Kategorie: Lautsprecherbausätze

Einzeltest: Lautsprechershop Strassacker Orkla


High-End-Standlautsprecher mit extremem Tiefbass

Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 1
20600

Aus einem sehr guten Lautsprecher noch etwas daher rauszuholen, ist eine Übung, die viel Erfahrung und Geduld erfordert, aber bei entsprechenden Ergebnissen auch ein extrem überzeugendes Resultat bringt: Lernen Sie die Orkla kennen

Die Otra vom Lautsprechershop, die wir in Ausgabe 2/2019 vorgestellt haben, ist ein ausgewachsener Standlautsprecher mit einer hoch interessanten Mischbestückung. „Ausgewachsen“ auf jeden Fall: Im Tieftonbereich werkelt ein Alcone AC10, der den Löwenanteil des Innenvolumens in Anspruch nimmt. Mittel- und Hochtöner strahlen natürlich nach vorne ab. Es sind dies ein SEAS L18RCY/P, der in Deutschland auch unter dem Namen W180 NAL angeboten wird und der Ringradiator Scan Speak R2604/832000. Bei der hier vorzustellenden „Orkla“ ist der Tieftöner geblieben, den man nicht mehr besser machen kann, während die Konstrukteure Daniel Gattin und Dennis Frank bei der Mittelhochtonbestückung noch einmal zwei Stufen nach oben in der Qualitätsskala gegangen sind.

Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 2Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 3Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 4Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 5Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 6Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 7Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 8Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 9Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 10Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 11Lautsprecherbausätze Lautsprechershop Strassacker Orkla im Test, Bild 12
 

Technik


Im Tiefsttonbereich werkelt der Alcon AC 10 HE, ein wahrer Klassiker im Lieferprogramm des Lautsprechershops und immer noch erste Wahl, wenn es um die Wiedergabe ganz tiefer Töne geht. Natürlich ist die nutzbare Bandbreite eines solchen Chassis begrenzt, aber im Einsatzbereich liegen die Parameter so, dass eine gute Flexibilität bei der Übergangsfrequenz zum Mitteltöner geboten wird und aus einigermaßen großen Gehäuse auch wirklich tiefe Töne bei guter Belastbarkeit und Wirkungsgrad geholt werden können. Der Seas-Tiefmitteltöner mit Aluminium- Membran musste seinem Stallkollegen aus der Seas-Excel-Serie Platz machen. Der Seas Excel W18EX001 ist ein alter Bekannter, der mit seiner charakteristischen Magnesium-Membran und dem Kupfer-Phaseplug schon ein wahrer Klassiker ist - die Serie wird auch schon seit einer gefühlten Ewigkeit produziert und ist nach wie vor in Sachen Hartmembran ganz weit vorne. Der 18er produziert durch die Abwesenheit von Partialschwingungen in seinem nutzbaren Frequenzbereich extrem wenig Klirr und schwingt sehr sauber aus. Den SB-Acoustics-Beryllium-Hochtöner haben wir vor einem halben Jahr etwa erst getestet - er zeichnet sich aus durch seine extreme Breitbandigkeit und schnelles Ausschwingverhalten aus. Je nach gewünschter Belastbarkeit kann man ihn schon ab 2 Kilohertz einsetzen - auf der sicheren Seite ist man mit einer Trennfrequenz von 2500 Hertz.  


Gehäuse


Auf den ersten Blick sieht das Gehäuse wegen der aufwendig gefrästen Teiler recht kompliziert aus. Der Selbstbauer kann sich die hübschen Fräsungen aber sparen und mit der Stichsäge pragmatischer vorgehen. Wichtig ist nur das separate Gehäuse für den Mitteltöner und die Mit-Nutzung des Volumens hinter dem Hochtöner für den Bass. Die Anzahl der Versteifungen mach angesichts des potenten Alcone-Treibers schon Sinn. Die abgedruckte Holzliste bezieht sich übrigens auf eine einfache stumpfe Verleimung der Bretter, während die Zeichnung für CNC-gefräste Gehäuseteile gedacht ist. Die Bedämpfung der Orkla ist einfach: Das Mitteltongehäuse wird mit Bondum ausgekleidet, während im Bassgehäuse eine große Matte Sonofil gegenüber des Chassis eingebracht wird. Das Reflexrohr ist ein auf 170mm abgelängtes HP70.  

Frequenzweiche


Die Frequenzweiche ist relativ aufwendig geworden: Für die Trennung bei 120 Hertz muss der Tieftöner auf seiner Einbauresonanz impedanzlinearisiert werden. Eine große I-Kernspule und ein Elko sorgen dann für die passende Filtersteilheit. Der Mitteltöner erhält einen Hochpass zweiter und einen Tiefpass dritter Ordnung, die für die entsprechenden Flanken zum Tief- und Hochtöner sorgen. Ein Saugkreis bekämpft die Membranresonanz. Der Hochtöner hat ein Filter zweiter Ordnung. Der Serienwiderstand des Spannungsteilers wird mit einem Kondensator gebrückt, um dem oberen Hochtonbereich noch etwas mehr Prägnanz zu verleihen.  


Messungen


Sehr linearer und breitbandiger Frequenzgang mit extremen Grenzfrequenzen von etwa 30 Hertz bis über 40 Kilohertz. Die Senke zwischen Oberbass und Grundtonbereich ist nur auf die weit auseinander liegenden Einbauorte von Tief- und Mitteltöter zurückzuführen - im Hörraum ist hier alles ausgeglichen. Im Übernahmebereich zwischen Mittel- und Hochtöner gibt eine kleine Unregelmäßigkeit wegen der Schallwandkanten, die aber nicht ins Gewicht fällt, weil sie sich unter Winkeln ausmittelt. Das Rundstrahlverhalten der Orkla ist ebenfalls sehr gut. Der Impedanzverlauf ist auch sehr ausgewogen - man erkennt gut die Linearisierung der oberen Impedanzspitze des Tieftöners. Das Wasserfalldiagramm zeigt extrem schnelles Ausschwingen im Hochtonbereich, das sukzessive etwas langsamer wird, wenn die größeren Membranen von Mittel- und Tieftöner übernehmen. Sehr gut ist hier die völlige Abwesenheit von Nachschwingern - ein klares Indiz einerseits für die hohe Güte der verwendeten Chassis, insbesondere ihrer harten Membranen, andererseits für den cleveren Aufbau des Gehäuses mit seinen aufwendigen Versteifungen und der Bedämpfung. Da ist es nur logisch, das auch Verzerrungen keine Rolle spielen: Die Klirrmessungen bei 85 und 95 Dezibel sehen fast gleich aus und das auf einem unglaublich guten Niveau.  

Hörtest


Die Orkla setzt auf die schon sehr hohe Qualität ihres Schwestermodells Otra noch einen drauf: Überzeugte diese Box schon durch einen atemberaubenden und dynamischen Auftritt, so kann die Orkla das mindestens genau so gut und alles noch ein bisschen besser. Ich will jetzt gar nicht behaupten, dass ich die 40 Kilohertz, die die Berylliumkalotte erreicht, genau heraushören kann, aber ich habe den ganz bestimmten Eindruck, dass die Hartmembranen der exquisiten Treiber noch für ein bisschen mehr Klarheit, Raumtiefe und Präzision sorgen. Von den vollwertigen Subwooferqualitäten im Tiefton bis hin zu feinsten Verästelungen im Hochton ist alles da, es gibt keine Maskierungseffekte und keinen bevorzugten Frequenzbereich. Ein kleines Aber gibt es: Die Orkla ist keine Box für kleine Räume - ein bisschen Raum zwischen den Seitenbässen und allen Wänden darf ruhig vorhanden sein. Ab 25 Quadratmetern kann ich mir aber keinen besseren Vollbereichslautsprecher für Musik in allen Stilrichtungen vorstellen.  

Aufbauanleitung


Der Aufbau erfolgt auf einer liegenden Seitenwand, auf der nacheinander Deckel, Rückwand und Boden, Mitteltongehäuse sowie die Versteifungen aufgeleimt werden. Danach wird die zweite Seitenwand aufgeklebt und die Box mit der Schallwand verschlossen. Die Chassis werden in die Schallwand eingefräst, danach werden die Löcher für Treiber, Reflexrohr und Terminal angebracht. Die Wände um den Mitteltöner herum werden mit Bondum beklebt, das Sonofil wird im Bassgehäuse verteilt. Die Weiche findet Platz auf der Rückwand.  

Holzliste


Material: 19-mm-MDF

1 x 1000 x 220 Front
2 x 1000 x 331 Seiten
1 x 962 x 182 Rückwand
2 x 331 x 182 Boden / Deckel
2 x 312 x 182 Teiler 1
1 x 181 x 182 Teiler 2
1 x 312 x 182 Teiler 3
11 x 312 x 187 Teiler 4  

Zubehör pro Box


 Reflexrohr HP70 mit 170 mm


Lieferant: Lautsprechershop

Fazit

Exzellenter und perfekt durchentwickelter Allround-Standlautsprecher.

Kategorie: Lautsprecherbausätze

Produkt: Lautsprechershop Strassacker Orkla

Preis: um 928 Euro


5/2021
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller : Alcone, SB Acoustics, Seas 
Vertrieb: Lautsprechershop, Karlsruhe 
Internet www.lautsprechershop.de 
Konstruktion: Daniel Gattig, Dennis Frank 
Funktionsprinzip: Bassreflex 
Bestückung: 1 x Alcone AC 10 HE 1 x SB Acoustics TW29BN-S-4 1 x Seas-Excel W18EX001 
Nennimpedanz (in Ohm): Nein 
Kennschalldruckpegel 2,83 V/1m: 88 dB 
B x H x T (in cm) 22/120/35 
Kosten pro Stück: 928 Euro 1.011 Euro (High End Weiche)) 15,20 Euro (Impedanzlinearisierung) 
Technische Daten Seas Excel W18EX001 
Hersteller: Seas 
Bezugsquelle Lautsprechershop, Karlsruhe 
Unverb. Stückpreis 304 Euro 
Chassisparameter K+T-Messung Mitteltöner
Z (in Ohm):
Fs (in Hz) 35 
Re (in Ohm) 5,95 
Rms (in Kg/s) 0.91 
Qms 4.77 
Qes 0,34 
Qts 0,31 
Cms (in mm/N) 1.04 
Mms (in gr) 19.5 
BxL (in Tm) 8,76 
VAS (in Liter) 28 
L 1kHz (in mH) 0,17 
SD (in cm²) 139 
Ausstattung
Korb: Aluminiumguss 
Membran: Magnesium 
Dustcap: Nein 
Sicke: Gummi 
Schwingspulenträger: Nein 
Schwingspule (in mm): k.A. 
Xmax: Ja /- 5 mm 
Magnetsystem: Ferrit 
Polkernbohrung: Nein 
Sonstiges: Phase Plug 
Außendurchmesser (in mm) 176 
Einbaudurchmesser (in mm) 146 
Einbautiefe (in mm) 82 
Korbranddicke (in mm)
Technische Daten SB Acoustics TW29BN-S-4 
Hersteller: SB Acoustics 
Bezugsquelle Lautsprechershop, Karlsruhe 
Unverb. Paarpreis um 350 Euro 
Chassisparameter K+T-Messung
Z (in Ohm):
Fs (in Hz) 680 
Re (in Ohm) 3.88 
Rms (in Kg/s) Nein 
Qms 6,66 
Qes 0,81 
Qts 0,53 
Cms (in mm/N) Nein 
Mms (in gr) Nein 
BxL (in Tm) Nein 
VAS (in Liter) Nein 
LE (in mH) 0,02 
SD (in cm²) Nein 
Ausstattung
Frontplatte Aluminium 
Membran: Beryllium 
Dustcap: Nein 
Sicke: Nein 
Schwingspulenträger: k.A. 
Schwingspule (in mm): 29 mm 
Xmax absolut: Ja /- 0,25 mm 
Magnetsystem: Neodym 
Polkernbohrung: Nein 
Sonstiges: Koppelvolumen 
Außendurchmesser (in mm): 104 
Einbaumaß (in mm): 70 mm 
Einbautiefe (in mm): 70 
Korbrandtiefe (in mm):
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 26.05.2021, 12:26 Uhr
379_21926_2
Topthema: Die ewige Legende
Die_ewige_Legende_1667396535.jpg
Harwood Acoustics LS3/5A

Es gibt Lautsprecher und dann gibt es noch die LS3/5A. Sie spaltet sowohl ihre Hörer, als auch die, die sie gar nicht kennen. Warum das so ist? Nun, dafür muss man sich vor allem anschauen und natürlich hören, was sie kann und nicht, was sie nicht kann.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 17.12 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages