Kategorie: In-Car Endstufe 2-Kanal

Einzeltest: Eton Core 2


Detailarbeit

Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Eton Core 2 im Test, Bild 1
15972

Gerade im High-End-Bereich wird die Luft so dünn, dass es auf jedes Detail ankommt. Das gilt für den Klang genauso wie für die ihn produzierenden Gerätschaften. Ein schönes Beispiel für grandiose Detaillösungen ist Etons neue Topendstufe Core 2.

In letzter Zeit hat sich Eton eher mit den angesagten DSP-Verstärkern der Stage-Serie hervorgetan oder zumindest mit kompakten Class-D-Endstufen wie den SDAs. Da wird es langsam wieder Zeit für etwas Analoges. Etons High-End-Serie PA haben wir noch in bester Erinnerung, zuletzt in Italien gefertigt und immer von außerordentlicher Qualität, waren das richtige „Bretter“: groß, vollgepackt mit Leistung und klanglich hervorragend. Doch diese Zeiten sind vorbei, denn die brandneue Core 2 ist zwar ebenfalls im High- End-Bereich angesiedelt, aber keine richtige PA-Nachfolgerin – deshalb heißt sie auch anders.

Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Eton Core 2 im Test, Bild 2Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Eton Core 2 im Test, Bild 3Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Eton Core 2 im Test, Bild 4Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Eton Core 2 im Test, Bild 5Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Eton Core 2 im Test, Bild 6Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Eton Core 2 im Test, Bild 7
Ihr konstruktiver Ansatz ist auch ein komplett anderer, das zeigt bereits ein erster Blick. Im Vergleich zum klassisch-analogen High-End-Brett ist die Core erstaunlich kompakt. Eton geht hier mit der Zeit und achtet auch bei einem kompromisslosen Klangdesign auf gute Verbaubarkeit. Die Core kommt sehr eigenständig daher, jedoch nicht massiv mit tonnenweise gebürstetem Aluminium, wie man das so kennt und fast schon erwartet. Stattdessen macht sie einen filigranen, aber extrem wertigen Eindruck. Frontplatten und Deckel bestehen aus fein gelasertem Aluminium und der Hauptkühlkörper bekam einen aufwendigen Hüftschwung verpasst, wodurch sich die Core vom Einheitsdesign abhebt. Auch die Terminals mit verkupferten Kontaktflächen sieht man sonst nirgendwo. Ein Blick ins Innere zeigt, welch extremen Aufwand Eton bis ins Detail getrieben hat und wo das nicht eben kleine Preisschild herkommt. Nicht nur die äußeren Aluminiumteile sind aufwendig gefräst, auch innen finden wir gefräste Zusatzkühlkörper. Dazu hier noch eine Nut und dort noch eine Extra-Aussparung – in der Core steckt jede Menge Fertigung drin. Sogar der Extrakühlkörper für die Netzteiltransistoren, den man im Grunde auch einfach quaderförmig hätte machen können, hat acht Schlitze, ein Gewinde (natürlich angefast), drei Ausfräsungen zwei abgeschrägte Ecken, einen eigenen Temperaturfühler und sitzt in einer Führungsnut im Hauptkühlkörper – das ist bombenfest gebaut auch ohne kiloweise Material. Dafür gibt es zwei Lüfter, die für anfängliches Naserümpfen sorgten, denn wie soll man denn bitte das Gras wachsen hören, wenn man dabei geföhnt wird? Doch es gibt Entwarnung, denn die Lüfter sind natürlich temperaturabhängig geregelt, aber auch mit variabler Drehzahl, sie laufen sehr leise an. Im Hörtest bei praxisnahen Lautstärken treten sie überhaupt nicht in Aktion. Auch die Elektronik präsentiert sich vom Feinsten. Angefangen bei den WIMA-Koppelkondensatoren und wertigen Op-Amps über die aufwendige LC-Filterung an den Eingängen bis zur sehr sorgfältig gemachten Spannungsversorgung mit großer Speicherdrossel und zusätzlich kleinen Spulen an den Abgriffen macht alles einen hervorragenden Eindruck. Auch die eigentliche Verstärkung ist sehr ausgefuchst. Die Treiber finden wir unter den mit „In Sound We Trust“ beschrifteten Kühlkörpern, die die Temperatur der Vospannungstransistoren perfekt kontrollieren. Überhaupt zieht sich das Thema Temperatur wie ein roter Faden durch die Schaltung. Die BIAS-Regelung hat Eton auf den Hauptkühlkörper gebaut, und zwar mittels einer Platine mit Aluminiumkern. Die Leistungstransistoren sitzen auf eloxierten Aluplättchen, womit sie elektrisch isoliert, aber dennoch thermisch optimal angekoppelt sind. Nebenbei sind die Netzteiltransistoren auf Keramikscheibchen montiert, so dass alle Komponenten eine „Spezialbehandlung“ bei der Montage bekommen – was für eine irre Detailarbeit! Sinn des Ganzen ist die perfekte Bereitstellung des BIAS-Stroms für die Transistoren, und zwar in allen Betriebszuständen. Nur so kann der Arbeitspunkt (der ohne Regelung mit der Temperatur stark wandert) wirklich da gehalten werden, wo er hingehört. Die thermische Ankopplung der Regelung sorgt dabei für eine exakte und schnelle Nachführung. Als Resultat erreicht die Core sehr schnell Betriebstemperatur und sie spielt bis hinauf zu 5 Watt im reinen Class-A-Betrieb. Gerade auf den Bereich der eher niedrigen Leistungen wurde besonders geachtet, denn da spielen sich die Details der Musikwiedergabe ab. Spitzenleistung war daher nicht das primäre Entwicklungsziel, Die Core hat „nur“ vier Leistungstransistoren pro Kanal, und zwar gepaarte und doppelt selektierte Toshibas. Im Gegensatz zu Schaltungen mit einer Armada von Transistoren kann die Core mit wenig Transistoren und relativ hoch angesetztem BIAS-Strom ihr Class-A-Ding konsequenter durchziehen, nur im Vergleich mit üblichen Class-AB-Endstufen extrem sauber, besonders im Bereich bis 5 Watt. 


Messungen und Sound


Genau diese saubere Wiedergabe können wir auch im Labor nachmessen. Bei 5 W gibt´s nur 0,003 % Klirr, ein rekordverdächtig niedriger Wert, gerade für eine doch recht leistungsstarke Class-AB-Endstufe. Aber auch generell zerrt die Core extrem wenig. Das geht natürlich nur, wenn´s auch sehr wenig rauscht, und schließlich ermitteln wir noch eine sehr hohe Dämpfung. Leistung gibt es mehr als reichlich mit 2 x 136 W an 4 Ohm und ebenfalls extrem sauberen 2 x 256 W an 2 Ohm. In dieser Preisklasse gibt es zwar deutlich stärkere Zweikanäler, aber mal ehrlich: Mit 136 W treibt man hervorragend alles an, was kleiner als ein Subwoofer ist, und zwar ordentlich laut. Kein Klanggourmet dürfte sich über Leistungsmangel beklagen, wenn die Eton erst spielt. Denn dann wird´s wirklich ein Fest der Extraklasse für die Ohren. Bereits nach sehr kurzer Hördauer ist sonnenklar, dass wir mit der Core 2 einen absolut hochklassigen Verstärker vor uns haben, der keinen Vergleich scheuen muss. Das Ding sprudelt über vor Dynamik und Spielfreude. Klangereignisse kommen scheinbar aus dem Nichts, sie sind mit einer schönen Selbstverständlichkeit einfach da. Der Eton-Sound zeigt keinerlei Spur von Behäbigkeit, der Bass zieht wunderbar durch und in der Tat gibt es keinerlei Anzeichen von Schwäche – die Core ist immer voll da. Dazu passt der kristallklar durchhörbare Raum mit exakter Platzierung der Schallquellen – besser geht´s nicht. Und nicht zuletzt zeigt sich die Akribie bei Konzept und Aufbau der Core auch beim Klang. Es sind nämlich die Details, die immer wieder aufhorchen lassen. Seien es Schallereignisse im höchsten Hochton oder das Ausschwingen einer Saite, die Core serviert es mit einer Explosivität, die einem den Atem stocken lässt. Und das auch bei kleiner Lautstärke, so dass sich der Zuhörer wundert, woher die Detailimpulse plötzlich herkommen. Das ist wirklich eine außergewöhnliche Vorstellung, die man nur ganz selten geboten bekommt. Die Core bewegt sich klanglich in den allerhöchsten Sphären, sie macht Musik auf einem Niveau, dass einen schaudert.

Fazit

Mit unglaublichem Aufwand stellt Eton seine neue Königsklasse hin, die erfrischend anders als andere Amps geworden ist. Die Akribie, wie hier bis ins kleinste Detail Perfektion angestrebt wird, ist schon imponierend. Das Resultat ist ein Ausnahmeverstärker, der keinen Vergleich zu scheuen braucht.

Preis: um 2000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

In-Car Endstufe 2-Kanal

Eton Core 2

Referenzklasse

4.5 von 5 Sternen

06/2018 - Elmar Michels

Bewertung 
Klang 40% :
Bassfundament 8%

Neutralität 8%

Transparenz 8%

Räumlichkeit 8%

Dynamik 8%

Labor 35% :
Leistung 20%

Dämpfungsfaktor 5%

Rauschabstand 5%

Klirrfaktor 5%

Praxis 25% :
Ausstattung 15%

Verarb. Elektronik 5%

Verarb. Mechanik 5%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Eton, Neu-Ulm 
Kontakt 0731 70785-20 
Internet www.etongmbh.de 
Technische Daten
Kanäle
Leistung 4 Ohm (x2) 136 
Leistung 2 Ohm (x2) 256 
Leistung 1 Ohm (x2)
Brückenleistung 4 Ohm (x1) 512 
Brückenleistung 2 Ohm (x1)
Empfindlichkeit max. mV 22 
Empfindlichkeit min. V 13 
THD+N (<22 kHz) 5 W 0.003 
THD+N (<22 kHz) Halblast 0.005 
Rauschabstand dB(A) 92 
Dämpfungsfaktor 20 Hz 559 
Dämpfungsfaktor 80 Hz 560 
Dämpfungsfaktor 400 Hz 498 
Dämpfungsfaktor 1 kHz 498 
Dämpfungsfaktor 8 kHz 449 
Dämpfungsfaktor 16 kHz 431 
Ausstattung
Tiefpass in Hz Nein 
Hochpass in Hz Nein 
Bandpass in Hz Nein 
Bassanhebung Nein 
Subsonicfilter Nein 
Phaseshift Nein 
High-Level-Eingänge Nein 
Einschaltautomatik Nein 
Cinchausgänge Nein 
Start-Stopp-Fähigkeit • (6,4 V) 
Abmessung (L x B x H in mm) 283/250/55 
Sonstiges Nein 
Preis (in Euro) 2000 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Car&Hifi „Perfektionistischer Ausnahmeverstärker für Klangfanatiker.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 08.06.2018, 13:35 Uhr
344_21533_2
Topthema: Vier Hochtöner von Mundorf
Vier_Hochtoener_von_Mundorf_1654163855.jpg
Mundorfs neue U-Serie mit massiven Frontplatten

Im zweiten Teil des Einzelchassistests zeigen wir noch einmal die Mundorf Hifi U-Serie, die jetzt auf Kundenwunsch durch passende Frontplatten ergänzt wurden.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik