Kategorie: In-Car Endstufe 2-Kanal

Einzeltest: Ground Zero Reference 2T


Feinarbeit

Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Ground Zero Reference 2T im Test, Bild 1
7227

Bei aller Sympathie für fahrzeugspezifische und kompakte Verstärker, die heute ja wirklich extrem wichtig für unser Hobby sind, muss immer auch ein Auge auf die kompromisslose Sound- Quality-Fraktion gelegt werden. Ground Zero bedient die audiophile Gemeinde mit einem ganz besonderen Schätzchen.

Das Egmatinger Unternehmen Ground Zero liefert mit seiner Reference-Serie schon seit ein paar Jahren eine Endstufe nach der anderen ab, die sich allesamt im klanglichen Olymp tummeln. Vorbei sind die Zeiten, in denen einem beim Namen Ground Zero nur dicke Woofer und leistungshungrige Endstufenbretter in den Kopf schießen. Die Bayern beweisen dafür einfach schon seit viel zu langer Zeit, dass sie zum erlauchten Kreise der Sound-Quality- Oberexperten zählen. Der neue Sprössling der Referenzfamilie hört auf den Namen 2T und vervollständigt die Serie. Er will sich nämlich vornehmlich um die Feinarbeit der Musikanlage kümmern.

Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Ground Zero Reference 2T im Test, Bild 2Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Ground Zero Reference 2T im Test, Bild 3Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Ground Zero Reference 2T im Test, Bild 4Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Ground Zero Reference 2T im Test, Bild 5Car-HiFi Endstufe 2-Kanal Ground Zero Reference 2T im Test, Bild 6
Eine schwerwiegende Entscheidung hat der Besitzer gleich zu Beginn zu treffen: Wie wird die Endstufe verbaut? Ich will damit weniger auf ihre (moderate) Größe anspielen, sondern eher auf die optischen Reize, die sowohl die Ober- als auch die Unterseite zu bieten haben. Oben gibt‘s wunderschön gebrushtes und kupferfarben veredeltes Gesicht, die Unterseite ist durchsichtig, so dass man die wirklich wunderschön bestückte Endstufe in voller Pracht und von weißer Beleuchtung in Szene gesetzt lechzend betrachten kann. Beide Seiten haben ihren Reiz, ich selber würde dieses Bild von einem Amp aber kopfüber einbauen, denn die Technik wird einfach zu schön präsentiert. Man erkennt wunderbar die strikt in Doppelmono- Aufbau aufgebaute Platine. Jeder der beiden Kanäle hat eine eigene Stromversorgung, die üppiger und hübscher kaum sein könnte. Sofort hinter den Terminals greift eine Siebung ins Geschehen ein, die schon mal den gröbsten Unrat von der Betriebsspannung herunterfiltert, hochtransformiert wird nach dem Zerhacken von zwei mächtigen, mit hübschen Alu-Töpfchen geschirmten Trafos der Kategorie „überdimensioniert“. Sekundärseitig gibt‘s noch mal eine Kondensator/Spulen-Kombination, die für eine aalglatte Railspannung für die Leistungsverstärkung sorgt. Ganz auffällig sind zwei Glaskolben, die auf einer Tochterplatine direkt im Bereich der Signaleingänge angebracht wurden. Die Reference 2T ist eine hybride Endstufe, die auf traditionelle Transistortechnik für die Endverstärkung, jedoch auf Röhren im Vorverstärkungszweig setzt. Der eingesetzte Glaskolben ist eine Doppeltriode vom Typ CV 491. Diesen Typ findet man immer mal in gehypten Vorverstärkern rund um den Globus vor, hier erledigen die beiden Vakuumkolben die Vorverstärkung des Audiosignals. Da Röhren dieser Art und Größe weniger dafür geeignet sind, ausreichend hohe Leistungswerte auszuspucken, wurde die Endverstärkung vertrauensvoll in die Hände einer Transistorstufe gelegt. Die Endtransistoren sind unterhalb der Platine direkt auf dem Kühlkörper angebracht und deshalb nicht sichtbar, der Hersteller verrät nur, dass es sich um selektierte Teile handelt. Angesichts der Materialschlacht, die sich sonst in diesem Amp befindet, fällt es mir leicht, das zu glauben. An jeder Ecke findet man Bauteile, die aus den obersten Schubladen einschlägiger Halbleiterhersteller stammen. Ich will da nur Mundorff M-Caps und die abgefahrenen und wahrscheinlich super-exklusiven Gleichrichterdioden nennen. So ein Amp gehört ans Mittelhochtonsystem, ganz optimal sogar nur an den Hochtonzweig, für Subwooferschwingspulen ist er viel zu schade. Konsequenterweise beschränkt sich die Auswahl an Filtermöglichkeiten auf einen regelbaren Hochpass, der stufenlos zwischen 40 und 5000 Hz eingesetzt werden kann. Allen anderen Schnickschnack braucht so ein Amp nicht. Da in dieser Qualitätsklasse höchstwahrscheinlich eh ein Prozessor die Verteilung der Frequenzen übernimmt, ist der Hochpass vollständig abschaltbar. Das Audiosignal fließt dann ohne Umwege direkt auf die Treiber, ohne von Filter-OPs in irgend einer Art beeinflusst zu werden. Ganz im Sinne der maximalen Highendigkeit. Die verfügbaren 140 Watt pro Kanal wirken zwar im ersten Schritt etwas überdimensioniert für einen Hochtöner, doch macht eine solche Leistungsausbeute die Endstufe natürlich flexibler. Außerdem sagt mir die Erfahrung, dass auch ein Hochtöner, der ja nicht unbedingt das belastbarste und leistungshungrigste Glied der Audio-Kette ist, von einem großen Power- Head room klanglich profitiert. Leistung kann man nie genug haben, das gilt auch im Hochtonbereich. Und das soll ja auch nicht heißen, die Ground-Zero-Röhre wäre schwach auf der Brust. Das Luder ist sogar 1-Ohm-stabil und haut an dieser Last ganz locker knapp 400 Watt aus jedem Kanal. Das wird wohl kaum jemand so ausnutzen, doch ist es ein gutes Gefühl, eine so dermaßen laststabile Endstufe zu haben. Die restlichen Laborwerte liefert sie übrigens ganz im Stil einer echten High-End-Endstufe ab. Es sind wahrscheinlich die Röhren, die ein minimal höheres Verzerrungsniveau erzeugen. Und wenn dem so ist, kann man glattweg aussagen, dass es sich dabei um geradzahlige Klirranteile handelt, die sich schön harmonisch ins Klangbild einfügen und erst den warmen Klangcharakter erzeugen. So ein bisschen mehr Klirr ist hier also gewollt und sollte nicht als negative Eigenschaft des Verstärkers gewertet werden. Alle weiteren Kernzahlen wie Dämpfungsfaktor und Rauschverhalten sind dank fein bestückter Transistorstufe absolut klasse, so ein bisschen kombiniert man durch den hybriden Aufbau hier die positiven Eigenschaften unterschiedlicher Konzepte. 

Klang


Es ist schon ziemlich feist, was dieser Amp klanglich möglich macht. Man kann ihm getrost ein erwachsenes Kompo an die Terminals klemmen und den kompletten Mittelhochtonbereich mit 2T-Power befeuern. Dieser Amp spielt wunderbar direkt, knackig und schafft dabei irgend wie das Kunststück, einen wohldosierten Schluck Wärme ins Klangbild zu mischen. Das ist so ziemlich der Klang, den ich erwartet hatte und ich bin sehr froh darüber, dass meine Hoffnungen in so hohem Maße erfüllt wurden. Das Ding musiziert einfach. Geschmeidig, erhaben, fein auflösend. Ein Dreh am Bias-Regler bewirkte eine spürbare Zunahme der Geschmeidigkeit, ohne verringertes Auflösungsvermögen vorzuweisen. Die Wiedergabe ist dann einfach richtiger, irgendwie „analoger“. Und die Antrittsstärke und Impulsivität behält sie auch mit hohem Ruhestrom bei. Ich persönlich würde deshalb auf den höheren Strombedarf im Class-A-Betrieb pfeifen und nur diesen Modus verwenden, man erreicht einfach eine viel höhere Musikalität. Aber das kann jeder für sich selbst ausprobieren, an dem kleinen Regler ist ja schnell gedreht.

Fazit

Mit diesem Amp an den Hochtönern und natürlich auch am Komposystem darf man sich jedenfalls sicher sein, klanglich ganz oben mitzuspielen und ein ganz exklusives Stück Car- HiFi im Auto zu haben, was im Zeitalter der unauffälligen kompakten Schaltverstärker eine willkommene Abwechslung ist. Wer was auf sich und seine Anlage hält, ist hier jedenfalls goldrichtig.

Preis: um 2200 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

In-Car Endstufe 2-Kanal

Ground Zero Reference 2T

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

01/2013 - Christian Rechenbach

 
Bewertung 
Klang 40% :
Bassfundament 8%

Neutralität 8%

Transparenz 8%

Räumlichkeit 8%

Dynamik 8%

Labor 35% :
Leistung 20%

Dämpfungsfaktor 5%

Rauschabstand 5%

Klirrfaktor 5%

Praxis 25% :
Ausstattung 15%

Verarb. Elektronik 5%

Verarb. Mechanik 5%

Klang 40%

Labor 35%

Praxis 25%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Hama, Monheim 
Kontakt 09091 5020 
Internet www.ground-zero-audio.com 
Technische Daten
Kanäle
Leistung 4 Ohm (x2) 135 
Leistung 2 Ohm (x2) 225 
Leistung 1 Ohm (x2) 385 
Brückenleistung 4 Ohm (x1)
Brückenleistung 2 Ohm (x1) Nein 
Empfindlichkeit max. mV 250 
Empfindlichkeit min. V 13 
THD+N (<22 kHz) 5 W 0.141 
THD+N (<22 kHz) Halblast 0.112 
Rauschabstand dB(A) 81 
Dämpfungsfaktor 20 Hz 223 
Dämpfungsfaktor 80 Hz 205 
Dämpfungsfaktor 400 Hz 214 
Dämpfungsfaktor 1 kHz 195 
Dämpfungsfaktor 8 kHz 193 
Dämpfungsfaktor 16 kHz 197 
Ausstattung
Tiefpass in Hz Nein 
Hochpass in Hz 40 - 5000 Hz 
Bandpass in Hz Nein 
Bassanhebung Nein 
Subsonicfilter Nein 
Phaseshift Nein 
High-Level-Eingänge Nein 
Getrennte Pegelsteller Ja 
Cinchausgänge Nein 
Abmessung (L x B x H in mm) 455/236/68 
Sonstiges Röhrenvorstufe 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Car&Hifi „Für das Kompo oder auch bloß den Hochtonpart der Anlage ist die 2T der Amp der Wahl.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 21.01.2013, 15:16 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages