Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Lautsprecher fahrzeugspezifisch

Einzeltest: Eton UG VW Tiguan II F2.1


Klangnachrüstung

19103

Nachdem Eton bereits den ersten Tiguan mit Nachrüstlautsprechern ausgestattet hat, kommt jetzt der Nachfolger Tiguan II an die Reihe.

Etons Unterfamilie Upgrade Audio erfreut sich wachsender Beliebtheit, da ist es nur sinnvoll, dass ständig neue Spezialsysteme hinzukommen. Mittlerweile umfasst das Angebot Lautsprecher für BMW, Mercedes, Opel, Volkswagen, Fiat/Peugeot/Citroën. Innerhalb der Volkswagen-Upgrades sind natürlich Golf VI und VII, T5 und T6 sowie Polo und Tiguan zu nennen. Das neueste System passt in den Tiguan II und die Bezeichnung F2.1 zeigt ein Zweiwege-Frontsystem an. Wie alle Upgrade- Lautsprechersets wird auch das Tiguan II mit komplettem Installationsmaterial geliefert, sodass es Plug & Play einzubauen ist. Sogar Nieten und Kabelbinder liegen bei, und die passenden VW-Stecker sind selbstverständlich. Im Gegensatz zum Golf/Polo, bei dem 15er-Tieftöner verbaut werden, und dem Bus mit seinen 20-Zentimeter-Einbauplätzen haben wir es beim Tiguan mit 18ern zu tun. Der Tieftöner sitzt selbstredend in einem exakt passenden, speziellen Kunststoffkorb, sodass er optimal auf dem Aggregateträger und an der Türverkleidung platziert ist. Seine Technologie basiert auf Etons bewährtem POW-System, sodass auch das UG Tiguan II mit einer Glasfaser-Papiermembran daherkommt, die von einer 25er-Schwingspule angetrieben wird. Beide Chassis sind Made in Neu-Ulm in der firmeneigenen Fabrik. Als Hochtöner kommt wie beim T6 eine extragroße 28-Millimeter-Kalotte zum Einsatz, die über eine Gewebemembran den Schall abgibt. Während der Tiefmitteltöner ohne eine Frequenzweiche auskommt, ist diese für den Hochtöner im Kabelbaum integriert. Das vereinfacht die Installation und vermeidet Anschlussfehler. Ein Folienkondensator und eine Spule kümmern sich ganz klassisch um die Trennung des Hochtöners.

12
Anzeige
Radical Naviceiver, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg

>> Mehr erfahren

Messungen und Sound


Vor dem Messmikrofon fällt als Erstes der hohe Kennschalldruck des Tiguan II auf. Das ist beim großen 28-Millimeter kein Problem, der 18er-Tiefmitteltöner behilft sich dagegen mit einem Trick. Seine 2-Ohm-Schwingspule sorgt für eine erhöhte Leistungsabgabe des Verstärkers bzw. des Autoradios, was ihm gegenüber einem 4-Ohm-Lautsprecher theoretisch 3 dB bringt. Weiterhin frisst keine Frequenzweiche im Mittelton Schalldruck. So steht der 18er bei uns mit 89 dB sehr gut im Futter. Sehr zurückhaltend ist der Töner dann bei den Verzerrungen. Nur ganz wenig Klirr in der Größenordnung 0,5 % lässt er bei moderaten Pegeln zu. Sein langhubiger Antrieb lässt sich zudem auch bei sehr hohen Pegeln nicht im Mindesten beeindrucken. Fast schon erwartungsgemäß läuft auch der Hochtöner sauber, sodass wir sehr begeistert vom Tiguan II sind. Klanglich gefällt das System mit einem ausgewogenen, angenehm zu genießenden Klangbild. Der Tieftöner spielt souverän und recht tief, sodass man erst einmal nichts vermisst. Obenrum gibt´s genug Details, außerdem weiß die aufgeräumte räumliche Wiedergabe zu gefallen. Typisch für diese Art Eton-System ist zudem die detailgetreue und sehr schön natürlich wirkende Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten, sodass das Tiguan-II-Set sich auch für erwachsenere Musikrichtungen empfiehlt.

Preis: um 290 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Eton UG VW Tiguan II F2.1

4.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 29.01.2020, 16:30 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell