Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car-Lautsprecher 13cm, In-Car-Lautsprecher 16cm, In-Car Lautsprecher

Serientest: Focal (Car) A130 AC, Focal (Car) A165 AC, Focal (Car) A690 AC


Easy going

17069

Focal präsentiert mit der Access-Serie eine Reihe von Lautsprechern, die bereits mit wertigen Materialien punkten, preislich jedoch keinesfalls abgehoben sind. Das klingt interessant und erfordert einen ersten Test.

Bei Focal tut sich gerade eine Menge. Die Macher im französischen St. Etienne sind alles andere als faul, hauen sie doch eine neue Lautsprecherserie nach der anderen raus. Nach der Integration-Serie sind jetzt die Access-Lautsprecher dran, und die sind höchst spannend. Access ist die Volumen- Serie von Focal, die es allen recht machen will. Die Sets sind durchaus noch verträglich bepreist, müssen allerdings schon alle Focal- Schlüsseltechnologien enthalten, um als echte, vollwertige Lautsprecher dem Ruf von Focal gerecht zu werden. Bei Access hat der Kunde eine reiche Auswahl an unterschiedlichen Sets. Es gibt drei Komposysteme in den gängigsten Größen und jede Menge Koaxe, namentlich als 10er, 13er, 16er und als 5 x 7" und 6 x 9"-Ovalis. Aus diesen haben wir uns den 13er, den 16er und den großen 6 x 9er zum Test ausgesucht. Als erstes fällt auf, dass die Access alles andere als billig gemacht sind. Focal baut die Lautsprecherserie mit etlichen eigenen Spezialteilen wie Körbe, Terminals, Hochtönergehäusen etc. Auch nehmen wir wohlwollend zur Kenntnis, dass die Koaxe mit vollwertigen Hochtönern ausgestattet sind. Oft bekommen nur die Komponentensysteme den „großen“ Hochtöner der Serie mit, während die Koaxe mit abgespeckten Kunststofftönern auskommen müssen. Nicht so bei der Access-Serie, denn unsere Koaxe haben den gleichen Hochtöner wie die Kompos, nämlich den TN43. Bei ihm handelt es sich natürlich um die berühmte Inverskalotte, die Focal-Chef Jaques Mahul auch erfunden hat. Der Trick bei der inversen, also nach innen gewölbten Kalotte ist, dass die Schwingspule nicht zwingend am Membranrand angebracht werden muss, sondern irgendwo in der Mitte angreifen kann. Das ist gut für eine effiziente Krafteinleitung und auch für das Schwingungsverhalten. Natürlich werden bei der Inverskalotte Hartmembranen statt weiches Gewebe verwendet, in unserem Fall Aluminium. Alu eignet sich wegen des geringen Gewichts sehr gut als Membranmaterial, Focal benutzt jedoch auch eine Magnesiumlegierung oder sogar Beryllium in seinen höheren Serien. Was bei unserem TN43 gut gefällt, ist, dass die Entwickler der Alukalotte eine dämpfende Schaumsicke spendiert haben, die die Membran elastisch führt und die Eigenresonanzen zumindest ein wenig dämpft. Der Vorteil der Inverskalotte ist neben der Effizienz das besonders gute Rundstrahlverhalten, von dem gerade Koaxlautsprecher profitieren. Denn diese werden selten akustisch optimal verbaut, da hilft ein guter, weit abstrahlender Hochtöner eine Menge. Um dies noch zu unterstützen, ist der Hochtöner bei den Access-Koaxen um ca. 15°

Preis: um 110 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Focal (Car) A130 AC

Mittelklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Preis: um 110 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Focal (Car) A165 AC

Mittelklasse

4.0 von 5 Sternen

01/2019 - Elmar Michels

Preis: um 120 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Focal (Car) A690 AC

Mittelklasse

4.0 von 5 Sternen

01/2019 - Elmar Michels

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 28.01.2019, 14:55 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik