Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Docking Stations

Einzeltest: Monster Tron Light Disc


Welcome to The Grid!

Docking Stations Monster Tron Light Disc im Test, Bild 1
4101

TRON aus dem Jahr 1982 ist ein Klassiker der Filmgeschichte und sorgte vor inzwischen nahezu 30 Jahren für großes Erstaunen. Die visuellen Effekte waren bahnbrechend und zum großen Teil erstmals am Computer entstanden. 2010 gab es mit „Tron: Legacy“ endlich einen würdigen Nachfolger: Und natürlich glänzt dieser Film mit noch grandioseren Lichtund Soundeffekten.

Logisch, dass es sich Disney nicht nehmen ließ mit „Tron: Legacy“ ordentlich Merchandising zu betreiben. Das ist ja auch legitim, denn schließlich wollen viele alte und neue Tron-Fans mit Film-Sammlerstücken und Technik-Gadgets glücklich gemacht werden. Ein solches Gadget kommt vom US-Hersteller Monster. Der hat sich etwas Besonderes einfallen lassen und das wohl kultigste Objekt aus dem Film Tron (neben dem Light Cycle) in eine iPod-Dockingstation verwandelt – die Tron Light Disc.

Leuchtscheibe


Direkt aus dem Film scheint das Monster Tron Light Disc Audio Dock, so der volle Name, entsprungen zu sein. Man muss es live vor sich sehen, um die Faszination, die von der Tron Light Disc ausgeht, nachvollziehen zu können. Fotos werden, so gut sie auch gemacht sein mögen, der Monster Dockingstation kaum gerecht. Der etwa 30 cm hohe und breite Aktivlautsprecher fängt nämlich an zu leben, sobald er eingeschaltet wird. Dann leuchten die Doppelringe in dezentem Weiß-Blau, ganz wie man es aus dem Film von den Light Discs kennt. Der innere Leuchtring dient optisch auch als Anzeige der eingestellten Lautstärke. Doch das ist natürlich nicht alles ...

Tron Visualizer App


Sobald die kostenfreie App auf dem iPhone oder iPod installiert ist, kann das Monster Audio Dock nämlich noch viel mehr. Steckt der Apple-Player in der Light Disc, wird diese beim Abspielen von Musik erst richtig aktiv. Die insgesamt 80 LEDs in den beiden Ringen pulsieren zum Rhythmus der Musik und entfachen eine beeindruckende Lightshow. Auch das Display des iPods oder iPhones ändert sich beim Abspielen der Musik und passt sich dem Tron-Design an.

Docking Stations Monster Tron Light Disc im Test, Bild 2Docking Stations Monster Tron Light Disc im Test, Bild 3Docking Stations Monster Tron Light Disc im Test, Bild 4Docking Stations Monster Tron Light Disc im Test, Bild 5Docking Stations Monster Tron Light Disc im Test, Bild 6
Derzeit arbeitet Monster unter Hochdruck an einem Update für die Tron- Applikation, die bei Erscheinen dieser Heftausgabe bereits erhältlich sein sollte. Dann stehen mehr Hintergründe zur Auswahl, auch ein Wecker und Equalizerfunktionen sollen dann integriert sein. Außerdem wird die App mit einem mächtigeren Player ausgerüstet sein – derzeit können nämlich nur Playlists ausgesucht und abgespielt werden. 

Installation


Beim Installieren sollte Folgendes beachtet werden: Die benötigte App ist kostenlos, kommt von Disney und heißt schlicht und ergreifend Tron. Sie ist recht groß, da der Monster Visualizer Bestandteil des Spiels Tron ist. Jetzt gilt: Zuerst das iPhone oder den iPod im Dock der Monster Light Disc parken. Erst dann laden und installieren Sie die App. Sonst kommt es zur Fehlermeldung, dass die benötigte Software nicht vorhanden sei. Das ist derzeit leider etwas unkomfortabel, das kommende Update wird dieses Problem aber beheben.

Technik


Die Dockingstation von Monster überzeugt natürlich nicht nur durch ihre Lichteffekte. Zur musikalischen Unterhaltung sind insgesamt fünf Lautsprecherchassis eingebaut. Ein nach unten abstrahlender 90-mm-Tieftöner unterstützt vier kleine 38-mm-Breitbänder, die in der oberen Hälfte der Leuchtscheibe angeordnet sind. Zusätzlich zum iPod-Konnektor bietet die Tron Light Disc auch noch einen 3,5-mm-Klinkeneingang zum Anschluss externer Audioplayer an. Die schlanke Fernbedienung im Tron-Design ermöglicht das bequeme Steuern der Dockingstation und Apple-Spieler. Am Gerät selbst befinden sich zentral angeordnet Tasten zur Bedienung des Docks, so dass man nicht komplett auf die Fernbedienung angewiesen ist. Wer möchte, kann die Lichteffekte mit einer Sensortaste auf der Rückseite der Light Disc komplett ausschalten. 

Praxis


Die Monster Light Disc Dockingstation ist in jedem Raum der absolute Blickfang, erst recht wenn sie gerade Musik spielt. Dann leuchten nicht nur die Ringe im Takt der Musik, auch der Klang besitzt große Strahlkraft. Volle Bässe, klare Mitten und angenehme Höhen füllen den Hörraum. Das Dock spielt sogar erstaunlich laut – und das ohne Anzeichen von Stress. 

Fazit

Die Dockingstation Tron Light Disc von Monster ist nicht nur für Fans des Films gedacht. Sie bietet sich für all diejenigen an, die das ganz Besondere für sich und ihre Wohnung suchen. Zudem klingt sie gut und bringt Musik zum Leuchten.

Preis: um 299 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Monster Tron Light Disc

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 40%

Praxis 30%

Ausstattung 30%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Monster Cable, Bad Soden 
Telefon k.A. 
Internet www.monstercable.com 
Messwerte:
Abmessungen: (H x B x T in mm) 310/310/226 
Gewicht (in Kg)
Ausstattung:
Ausführung: Schwarz 
Fernbedienung Ja 
Kurz und knapp:
+ absolut kultverdächtig 
+ interaktive Lightshow 
+ voluminöser Klang 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung gut 

HD Lifestyle Gallery

/test/docking_stations/monster-tron_light_disc_4101
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 03.06.2011, 11:25 Uhr
293_20930_2
Topthema: Mundorf K+T MuViStar M
Mundorf_K+T_MuViStar_M_1633007608.jpg
Zweiwege-Edelmonitor mit Visaton und Mundorf-AMT

Nach dem Erscheinen der U-Serie-AMTs war es natürlich nur noch eine Frage der Zeit, dass wir und andere Entwickler Bausätze damit realisieren würden. Dieses Mal waren die anderen Entwickler einen Hauch schneller, aber mit der MuViStar M sind wir jetzt dran.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 5/2021

Nach wochenlangen zähen Verhandlungen sind die EISA-Awards nun vergeben - Sie finden in dieser Ausgabe die Vorstellung sämtlicher Preisträger, die wir Fachjournalisten aus den Testgeräten des letzten Jahres ausgesucht und für preswürdig befunden haben.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (deutsch, PDF, 3.15 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell