Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Fernseher

Einzeltest: Philips 65OLED803 - Seite 3 / 3


Ins Schwarze getroffen

19
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Aktiver 3.1 Lautsprecher, Referenzklasse
qc_rvw2_1601456896.jpg
qc_rvw1_2_1601456896.jpg
qc_rvw1_2_1601456896.jpg

>> Mehr erfahren

Bildqualität


Der 65-Zoll-TV bringt eine brillante Bildqualität, die auf den technischen Eigenschaften seines OLED-Displays zurückzuführen ist: Schwarz ist wirklich schwarz, weil es bei OLED keine Bildschirmbeleuchtung gibt, die in dunklen Bildbereichen durchschimmern könnte. Jeder der rund 8 Millionen Bildpunkte ist einzeln vom hellsten Weiß bis zum tiefsten Schwarz ansteuerbar. Dazu kommen die Vorteile eines richtig breiten Betrachtungswinkels und eines exzellenten Kontrastfilters. Der P5-Bildprozessor von Philips wacht in seiner zweiten Generation über die Qualität der Wiedergabe. Er optimiert die Eigenschaften des Eingangssignals, verbessert den Kontrast, wacht über die Farben, sorgt für Schärfe ohne Bildrauschen und saubere Bewegungsdarstellung. Der Standard-Bildmodus beeindruckt beim 65OLED803 mit detailreichen, knackig und scharf wirkenden Bildern, die beim Upscaling einer sauberen HDTV-Quelle (auch bei 720p-Sendern) einen sehr guten visuellen Eindruck machen. Die „Perfect Natural Reality“-Technik von Philips sorgt für einen kontrastreichen Look, der in Richtung HDR geht. Wer mag, kann die Bewegungskompensation „Perfect Natural Motion“ nach eigenem Geschmack dosieren, um das Ruckeln im Bewegtbild (etwa im Bildhintergrund von Kameraschwenks) zu reduzieren. Für eine neutrale, am Original orientierte Filmwiedergabe empfehlen wir den Bildmodus „Film“ mit einer erhöhten Gamma-Einstellung (+1 oder +2). Die Gamma-Einstellung findet man (wie alle weiteren Tools zur differenzierten Bildeinstellung) in den erweiterten Bildeinstellungen. Bei der Glättung von 24p-Filmbildern leistet der 65OLED803 von Philips Beeindruckendes, indem er mit Hilfe der „Perfect Natural Motion“ beispielsweise beim großen Schwenk über die Bostoner Skyline zu Beginn von „21“ kaum Artefakte produziert, während alle Hochhäuser und die schmalen Laternenmaste fließend und scharf abgebildet werden. In Sachen HDR unterstützt der Philips die Verfahren HDR10, HDR10+ und HLG. Unter anderem bei Filmen wie „Passengers“ auf Ultra-HDBlu- ray mit HDR10 und bei Netflix-HDR-Produktionen begeisterte das OLED-Display in unserem Test mit pixelgenauer Farbgebung mit perfekten Kontrasten. Unser Tipp lautet, den Bildmodus „Film“ auch für HDR-Wiedergabe zu wählen. 

17
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59895_1601455354.jpg
qc_revox-explo_2_1601455354.jpg
qc_revox-explo_2_1601455354.jpg

>> Mehr erfahren

Ton


Der Klang des Philips lässt sich über die persönlichen Einstellungen gut anpassen. Mit klarer Dialogwiedergabe ist er familien- und alltagstauglich. Der Tieftonanteil wird von Lautsprechern auf der Rückseite abgestrahlt, für den Mittel- und Hochtonbereich gibt es Downfire- Lautsprecher unten im TV-Gehäuse. Film- und Sportfans, die druckvollen Sound wünschen, raten wir zu einer guten Soundbar oder einer „echten“ Surroundanlage.

Fazit

Der Philips 65OLED803 ist ein bildstarker UHD-TV, der sowohl bei TV-Empfang als auch bei Blu-ray- und HDR-Wiedergabe einen erstklassigen Eindruck macht. Mit Android Oreo macht er zudem eine große Auswahl an Onlinediensten komfortabel zugänglich.

Preis: um 3300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Philips 65OLED803

Spitzenklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 40% :
Ausleuchtung 4%

Farbtreue (HDMI) 8%

Kontrastumfang (HDMI) 8%

Bewegtes Bild (HDMI) 7%

Gesamteindruck 8%

Bild DVB-Tuner 5%

Ton 5% :
Ton 5%

Ausstattung 30% :
Hardware 15%

Software 15%

Verarbeitung 5% :
Verarbeitung 5%

Bedienung 20% :
Fernbedienung 5%

Recording 5%

Menü Smart TV 5%

Menü Fernsehen 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie UHD-TV (OLED) 
Vertrieb TP Vision, Hamburg 
Telefon 040 3018 7122 
Internet www.philips.de 
Messergebnisse
Maße mit Fuß (BxHxT, in mm) 1449/842/280 
Gewicht in kg 27.4 
Schwarzwert (cd/m2) 0.005 
ANSI-Kontrast 124000:1 
Farbtemperatur in Kelvin (Filmmodus) um 6500 
Stromverbrauch Betrieb/Standby in W 162/0,3 
EU Energielabel
Ausstattung
Bilddiagonale in Zoll / cm / Auflösung 65/164/3840x2180 
Bildfrequenz 100Hz 
Dimming: Global / Zonen / Pixel Nein / Nein / Ja 
Tuner: DVB-T2 / -C / -S/S2 / -IP / HEVC 2/2/2/0/ Ja 
CI+-Schnittstelle
Bild im Bild / mit Twin-Tunern Ja / Nein 
HDR: HDR10 / HDR10+ / HLG / Dolby Ja / Ja / Ja / Nein 
HDMI / Scart / Cinch-AV 4/0/1 
HDMI: CEC / ARC Ja /4 
Audio-out: analog / opt. / koax /ARC 0/1/0/4 
Kopfhöreranschluss / separat einstellbar 1/ Ja 
Bluetooth: Zubehör / Audio Nein / Nein 
Cardreader / LAN / WLAN 0/ Ja / Ja 
USB: 2.0 / 3.0 / Player / Rekorder 2/0/ Ja / Ja 
EPG / Senderliste / Favoritenlisten Ja / Ja / Ja 
Online-EPG / Multiroom: Server / Client Ja / Ja / Ja 
Internet: Portal / Browser / HbbTV Ja / Ja / Ja 
Smart-TV-System Android-TV 
Bildeinstellung pro Eingang Ja 
Weißabgleich / Farbkalibrierung Ja / Nein 
Raumlichtsensor Ja 
Fernbedienung beleuchtet / Funk / NFC Nein / Ja / Nein 
Sprach- / Bewegungssteuerung Ja / Nein 
Sonstiges dreiseitiges Ambilight 
Preis/Leistung sehr gut 
+ exzellentes Bild 
+ guter Ton 
+/- Nein 
Klasse Spitzenklasse 
Testurteil ausgezeichnet 
Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 17.05.2019, 15:03 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land