Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Endstufe 4-Kanal

Vergleichstest: Emphaser EA-S4


Emphaser EA-S4

19078

Emphaser baut sein Verstärkerangebot konsequent aus. Nach den dicken digitalen Monolith-Amps für Leistungsfreaks kommen mit den Sense-Amps EA-S2 und der EA-S4 zwei Analogendstufen zu den Händlern, die dagegen fast zierlich wirken. Sie sollen natürlich die Klangjünger ansprechen, und dazu warten sie mit gediegener Anfassqualität auf. Die Aluminiumgehäuse sind wie die Anschlussterminals massiv ausgefallen, und die längst verlaufende Leiste in Alu Natur sieht nicht nur nett aus, sie dient der Befestigung der Leistungsbauteile mit Zusatzkühlkörpern aus Alu. Im Inneren beansprucht das Netzteil mit seinem dicken Trafo die Hälfte der Platinenfläche. So geht es bei der Verstärkung trotz winziger SMD-Elemente derart eng zu, dass die Bauteile teilweise auf Tochterplatinen ausgelagert sind. An Filtern hat die EA-S4 nicht viel an Bord, dafür gibt es mit der Summierfunktion ein ungewöhnliches Extra. Falls z.B. an den vier Hochpegeleingängen Subwoofersignal und Mittelhochton getrennt ankommen, fasst die Schaltung diese zusammen. Im Labor gibt die EA-S4 keinen Anlass zur Klage, sie liefert anständige 80 bzw. 130 Watt.  

11
Anzeige
Radical Naviceiver, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967297.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967512.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967512.jpg

>> Mehr erfahren

Sound


Auch klanglich kommen wir mit der Emphaser sehr gut zurecht. Sie liefert einen angenehmen, „analogen“ Sound, der sofort für sich einnimmt. Hochtondetails sind vorhanden, sie werden dem Hörer jedoch nicht aufgedrängt. Dazu kommt ein einwandfreies tonales Verhalten, das zu jeder Art von Musik passt. Im Bass zieht die Emphaser recht gut durch, sie bevorzugt dabei einen etwas fetteren Bass gegenüber einem staubtrockenen. Insgesamt spielt de EA-S4 auf sehr hohem Niveau und wird durchaus audiophilen Erwartungen gerecht.

12
Anzeige
Radical Naviceiver, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg

>> Mehr erfahren

Fazit

Ausgewogener Verstärker mit prima Verarbeitung.

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Emphaser EA-S4

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 40% :
Bassfundament 8%

Neutralität 8%

Transparenz 8%

Räumlichkeit 8%

Dynamik 8%

Labor 35% :
Leistung 20%

Dämpfungsfaktor 5%

Rauschabstand 5%

Klirrfaktor 5%

Praxis 25% :
Ausstattung 15%

Ver. Elektronik 5%

Ver. Mechanik 5%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb ACR 
Hotline info@acr.eu 
Internet www.acr.eu 
Technische Daten
Kanäle
Leistung 4 Ohm 82 
Leistung 2 Ohm 130 
Leistung 1 Ohm
Brückenleistung 4 Ohm 260 
Brückenleistung 2 Ohm
Empfindlichkeit max. mV 640 
Empfindlichkeit min. V 3,2 
THD+N (<22 kHz) 5 W 0,146 
THD+N (<22 kHz) Halblast 0,123 
Rauschabstand dB(A) 93 
Dämpfungsfaktor 20 Hz 263 
Dämpfungsfaktor 80 Hz 249 
Dämpfungsfaktor 400 Hz 280 
Dämpfungsfaktor 1 kHz 263 
Dämpfungsfaktor 8 kHz 236 
Dämpfungsfaktor 16 kHz 180 
Ausstattung
Tiefpass 50 – 500 Hz 
Hochpass 50 – 500 Hz 
Bandpass Nein 
Bassanhebung Nein 
Subsonicfilter Nein 
Phasesshift Nein 
High-Level-Eingänge Ja 
Einschaltautomatik •, DC 
Cinchausgänge Nein 
Start-Stopp-Fähigkeit • (5,5 V) 
Abmessungen (L x B x H in mm) 320/129/52 
Sonstiges regelbare Summierfunktion 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Car&Hifi „Ausgewogener Verstärker mit prima Verarbeitung.“ 
Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 26.01.2020, 09:55 Uhr
210_20095_2
Topthema: Geheimtipp
Geheimtipp_1605690313.jpg
Arendal 1961 5.1.2-Set

Arendal hat mit seinen Lautsprechern der 1723-Serie mehrfach exzellente Testauszeichnungen eingeheimst. Mit der neuen 1961-Serie bietet Arendal die bewährte Technologie und packenden Sound der 1723-Modellen nun auch zu beachtlich fairen Preis.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell