Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Linnenberg Georg Philipp Telemann


Doppelmoral

19845

Digitale und analoge Musikwiedergabe spalten oft die audiophile Gesellschaft. Linnenberg will beide Seiten zusammenbringen und weigert sich dabei einen Favoriten zu wählen.

Jeder Mensch hat natürlich seine eigenen Erfahrungen mit seinen Eltern gemacht, doch eine Sache scheint eine relativ universelle Gültigkeit zu besitzen. Kinder tun manchmal dumme Dinge oder handeln nicht im Sinne ihrer Eltern. Diese tolerieren das vielleicht eine Zeit lang, oder versuchen mit überlegten Worten dem Geschehen entgegenzuwirken. Doch irgendwann ist jeder Geduldsfaden zu stark strapaziert, woraufhin zu einem besonderen Mittel gegriffen wird. Eine simple Floskel, die meist ausreicht, um die Sprösslinge wieder zum Gehorsam zu bringen: Die Nennung des vollständigen Namens. Mit genügen Enthusiasmus vorgetragen wird klar signalisiert: Jetzt wird es ernst. Dass diese prägende Kindheitserfahrung auch auf HiFi-Systeme übertragbar ist, hätte ich so nicht erwartet, doch genau dies ist bei Linnenberg der Fall. Kam die kleine Telemann DAC-Vorstufe damals noch allein mit dem Nachnamen des Komponisten aus, zeigt die Firma aus Schwerte mit ihrem neuesten Modell klar, wohin die Reise nun geht. Der Name Georg Philipp Telemann lässt keine Zweifel an den Intentionen des Herstellers. Hier soll es nochmal deutlich aufwändiger zugehen, als das bisher der Fall war. Zwar war auch der kleinere Telemann bereits ein enorm hochwertiges Gerät, doch Linnenberg setzt beim GPT nochmals einen drauf und verbindet digitale und analoge Ansprüche gleichermaßen.

Die Familienzugehörigkeit ist dabei klar erkennbar, denn auch Georg Philipp bietet eine eher ungewöhnliche Form, bei der eine schmale, nahezu quadratische Front mit einem sehr tiefen Gehäuse kombiniert wird. Obwohl er damit weniger breit wirkt als mancher Kollege im Vollformat, handelt es sich hier um ein recht wuchtiges Gerät. Dies liegt vornehmlich an dem sehr aufwändigen Gehäuse der DAC-Vorstufe, bei der mehr als reine Funktionalität wichtig war. Dies erkennt man am besten an den dicken Seitenplatten des Georg Philipp Telemann, die über die komplette Länge einen gigantischen Firmenschriftzug aufweist. Die Front hingegen ist beinahe vollständig glatt. Wie beim kleinen Telemann auch, verzichtet Linnenberg hier erneut auf jegliche Form von Bedienelementen. Einzig der flache Power-Knopf, begleitet von einer kleinen Status-LED wird hier genutzt, um die DAC-Vorstufe zum leben zu erwecken. Darüber befindet sich ein breites Dot-Matrix Display, das kurz den Namen Telemann einblendet, bevor die ausgewählte Quelle angezeigt wird. Wie alles am Georg Philipp Telemann ist auch das Display sehr durchdacht. So wurde die rote Farbe gewählt, da diese mit einer niedrigen Frequenz arbeitet, dadurch weniger Störungen verursacht und weniger Energie verbraucht.

Preis: um 17800 Euro

Linnenberg Georg Philipp Telemann


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 01.09.2020, 09:55 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)