegsklasse Einzug gehalten. Der Bildstabilisator gehört hier sowieso zum guten Bild, und auch der vergleichsweise große CMOS-Sensor ist in dieser Preisklasse nicht allzu häufig anzutreffen; er kann für gute Aufnahmen bei Dämmerung sorgen. Die Handhabung ist dank des durchdachten Touchscreen-Menüs einfach. Kleines Manko ist nur der Umschalter zwischen Video- und Fotoaufnahme sowie Wiedergabe; den Schieber hat man schnell mal übers Ziel hinaus geschoben.

Bild- und Tonqualität


Die intelligente Automatik, die selbsttätig Belichtung, Schärfe und andere Parameter auf die jeweilige Drehsituation einstellt, ist ideal für unkomplizierte, schnelle Videoschnappschüsse, und damit für das Web. Wer gern selbst Hand anlegt und diese Einstellungen lieber manuell vornehmen möchte, schaltet die Automatik schlicht ab. Weißabgleich, Blende, Verschluss und Fokus können nun nach Situation eingestellt werden. Die Bildqualität ist für die aufgerufenen 450 Euro schlicht frappierend. Obwohl die SDX1 lediglich über einen einzelnen Aufnahme-Chip verfügt (die großen Geschwister haben deren drei), gelingt der Kleinen eine gute Farbdifferenzierung. An der Auflösung wurde etwas Feintuning vorgenommen, denn die sonst recht kräftige Kantenschärfung ist bei diesem Modell erfreulich moderat ausgefallen. Bei Dämmerungsaufnahmen stößt sie schließlich an ihre Grenzen. Durch die zunehmende Rauschunterdrückung ist zwar kaum Rauschen zu erkennen, dafür verschwinden aber auch einige Konturen des Motivs, wie mit einem Weichzeichner. Die Fotos der SDX1 liegen bei knapp drei Megapixeln Auflösung, das reicht für einfache Schnappschüsse allemal. Der Ton hat im Vergleich zu den größeren Geschwistern am meisten unter den Sparmaßnahmen gelitten.

So sind die Nebengeräusche, insbesondere das Rauschen stärker zu vernehmen, außerdem ist der Klang nicht so ausgewogen wie gewohnt. Dafür besteht selbst in dem Einstiegsgerät die Möglichkeit, den Ton manuell auszusteuern.

Fazit

Mit der HDC-SDX1 hat Panasonic es geschafft, einen ausgewachsenen Full-HD-Camcorder für deutlich unter 500 Euro anzubieten. Allein das Preis-Leistungs-Verhältnis dürfte die noch verbliebenen Modelle mit Standardauflösung vom Markt fegen. Für die Mini- Camcorder vom Discounter, die lautstark mit dem Full-HD-Logo werben, kommen schwere Zeiten. Die Bildqualität und die Gestaltungsmöglichkeiten der Panasonic dürften den einen oder anderen Schnäppchenjäger doch ins Grübeln bringen. Zumal für volle Internet-Kompatibilität gesorgt ist. Ist jetzt endlich Schluss mit den Wackelbildern auf Youtube und Co.?

Preis: um 450 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Panasonic HDC-SDX1

Einstiegsklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Videoqualität 40% :
Farbqualität 14%

Detailauflösung 14%

Bildstabilisierung 7%

Dämmerung (bei 30 lx und 3 lx) 5%

Fotoqualität 20% :
Auflösung 10%

Farbsättigung 5%

Farbtreue 5%

Tonqualität 10% :
Tonqualität 10%

Bedienung 20% :
Bedienung 20%

Ausstattung 10% :
Ausstattung 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Panasonic, Hamburg 
Telefon 040 85490 
Internet www.panasonic.de 
Ausstattung
Aufnahmemedien SD (HC/XC) Karte 
Komprimierung AVCHD / MPEG 4 / iFrame 
Betriebsgewicht (in g) 227 
Abmessungen (L x B x H in mm (Sucher und LCD eingeklappt)) 109/52/59 
Akku Standzeit/Stamina (Minuten) 128 
Aufnahmechip(s) "1 x 1/4,1""CMOS" 
Pixel-Ausstattung je Chip 3320000 
effekt je Chip 16:9 1920000 
Sucher Diagonale ohne Sucher 
LC-Display 6,9 cm, 230400 Pixel 
Speicherkartenwechsel auf dem Stativ möglich Nein 
Zubehörschuh standard / proprietär Nein / Nein 
eingeb. Videoleuchte / eingebauter Blitz Ja / Ja 
Mikrofon-/ Kopfhöreranschluss Nein / Nein 
AV Ausgang Ja 
Componenten/HDMI Ausgang Nein / Ja 
USB Schnittstelle 1.1/2.0 Nein / Ja 
Sonderaufnahmen Highspeed Burst (30 oder 60 Fotos/Sekunde), iFrame und andere MP4 Formate 
Audio Dolby Digital 2.0 
Bildstabilisierung optisch 
16:9 -Format Ja 
Objektiv (max. Blende) F 1,8 
Brennweite (mm) 2,9-48,7 mm (optisch) 
Video entspr. KB 16:9 35,8-601 mm 
Foto entspr. KB (4:3) 36-604 mm 
x.v.Color Ja 
Zoom optisch/digital 16,8-fach/1200-fach 
maximale Fotoauflösung (4:3) 1952 x 1464 
Pre-Recording Ja 
Ein-Aus-Blenden / Überblendeffekte Ja / Nein 
selektive Schärfe / Belichtung Ja / Ja 
Gesichtserkennung Ja 
Hilfslinien Ja 
Fokus-Hilfe / Zebra-Funktion / Histogramm Ja / Nein / Nein 
Schwachlichtmodus Ja 
Programmshift / Motivprogramme Nein /11 
Gegenlichtkompensation Ja 
Bildcharakteristika Haut Weichzeichnung 
Blende / Verschluss / Weißabgleich / Fokus manuell Ja / Ja / Ja / Ja 
Tonaussteuerung manuell Ja 
Sonstiges 23-fach intelligent Zoom 
Lieferumfang
Akku 3,6 V Li-Ion Akku, 1790 mAh 
Dockingstation / Fernbedienung Nein / Nein 
AV- / S-Video- / Componenten- / HDMI-Kabel Ja / Nein / Ja / Ja 
USB-Anschlusskabel ja 
Software ja 
Klasse: Einstiegsklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Internet www.panasonic.de 
kurz und knapp:
+ hervorragende Bildqualität in allen Formaten 
+/- optischer Bildstabilisator / Weitwinkel von knapp 36 mm (@KB) 
Klasse: Einstiegsklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 13.10.2010, 12:09 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages