Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: CSA GAIA 25 BE


Durchhören

19018

Durchhören kann man auf zwei Arten verstehen: entweder hindurchhören oder einfach weiterhören. Die wunderbare Gaia 25 Be lädt eindeutig zum Weiterhören ein

Als ich mit 17 einen wenig gebrauchten Thorens TD-160 Super BC mit SME-3009-improved-Tonarm und Denon DL-160 kaufte, meinte der Fachverkäufer: „Jetzt haben Sie ihn.“ Ich muss ihn verständnislos angeschaut haben: „Was habe ich?“ Er grinste: „Den Virus. Den HiFi-Virus.“ Ich wusste nicht, was er von mir wollte, verstand aber wenig später, was er meinte und dass er damit vollkommen Recht hatte. Ähnlich muss es Andreas Genthe, Entwickler der CSA-Lautsprecher gegangen sein, nur dass er schon mit 13 seinen ersten Lautsprecher baute und sich damit einen vielleicht noch gemeineren Virus einfing. Der führt nämlich dazu, dass immer, wenn man denkt, man habe ihn im Griff, er mit noch größerer Wucht zurückschlägt. Bis man schließlich final nachgibt, was 2015 mit der Gründung von CSA der Fall war. Früher konnte sich Genthe ein Leben als Lautsprecherhersteller anscheinend nicht vorstellen bzw. das ganz normale Leben kam dazwischen. Und das zeigte sich in Form von Kücheninstallationen und Arbeitsplatten aus Naturstein. Dass irgendwann einmal eins zum anderen kommen würde, war dann zwangsläufig. Mit im CSA-Boot sitzen neben Genthe noch drei weitere Spezialisten.

Einer sorgt mit seiner Firma für den Wasserstrahlschnitt der Platten, der andere hat mit dem Patentieren des Werkstoffs „Technocarbon“ den Grundstein für diese spezielle Bauart eines Lautsprechergehäuses gelegt und der Vierte sorgt von Vaduz aus für den Vertrieb außerhalb Deutschlands. Im eigenen Lande gilt der Prophet noch nichts, die Verkäufe konzentrieren sich aktuell auf unsere Nachbarländer Liechtenstein, Österreich und Schweiz, doch das könnte sich mit diesem Modell ändern. Was verbirgt sich nun hinter CSA, genauer Carbon Stone Audio? Natursteingehäuse, die auf der Innenseite mit speziellen Carbonmatten beschichtet werden. Naturstein eignet sich aufgrund seiner geringen Eigenschwingung ohnehin sehr gut zum Lautsprecherbau. Und die sowohl leichte als auch steife Carbonfaser ergänzt den Stein perfekt, denn durch die Kombination der beiden werden die Resonanzen noch einmal halbiert. Stein und Carbon in Verbindung sind zudem deutlich preiswerter als Carbon oder Aluminium allein. Sowohl ihre Druck- als auch die Zugbelastung können dabei sehr hoch ausfallen und übersteigen die Toleranzen der jeweiligen Ausgangsmaterialien deutlich. Die Verarbeitung ist einfacher als bei Stein allein, da der Verbundstoff deutlich elastischer und doch formstabiler ist.

Preis: um 10900 Euro

CSA GAIA 25 BE


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Baut Sony jetzt Elektro-Autos?

Eine erstaunliche News gibt es von Sony zu berichten: Im Laufe der Pressekonferenz am 6. Januar 2020 auf der CES in Las Vegas präsentierte Sony ein Elektro-Auto namens Vision-S. Große Verwunderung bei allen anwesenden Journalisten: "Baut Sony jetzt auch Autos?".
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 12 neue Motive

>> Mehr erfahren
148_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1572948603.jpg
Anzeige
Luxuriöses Heimkino modern & bezahlbar

Die hochwertigen Sessel und Sofas der Serie "Matera" von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH
Autor Christian Bayer
Kontakt E-Mail
Datum 12.01.2020, 09:54 Uhr