Kategorie: Endstufen

Einzeltest: Accuphase A-47


Ganz behutsam

Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 1
13688

Aus A-46 wird A-47. Tatsächlich war ich ein bisschen traurig, dass Accuphase eines der feinsten Endverstärkerkunstwerke, das ich je die Freude hatte zu beherbergen, durch ein neues Modell ersetzt hat

Es gibt überhaupt keinerlei Grund, eine so atemberaubend perfekte Maschine wir die mittelgroße Class-A-Accuphase durch irgendetwas zu ersetzen. Perfektion ist nicht steigerungsfähig, was also soll da noch kommen? Auf den ersten Blick – gar nichts. A-46 und A-47 gleichen sich wie ein Ei dem anderen. Sie sind gleich groß, bis auf 200 Gramm gleich schwer, mit gleicher Leistung spezifiziert und … nicht gleich teuer. Tatsächlich nämlich kostet die A-47 mit 9.600 Euro bemerkenswerte 1.100 Euro weniger als ihre Vorgängerin. Die Suche nach den Unterschieden technischer Natur zwischen beiden Modellen erweist sich als schwierig. Der messtechnische Vergleich beider Geräte mit zwei Jahren Abstand führt auch nicht recht zum Erfolg, weil beide Geräte so nahe an der Grenze unserer Störabstands- und Verzerrungsmesstechnik operieren, dass man aus den Ergebnissen unmöglich auf echte Unterschiede schließen kann.

Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 2Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 3Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 4Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 5Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 6Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 7Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 8Endstufen Accuphase A-47 im Test, Bild 9
Der Hersteller indes propagiert solche: Die Neue soll über eine nochmals höhere Dämpfung angeschlossener Lasten und einen verbesserten Rauschabstand verfügen. Entschuldigung, das können wir nicht seriös überprüfen, bereits die A-46 rangierte mit -113,5 Dezibel(A) in einem Bereich, wo das Einschalten der Raumbeleuchtung ein paar Dezibel Unterschied in der Messung ausmacht. An dieser Stelle würde ich aufhören, schulterzuckend vermuten, dass außer einer geänderten Typenbezeichnung nichts weiter passiert ist, und mich freuen, dass es das Erlebnis A-46 jetzt für weniger Geld gibt. Würde ich, wenn da nicht der schwer zu leugnende Umstand wäre, dass die beiden Endstufen nicht gleich klingen. Außerdem haben wir‘s hier mit Accuphase zu tun: Wenn es einen Hersteller auf der großen weiten Welt gibt, von dessen Seriösität auch in Sachen Modellpolitik ich bis in die letzte Faser meiner Existenz überzeugt bin, dann ist es diese in Osaka ansässige Firma. Interessantes Detail in diesem Zusammenhang: Von den rund 80 Mitarbeitern der Accuphase Laboratory Inc. sind 30 Ingenieure. Also Leute mit Ahnung von dem, was sie da tun. Bei vielen Mitbewerbern gibt’s mit Glück noch einen, der das Technikhandwerk versteht. Aber dafür ganz viele Marketingprofis und Softwarespezialisten. Und mittlerweile sind auch ein paar Dinge zutage getreten, die die Unterschiede erklären könnte: Ein geändertes Layout der Eingangsstufe sorgt für den nochmals verbesserten Störabstand, und ganz klein am Rande des Prospektes wird der Umstand erwähnt, dass die 230-Volt-Version des Gerätes eine Abschaltautomaik besitzt, die die Maschine nach zwei Stunden außer Betrieb nimmt. Klingt nach einer weiteren großartigen Idee aus Brüssel. Die A-47 ist das zweitkleinste Modell in der Riege von vier Class-A-Endstufen des Herstellers. Konzepte mit viel Ruhestrom stehen in dem Ruf, besonders geschmeidig und feingeistig zu klingen, wobei die Leistungsbäume ob der erforderlichen Verlustleistungen nicht in den Himmel wachsen. Diesbezügliche Sorgen braucht man sich bei der A-47 nicht zu machen: Sie leistet erheblich mehr als der Hersteller angibt, wird vertrauenerweckend warm und bringt alle klanglichen Meriten mit, die man von so einem Gerät erwartet. Ganz generell haben wir es mit einem weitgehend symmetrischen Leistungsverstärker zu tun, bei dem ein über die Jahre immer weiter verfeinertes stromgegengekoppeltes „Front End“ die Spannungsverstärkung übernimmt und zwölf potente MosFets pro Kanal für die Bereitstellung der Leistung zuständig sind. Eines dieser beeindruckend aufgeräumt aufgebauten Verstärkermodule sitzt auf dem linken, eines auf dem rechten Kühlkörper. Die Lautsprecherklemmen sind neu, das sieht man ihnen von außen aber nicht an: Sie werden nunmehr über massive Bolzen mit den Signalen von der Endstufe versorgt, was schon die Erklärung für den verbesserten Dämpfungsfaktor sein könnte. Natürlich gibt’s bestens funktionierende Schutzschaltungen, die im Falle eines Falles mit alterungsbeständigen Halbeiterschaltern den angeschlossenen Lautsprecher vor Ungemach bewahren, ein überaus potentes Netzteil mit etwas vergrößerter Siebkapazität und auch beim Blick in die hinterste Ecke des Gerätes nicht ein einziges Detail, in dem nicht viel Überlegung und ein bewundernswerter Sinn für Perfektion stecken. Dann gibt’s noch hübsche Features wie eine vierstufi g schaltbare Eingangsempfindlichkeit und, wie es sich für eine solche Endstufe gehört, zwei große (abschaltbare) Zeigerinstrumente – sogar mit schaltbarer Peak-Hold-Funktion. Klar kann man die A-47 auch im Brückenbetieb betreiben, dann braucht man halt zwei davon, darf sich aber fast vierfacher Leistung erfreuen. Was ich noch nie irgendwo außer bei Accuphase gesehen habe: Die Phasenlage der symmetrischen Eingänge ist umschaltbar. Zwei getrennt schaltbare Lautsprecheranschlüsse? Sicher doch. Und natürlich passen in die einzigartigen Polklemmen sowohl Bananenstecker als auch Kabelschuhe mit maximal möglicher Kontaktfläche. Man kann‘s drehen und wenden, wie man will: Kompletter und besser geht’s nicht. Der Hörtest mit der Endstufe sollte etwas Besonderes werden, weshalb ich beide Geräte nebst Overkill-Vorstufe C-3800 mit nach Hause genommen habe. Die Aussicht, meine großen JBL-Monitore mit zwei dieser Class-A-Preziosen befeuern zu können, war zu verlockend, um sich von der Schlepperei davon abhalten zu lassen. Oder von der Stromrechnung. Die Idee war die folgende: Aus der Accuphase-Vorstufe geht’s in die vollsymmetrische Röhren-Aktivweiche von MalValve, die bei mir seit einiger Zeit für die erforderliche Trennung der Lautsprecheransteuerung in die Frequenzbereiche unter und über 290 Hertz sorgt. Von da aus geht’s in die beiden Endstufen, die wahlweise den Bassbereich mit den beiden Fünfzehnzöllern oder den Mittelhochtonbereich (zwölf Zoll großer Tiefmitteltöner, Zwei-Zoll-Druckkammertreiber mit Horn für den Hochtonbereich, Schlitzstrahler für den Superhochton) versorgen. Wir haben es mit Accuphase zu tun, also verfügen beide Endstufen präzise über die gleiche Verstärkung; ich konnte also nach Herzenslust beide Endstufen gegeneinander tauschen, ohne die Pegelverhältnisse ändern zu müssen. Und mir wurde ganz schnell klar, warum in Japan so viele große alte JBLs stehen, die von Accuphase-Elektronik versorgt werden. Egal, welche Endstufe welchen Zweig bediente, das Klangbild hatte eine Geschmeidigkeit und Glätte, die ich bislang nicht kannte. Da gab‘s übrigens mal eine Accuphase-Aktivweiche namens F-25 mit einem eigens für meine Box entwickelten Filtermodul, vielleicht hat ja noch jemand irgendwo … Und wie herum geht’s nun besser? Ich bevorzuge die A-46 im Bassbereich. Sie wirkt minimal stämmiger, erdiger und runder, was unter gegebenen raumakustischen Verhältnisse die bessere Wahl ist. Die A-47 agiert da unten etwas behänder, graziler, aber auch mit minimal weniger Substanz. Sie ist im Mittelhochtonbereich besser aufgehoben und bringt gerade dem großen Druckkammertreiber das letzte bisschen Schmelz bei, das die A-46 hier noch schuldig blieb. Das hört sich alles dramatischer an, als es ist und fällt an einer „normalen“ Box weit weniger ins Gewicht, wie der Quercheck in der Redaktion bewies. Dass beide Endstufen zum Besten gehören, das man für Geld und gute Worte kaufen kann, steht in jedem Falle völlig außer Zweifel.

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Fazit

Accuphase setzt mit der A-47 nahtlos dort an, wo die A-46 aufgehört hat, nämlich mit überragend transparentem, beschwingtem, leichtem und überbordend detailreichem Klang. Dass Austattung und Finish eine Klasse für sich sind versteht sich von selbst.

Preis: um 9600 Euro

Endstufen

Accuphase A-47


05/2017 - Holger Barske

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb PIA HiFi, Weiterstadt 
Telefon 06150 50025 
Internet www.pia-hifi.de 
Garantie 2 Jahre 
Abmessungen (B x H x T in mm) 465/211/464 
Gewicht (in Kg) ca. 32 kg 
Unterm Strich... Accuphase setzt mit der A-47 nahtlos dort an, wo die A-46 aufgehört hat, nämlich mit überragend transparentem, beschwingtem, leichtem und überbordend detailreichem Klang. Dass Austattung und Finish eine Klasse für sich sind versteht sich von selbst. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 14.05.2017, 10:00 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik