Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: German Maestro Linea-D MD F-One


Klangsphären

1456

Am Neckar, nicht weit von Heidelberg, entwickelt und baut German Maestro seine Lautsprecher. Das Flaggschiff der Badener, die Linea-D MD F-One mit Ultra-Sphere-Hochtöner, haben wir zum ausführlichen Test eingeladen.

1963 wurde die Mikrofonbau GmbH gegründet, und wie es der Name schon verrät, spezialisierte man sich zunächst auf die Entwicklung und Produktion von Mikrofonen. Beinahe 20 Jahre später wurden erstmals auch Lautsprecher im eigenen Hause entwickelt, gebaut und unter dem Namen MB Quart vermarktet. Mitte der 80er-Jahre startete dann die Car-HiFi-Lautsprecherproduktion und feierte weltweit sensationelle Erfolge. Nach 2005 wurde es etwas stiller um die in Obrigheim ansässigen Lautsprecherbauer. Jetzt sind sie wieder auf dem Vormarsch, entwickeln fleißig und produzieren, wie auch schon in der Vergangenheit, die wichtigsten Produkte in Deutschland. Die Produktlinien in den Bereichen Car-Audio, Home-Audio und Professional Headphones und -Headsets werden unter dem neuen Markennamen German Maestro verkauft.

16
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_revox-studioart-s100-audiobar-soundbar-59895_1601455014.jpg
qc_revox-explo_2_1601455181.jpg
qc_revox-explo_2_1601455181.jpg

>> Mehr erfahren

Technik


Größter Stolz der Badener Entwickler ist das Hochtonsystem des Lautsprechers. Bei dem Hochtöner mit dem Namen „Ultra-Sphere“ HT 40 WS handelt es sich um eine inverse Hochtonkalotte aus Titan mit leistungsstarkem Neodymantrieb. Erstmals wurden Hochtöner dieser Art von German Maestro in den hauseigenen Car-Audio-Systemen eingesetzt und haben dort aufgrund ihrer famosen Abstrahlcharakteristik für Aufsehen gesorgt. Die in Deutschland entwickelten und per Hand gefertigten 40-mm- Hochtöner glänzen durch ihre tiefe Resonanzfrequenz, gepaart mit hoher Belastbarkeit und schon besagt breitem Abstrahlwinkel. Im Mittelhochtonbereich werden die Hochtöner von einem 130-mm-Chassis abgelöst, das in einem eigenen geschlossenen Abteil seinen Dienst von etwa 140 bis 2600 Hertz verrichtet. Schließlich kümmern sich in dem Dreiwege-System Linea-D MD F-One noch zwei Basstreiber gleichen Durchmessers um die Tieftonwiedergabe. Die Basschassis sind mit Polypropylenmembranen ausgestattet, und aufgrund ihrer langhubigen Gummisicken sind sie auch fähig, große Lautstärken schadlos wegzustecken. Damit die schlanken Säulen aus Aluminium sicher auf dem Fußboden stehen, sind sie mit höhenverstellbaren Spikes ausgestattet, die in den vier Ecken der eleganten Glassockel montiert sind. Im Boden der Sockel stecken auch die Anschlussterminals für Lautsprecherkabel oder Bananenstecker. Je nach persönlichem Geschmack kann aus den Lackvarianten schwarz oder weiß ausgewählt werden; auf Wunsch sind die 120 cm hohen und 16 cm breiten Standsäulen auch in Aluminiumausführung zu haben. Möchte der Linea-D-Besitzer sein Zweikanal- Laustprechersystem zu einem Mehrkanalset ausbauen, hat German Maestro die entsprechenden Ergänzungsmodelle ebenfalls im Programm: Ein Lautsprecher speziell für die Wandmontage und zwei Effekt- bzw. Centerlautsprecher stehen zur Auswahl.

Preis: um 2300 Euro

German Maestro Linea-D MD F-One

Spitzenklasse


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 24.02.2010, 12:32 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land