Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Car-HiFi Endstufe 4-Kanal

Einzeltest: Audio System X-80.4 DSP


Gut kombiniert

16860

Nachdem wir bereits letztes Jahr Audio Systems Erstlingswerk in Sachen DSP, den DSP 4.6, getestet haben, kommt jetzt mit der X-80.4 DSP mit vier Verstärkerkanälen und 8-Kanal-DSP die erste DSP-Endstufe zu uns. Wir wollen sehen, wie sie geworden ist.

Audio System hat in den letzten Jahren alle Endstufen auf den neuesten Stand gebracht. Unter anderem wurden die Verstärkerschaltungen optimiert und die Eingangssektionen in der Ausstattung verbessert. Auch die digitalen X-Endstufen X-80.4 D und X-120.2 D bekamen dieses Upgrade, zu erkennen an den drehbaren Logo-Inlays, die es jetzt auch mit Beleuchtung gibt. Bereits beim Test der X-Endstufen fiel auf, dass die neuen Versionen eine zweigeteilte Platine besitzen, bei der Endverstärkung und Signalaufbereitung auf getrennten Boards aufgebaut sind. So lässt sich das analoge Eingangsboard der „normalen“ X-80.4 D einfach gegen eine neue, digitale Eingangssektion tauschen. Und genau das ist hier geschehen, unsere X-80.4 DSP hat 1:1 die gleiche Verstärkerschaltung wie die X-80.4 D und einen neuen Eingangsbereich, der mit dem DSP 4.6 verwandt ist. Wir finden die gleiche Tochterplatine mit Controller, dem 24-Bit-DSP-Chip von Freescale mit zwei Kernen und dem AKM-Wandler. Auch die Gehäuse sind gleich, so dass Endstufe, DSP und DSP-Endstufe sich nur in den Anschlüssen unterscheiden. An der X-80.4 DSP finden wir vier Eingänge, getrennt nach Hochpegel und Cinch und dazu vier Cinchausgänge, die selbstverständlich prozessiert sind, so dass man mit weiteren Verstärkern eine achtkanalige DSP-gesteuerte Anlage aufbauen kann. Dreiwege-Frontsystem plus Subwoofer ist also kein Problem, genauso wenig wie Front, Rear, Sub und Center. Einen analogen Klinkeneingang gibt es auch, nur leider keine digitalen Ein- und Ausgänge – hier muss der User zum Standalone-DSP greifen. Ebenso weggefallen gegenüber dem DSP 4.6 ist die Link-Buchse zur Benutzung mehrerer DSPs. Das lässt sich prima verschmerzen, wenn man einen Blick auf die Preise wirft. Mit 500 Euro ist die DSP-Endstufe nur einen Hunderter teurer als der DSP 4.6, dafür bekommt man zusätzlich vier Verstärkerkanäle und zwei DSP-Kanäle! Bei der Software ist im Grunde alles beim Alten geblieben, es gab ein paar Bugfixes und die Zahl der möglichen EQ-Bänder wurde auf 18 pro Kanal erhöht. Das Speichern der Set ups wurde verändert und Kleinigkeiten wie die minimale Güte der EQs, die jetzt bei 0,5 liegt. Das Wesentliche ist geblieben, nämlich dass die Software den Nutzer sehr ausführlich an den Geschehnissen in einem DSP teilhaben lässt. Die einzelnen Module wie Eingangsregelung, Ausgangsregelung und Frequenzgangdarstellung sind in getrennten Fenstern untergebracht und lassen sich vollkommen unabhängig anordnen. Das wird dem Profi gefallen, der so mit mehreren Monitoren arbeiten kann, der Anfänger wird von der unübersichtlichen Fülle eher verwirrt. Der Funktionsumfang lässt im Audiobereich keine Wünsche offen, mit Laufzeit für Eingänge und Ausgänge ist man gut aufgestellt, und 18 vollparametrische EQs pro Kanal sollten reichen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Laufzeit, die ganz technisch in Samples angegeben wird. Die Zeit in Millisekunden oder der Abstand in Zentimeter muss umgerechnet werden, wobei die Samplingrate in die Rechnung einfließt. Diese lässt sich bei Audio System zwischen 48, 96 und 192 kHz einstellen, so dass auch die X-80.4 DSP HiRes-Audiotauglich ist. Allerdings lässt sich eine einmal gewählte Samplingrate nicht mehr ändern, ohne ein komplett neues Setup zu erstellen. Setups mit unterschiedlichen Samplingrates sind nicht austauschbar. In der Praxis w

Preis: um 500 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Audio System X-80.4 DSP

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabattaktion

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

198_19920_2
Topthema: Darf es etwas mehr sein?
Darf_es_etwas_mehr_sein1602505873.jpg
Philips 65OLED935

Bereits für den 2019 vorgestellten 65OLED934 erhielt Philips zahlreiche Auszeichnungen, darunter den begehrten EISA-Award für den besten „Home Theatre TV“. Nun tritt der Nachfolger 935 an und beginnt eine ähnlich steile Karriere.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 16.12.2018, 15:02 Uhr