Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: PS Audio NuWAve DAC - Seite 3 / 4


Philosophiestunde

Inneres


Unser NuWave-DAC ist als reiner Wandler konzipiert, eine Lautstärkeregelung ist nicht vorhanden. Das kann jeder verschmerzen, der eine Vor/End- Kombi oder einen Vorverstärker zu Hause hat. Seine Hauptaufgabe nimmt er aber ernst. Das wird gleich klar, wenn man sich mal anschaut, wie gewissenhaft der Nuwave-DAC aufgebaut wurde. Eine kräftiges analoges Netzteil steckt hier drin, der Trafo wurde weit weg vom Rest des Geschehens platziert, was auch die Tiefe des sonst recht kompakten Wandlers erklärt. Das ist aber kein Blender, da diese Maßnahme höchst sinnvoll ist. Gut zu erspähen ist die Platine, die das Eingangsboard mit einem ASRC (Asynchroner Samplingraten- Konverter) und bereits erwähntem USB-Receiver trägt, der den DAC, hier kommt ein PCM1798 von Burr-Brown zum Einsatz, direkt per I2S mit einem taktbereinigten Signal versorgt. I2S, aufmerksame Leser werden es schon ein paar Mal gelesen haben, ist mein Lieblingssignal, denn es ist die reinste Form eines Digitalsignals und liefert schön sauber getrennt Daten sowie Bit- und Worttakt. Wo andere auf S/PDIF ummodulieren, um nur eine Leitung nutzen zu können, nutzt PS Audio lieber das unangetastete I2S, um die Modulationsfehler, die beim Umbauen auf S/PDIF grundsätzlich entstehen, von vornherein ausschließen zu können. Sauber, so macht man das. Ich bin froh, dass man bei PS Audio meine Philosophie teilt und sowohl I2S als auch native Signalverarbeitung verinnerlicht hat. PS Audio empfiehlt, fleißig mit der an- und abschaltbaren Upsampling-Option zu spielen. Zwei Modi sind wählbar, einmal natürlich das Hochrechnen auf 192 kHz, im Normalbetrieb werden die Daten nativ, also mit der tatsächlich dem Signal anhaftenden Abtastrate verarbeitet. Eigentlich klingt das meist besser, doch es gibt tatsächlich ein paar Ausnahmen, bei denen ich besser mit eingeschaltetem Upsampling gefahren bin. Schön, die Option zu haben, so kann der Besitzer jederzeit selber experimentieren und gegebenenfalls umschalten. Das geht netterweise per Knopfdruck sehr flott. Die Peripherie, also Vorstufe oder Vorverstärker, kann ganz normal per Cinch oder symmetrisch angeschlossen werden, wobei Letzteres sicher zu bevorzugen ist, da der 1798 symmetrische Signale liefert und die bei normalem Cinchanschluss erst noch durch einen Desymmetrierer laufen müssen. Bei einem DAC dieser Güte ist es durchaus möglich, dass man das hören kann.

Preis: um 1160 Euro

PS Audio NuWAve DAC


-

 
Neu im Shop:

"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.

>> Mehr erfahren
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
Entertainment_fuer_unterwegs_1551958691.jpg
BenQ GV1 Mini-Beamer

Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 15.05.2013, 15:42 Uhr