Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Subwoofer Gehäuse

Serientest: Musway MR206Q, Musway MR108Q, Musway MF108Q


MR206Q + MR108Q + MF108Q – kompakte Bassgehäuse von Musway

18067

Ein Subwoofer muss nicht groß sein. Immer mehr kompakte Basslösungen drängen auf den Markt, um praktisch veranlagten Autofahren bassstarken Musikgenuss zu ermöglichen, und zwar ohne großen Platzverlust. Wir haben drei kleine Basskisten von Musway getestet.   

Bass wollen sie alle, doch sehen soll man davon so wenig wie möglich. Sehr pfiffig ist es, den Subwoofer im doppelten Kofferraumboden zu verstecken, doch nicht jedes Fahrzeug hat dort Platz oder freien Platz für ein Bassgehäuse. Da bleibt nur ein kompakter Subwoofer, der noch genug nutzbaren Kofferraum für den Alltag übrig lässt und den man fix entfernen kann, ohne sich einen Bruch zu heben. Genau hier kommt Musway mit einer ganzen Palette an Basskisten ums Eck. Acht kompakte Basskästchen stehen zur Auswahl, von denen wir drei zum Test geladen haben. Diese haben gemeinsam, dass sie mit 15 Litern Innenvolumen wirklich nicht zu groß sind, sie unterscheiden sich jedoch in der Treiberbestückung und in der Form. Der Vollständigkeit seien die restlichen Musway-Gehäuse noch erwähnt, die Reserveradlösung MW300Q haben wir bereits in Ausgabe 2/2019 getestet. Dann gibt es noch den MT169Q, der ebenfalls 15 Liter klein ist, jedoch mit seinem 6 x 9- Zoll-Lautsprecher etwas flacher. Schließlich hält der Musway-Dealer noch zwei ein wenig größere Modelle mit Doppelbestückung bereit, einmal als 2 x 20er und einmal als 2 x 6 x 9er. Unsere drei sind der MR108Q, ein „ganz normaler“ 20er-Subwoofer in Würfelform, der MF108Q in Flachbauweise und der längliche MR2016Q mit zwei 16ern statt einem 20er. Wie erwähnt tut sich beim Volumen nichts, die Preise sind jedoch unterschiedlich.

13
qc_eckig_1598968229.jpg
Anzeige
Car&Hifi Highlight: Radical Naviceiver, 1-Din oder 2-Din

Mit offenem Android-9.0-Betriebssystem bringen die beiden neuen Modelle von Radical App-Vielfalt ins Armaturenbrett. Ein Highlight in der Oberklasse.
Dipl.-Ing. Guido Randerath, Chefredakteur Car & Hifi
>> Mehr erfahren

Die Standardbauweise MR108Q ist mit 170 Euro am günstigsten zu haben, für 200 gibt‘s den aufwendigeren Flachwoofer und der MR206Q mit zwei Chassis schlägt mit 230 Euro zu Buche. Alle Musway-Subwoofer sind überdurchschnittlich verarbeitet, sie bestehen aus 16-Millimeter-MDF, wobei die Schallwände mit 28 Millimetern verstärkt ausgeführt sind, um den eingefrästen Woofern Stabilität zu geben. Die Filzbezüge sind ordentlich gemacht, dazu gibt es Plexiplatten mit Logos. Alle Kisten sind mit 2 x 2-Ohm-Doppelterminals ausgestattet, die nicht nur die üblichen Klemmen für nackte Kabel haben, sondern auch eine vierpolige Molex-Steckverbindung, die den blitzschnellen Ausbau ohne gefährliche Kabelenden ermöglichen. Bei der Bestückung haben wir die Wahl zwischen einem Achtzöller oder zwei Sechszoll-Woofern. Letztere haben zusammen sogar einen Tick mehr Membranfläche als ein größerer Kollege, dafür sorgen die 8er für ein wenig mehr Tiefgang – hier haben wir ein Patt. Aber auch die beiden 8-Zoll-Treiber sind nicht gleich. der flache MF108Q benötigt auch einen flacheren Treiber, da der Woofer an der flachsten Stelle des Gehäuses eingebaut ist. Das wird nötig, um das Gehäuse nur 16 Zentimeter hoch zu machen. Eine quaderförmige Kiste auf Standfüße gestellt wäre viel einfacher und günstiger anzubieten – aber auch höher.

Preis: um 230 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Musway MR206Q

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Preis: um 170 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Musway MR108Q

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

07/2019 - Elmar Michels

Preis: um 200 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Musway MF108Q

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

07/2019 - Elmar Michels

 
Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 03.07.2019, 15:03 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)