Kategorie: In-Car Endstufe Multikanal

Einzeltest: Arc Audio PS8-50


PS8-50 – 8-Kanal-DSP-Endstufe von Arc Audio

Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 1
18672

Mit der neuen DSP-PRO-Plattform stößt Arc Audio in die Spitzengruppe der DSP-Hersteller vor. Wir haben die achtkanalige Endstufe PS8-50 zum Test in der Redaktion.

Dem eingefleischten Car-HiFi-Fan ist die amerikanische Company Arc Audio vor allem wegen ihrer erstklassigen Verstärker bekannt. Die legendäre Signature-Serie ist auch uns noch in bester Erinnerung, denn selbst das kleinste Modell wuchs in unserem Test dermaßen über sich hinaus, dass wir es fast nicht glauben konnten. Der Kopf hinter den Signature-Amps (und hinter einer ganzen Reihe von Arc-Audio-Produkten) ist der legendäre Entwickler Robert Zeff, der früher für Zapco tätig war und seit geraumer Zeit mit seinem Designbüro Nikola Engineering seine Dienste anbietet. Arc Audio nimmt diese eifrig in Anspruch, und das nicht nur bei der Signature-Serie. So hat Robert Zeff auch bei der neuen DSP-Plattform fleißig seine Finger im Spiel.

Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 2Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 3Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 4Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 5Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 6Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 7Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 8Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 9Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 10Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 11Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 12Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 13Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 14Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 15Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 16Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 17Car HiFi Endstufe Multikanal Arc Audio PS8-50 im Test, Bild 18
Es gibt drei neue Produkte: Den Stand-alone-Prozessor PS8 Pro, unsere PS8-50 und das Einbaumodul IPS8.8, mit dem sich die drei Verstärker der ARC-Serie nachrüsten lassen. Der Aufpreis beträgt dabei 550 Euro, was nicht billig ist, angesichts des Premium-Anspruchs des Prozessors jedoch völlig in Ordnung geht. Der PS8 Pro alleine kostet bereits 1.000 Euro, was wiederum unsere PS8-50 zum Schnäppchen macht, denn für 100 Euro mehr bekommen wir volle acht Verstärkerkanäle dazu. Die PS8-50 ist eine kleine Endstufe, aber nicht wirklich mikro mit ihrer langen Kante von gut 26 Zentimetern. An der Anschlussseite finden wir eine Vielzahl von Buchsen; neben der als konventionelles Terminal ausgeführten Stromversorgung gibt es natürlich platzsparende Molex-Verbinder für Eingänge und Lautsprecher. Im Inneren präsentiert sich uns erst einmal der DSP, und zwar als leicht abgewandeltes Einbaumodul IPS8.8. Auf der großen Platine finden wir feinste Bauteile, unter anderem Horden von sehr guten Op- Amps von Texas Instruments. Den Chefposten hat ein 32-Bit-ARM-Controller neuester Bauart von Atmel inne, während als DSP der gern genommene und vor allem sehr gute ADAU1452 von Analog Devices zum Einsatz kommt. Der AD-Wandler entstammt AKMs edler Premium-Serie, während der DA-Kollege immerhin aus der Advanced-Serie stammt; beide trumpfen jedoch mit 32-Bit-Wortbreite auf und gehören damit zum Premiumbereich des Car-Audio-Markts. Die Achtkanalendstufe, die sich unter dem DSP verbirgt, macht ebenfalls einen hervorragenden Eindruck. Es gibt ein großzügiges Trafonetzteil und eine ganze Reihe Transistoren am Kühlkörper. Die Endverstärkung übernehmen jedoch vier zweikanalige ICs unter der Hauptplatine. Diese stammen von Infineon bzw. International Rectifier und es handelt sich um brückbare Typen. Pro Kanal sind sie bis maximal 100 Watt ausgelegt, daher sind sie auch mit höchst stabilen Kühlkörperleisten fest am Gehäuse fixiert, um einen optimalen Wärmeübergang zu erzielen.     

Software


Kommen wir zu den Möglichkeiten des Prozessors, und die sind immens. Erst einmal haben wir acht DSP-Kanäle zur Verfügung. Es gibt volle acht Eingänge, die sich in der Empfindlichkeit einstellen lassen, und zwar bis 32 Volt, sodass auch Werksausstattungen mit Verstärkern Anschluss finden. Eine Anti-Diagnoseschaltung oder einen Trick für die neuen VW-Radios gibt es jedoch nicht. Sehr wohl jedoch eine automatische Quellenumschaltung, sogar mit Presetwahl, und eine konfigurierbare Durchschaltung von Fahrzeugtönen oder Navi-Ansagen. Auch an Start-Stopp-Fahrzeuge und an Radioempfang hat man bei Arc Audio gedacht, für Letzteres lässt sich sogar die PWM-Frequenz der Endstufenchips in der Software verändern. Im Normalfall werden die 8 DSP-Kanäle den 8 Verstärkerkanälen zugeteilt, und los geht‘s. Doch die Software bietet auch die Möglichkeit, sehr komfortabel einen Brückenbetrieb einzurichten. Alle Kanalpaare sind brückbar, und wenn man die Kanäle 5 – 8 brückt, lässt ein Hardwareschalter zudem zu, dass die beiden Cinchausgänge eigene DSP-Kanäle bekommen. So haben wir eine Sechskanalendstufe mit zwei kräftigen Brückenkanälen und zwei prozessierten Ausgängen vor uns. Ein weiteres Extra sind die beiden Schalteingänge, die auf Masse gelegt zwischen den vier Setups umschalten können – eine nette Sache für Cabrios oder beliebige Spielereien. Die acht analogen und zwei digitalen Eingänge lassen sich im Mixer beliebig routen, so wie es sein muss und wie man es von anderen DSPs kennt. Bei der PS8-500 gibt es darüber hinaus noch einen Ausgangsmixer „Advanced Mixer“ inklusive Upmixfunktion, wo sich Surroundsignale in 5.1 generieren und auf die Ausgänge legen lassen. Selbstverständlich kann man im Setupmenü allen Kanälen, Ein- und Ausgängen Namen geben und sogar Farben verteilen. Das Ein- und Ausschalten lässt sich ebenfalls mannigfaltig einstellen und es lassen sich eine Reihe Zusatzfeatures schalten. Der Einstellprozess der Audiokanäle startet logisch im „Integration DSP“, wo die Eingänge laufzeit- und frequenzkorrigiert werden können, falls vom Werkssystem kein fertiges Signal kommt. Auch Allpassfilter 1. Ordnung lassen sich setzen, was bei vielen US-Fahrzeugen helfen kann. Dann geht es durch den „Output DSP“, wo wir die üblichen Frequenzweichen, Equalizer und Laufzeitkorrektur vorfinden. Da sich die PS8-50 auf acht Kanäle beschränkt, fällt die Ausstattung pro Kanal sehr üppig aus. Vollparametrische EQ-Bänder gibt es für alle Kanäle 8 im Eingang und 31 im Ausgang, das Delay reicht bei 96 kHz Samplingrate (also 3,5-Millimeter-Schritte und ein Audiofrequenzgang bis über 40 kHz) im Eingang bis 11 und im Ausgang bis 30 Millisekunden – das kann sich mehr als nur sehen lassen. Dazu gibt es mal wieder Nettigkeiten in Form von Balance, Fader und 3-Band-Klangreglern; Letzere bestehen aus einem Low-Shelf, einem P-EQ und einem High-Shelf, sodass man hier schnell und gut seinen Sound bauen kann. Diese Nettigkeiten können auch per kabelgebundenem Controller PSC bedient werden, einer sehr schlauen Fernbedienung mit Farbdisplay, die neben den üblichen Pegeln, Quellen und Presets auch einen Großteil der DSPProgrammierung beherrscht. So kann man, wenn einmal alle Ein- und Ausgänge geroutet sind, auch ohne PC-Verbindung alle Audioeinstellungen vornehmen. Als drahtlose Alternative zum PC ist zudem ein WLAN-Modul in Arbeit, das mit der passenden Smartphone- App die komplette Konfiguration ermöglicht. die jedoch in Deutschland bzw. für deutsche Fahrzeuge noch in den Kinderschuhen steckt, sodass fast nichts lieferbar ist. Insgesamt haben wir mit der Arc-Audio-Software ein überaus mächtiges und sehr gelungenes Werkzeug vor uns, das eindrucksvoll demonstriert, dass hier Leute am Werk waren, die ihr Handwerk verstehen.     

Messungen und Sound


Auf unserem Labortisch funktionierte die Arc blitzsauber. Ein kleiner Bug bei den 12-dBFiltern war innerhalb eines Tages per Update behoben, was wieder einmal zeigt, dass ein komplett selbst entwickeltes Produkt eine tolle Sache ist. Alle 8 Verstärkerkanäle sind gleich und liefern an 4 Ohm 48 Watt, und zwar sehr ordentlich sauber. An 2 Ohm sind es volle 92 Watt, sodass im Brückenbetrieb gut 180 Watt anliegen, womit sich vom fetten Tieftöner bis zum kleinen Subwoofer alles treiben lässt. Klanglich läuft die Arc deutlich eindrucksvoller, als die „nur“ 48 Watt es vermuten lassen. Sie spielt spritzig und hochdynamisch, anscheinend hat Robert Zeff wieder einmal gezaubert. Stimmen und Instrumente stehen prima plastisch im Raum und die Tonalität ist bei Männerstimmen wie bei Frauen über jeden Zweifel erhaben. Pegelmäßig reicht‘s uns locker, sodass man eher an seinen Lautsprechern zweifeln sollte als an der Arc. Was jedoch immer stimmt, ist der sehr musikalische Gesamteindruck, der sich sofort breitmacht. Wenn man sofort hört, dass alles stimmt, kann ja nichts mehr dem Soundgenuss im Wege stehen.     

Fazit

Die Arc Audio PS8-50 ist ein bildhübsches Endstüfchen, dessen Innenleben ebenso begeistert. Sowohl der DSP als auch die Endstufe gehören zum Feinsten, was der Markt hergibt. Da kann die PS8-50 natürlich kein Billigprodukt sein, doch sie ist jeden Euro wert.

Kategorie: In-Car Endstufe Multikanal

Produkt: Arc Audio PS8-50

Preis: um 1100 Euro


10/2019
5.0 von 5 Sternen

Spitzenklasse
Arc Audio PS8-50

Bewertung 
Klang 40% :
Bassfundament 8%

Neutralität 8%

Transparenz 8%

Räumlichkeit 8%

Dynamik 8%

Labor 35% :
Leistung 20%

Rauschabstand 5%

Klirrfaktor 10%

Praxis 25% :
Ausstattung 15%

Verarb. Elektonik 5%

Verarb. Mechanik 5%

Klang 40%

Labor 35%

Praxis 25%

Ausstattung & technische Daten 
Abmessungen 263/145/52 
Eingänge • 8-Kanal High-Level • 8-Kanal RCA • 1 x digital S/PDIF (optisch) 
Ausgänge • 2-Kanal RCA • Remote-out 
DSP-Software V 1.0.0.57 im Test 
Equalizer • vollparametrischer EQ mit grafi scher Darst., 31 Band pro Kanal, +20 – -24 dB • 20 – 20k Hz, 0,1-Hz-Schritte, Q 0,05 – 20 • Shelf 25 – 10k Hz, Q 0,1-2 • Eingangs-EQ, 12 Band pro Kanal, Allpass 1. Ordnung • Fader, Balance, 3-Band Klangregelung mit Shelf und P-EQ 
Frequenzweichen • 10 – 20k Hz, 0,1-Hz-Schritte • Bessel, Butterworth, Chebychev, Linkwitz, User, 6 – 48 dB/Okt. 
Zeit und Pegel • Laufzeit 96 kHz, 2880 Samples • Laufzeit 0 – 1029 cm (30 ms), 3,5-mm-Schritte (0,01 ms) • Eingangsdelay 0 – 11 ms • Phase 0, 180° • Pegelschritte 0,5 dB, Master, Center, Bass 
Ausstattung • 4 Setups, mit Masseschalter wechselbar • Ein- und Ausgänge beliebig routbar • Start-Stopp-fähig bis 6 V • signalabhängiges Umschalten auf digitale Eingänge • automatisches Durchschalten von Fahrzeugtönen • PWM-Frequenz regelbar 323 – 439 kHz • Pegel/Aussteuerungsanzeige von Ein- zu Ausgängen • Upmixer für Surroundkanäle (5.1) • Ein- Ausschaltverzögerung, Eingangsempfi ndlichkeiten regelbar • Rückgängigmachen und Wiederherstellen von 50 Einstellungen 
Optionales Zubehör • Displayfernbedienung PSC (Level, Klang, Presets, teilw. DSP-Funktionen) • Kabelfernbedienung LR-1 (programmierbar) • Bluetooth-Audiostreaming • AXP WI-FI-Control • Maestro-AR-Link 
Vertrieb Fortissimo, Friedrichshafen 
Hotline 07544 7414750 
Internet www.arcaudio.eu 
Technische Daten
Kanäle 80 
Leistung 4 Ohm 8 x 48 
Leistung 2 Ohm 8 x 92 
Leistung 1 Ohm
Brückenleistung 4 Ohm 4 x 184 
Brückenleistung 2 Ohm
Empfindlichkeit max. mV 500 
Empfindlichkeit min. V
THD+N (<22 kHz) 5 W 0,026 
THD+N (<22 kHz) Halblast 0,106 
Rauschabstand dB(A) 83 
Dämpfungsfaktor 20 Hz 83 
Dämpfungsfaktor 80 Hz 83 
Dämpfungsfaktor 400 Hz 80 
Dämpfungsfaktor 1 k Hz 75 
Dämpfungsfaktor 8 kHz 13 
Dämpfungsfaktor 16 kHz
Ausstattung
Tiefpass 10 – 20k Hz 
Hochpass 10 – 20k Hz 
Bandpass 10 – 20k Hz 
Bassanhebung -24 – 20 dB/10 – 20k Hz 
Subsonicfilter via HP 
Phasesshift 0, 180°, LZK via DSP 
High-Level-Eingänge ja 
Einschaltautom. (Autosense) ja, DC oder Signal 
Cinchausgänge ja 
Start-Stopp-Fähigkeit ja, (6 V) 
Abmess. (L x B x H in mm) 263/145/52 
Sonstiges 8-Kanal-DSP, Schalteingänge für Presets 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Car&Hifi Erstklassige 32-Bit-Hardware und mächtige Software 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 27.10.2019, 14:59 Uhr
363_21693_2
Topthema: Test kompakter High-End Subwoofer
Test_kompakter_High-End_Subwoofer_1662112449.jpg
Velodyne Acoustics Impact X 10

Er gibt die brutalen Bässe ebenso ungerührt wieder, wie er den Hauptlautsprecher sinnvoll unterstützt und entlastet, damit der das komplexe Klanggeschehen sauber abbilden kann. So macht das Freude.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 17.12 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land