Kategorie: Mediacenter

Einzeltest: u-paq fab 3.0


Alleinunterhalter

Mediacenter u-paq fab 3.0 im Test, Bild 1
6265

Das Internet hat dafür gesorgt, dass die Multimediafans immer anspruchsvoller wurden und sich mit bloßer Filmwiedergabe nicht mehr zufriedengeben. Die perfekte Schnittstelle dafür ist ein Media-PC, und ein ganz besonders leckerer ist der fab 3.0 von u-paq.

U-paq baut seit Jahren schon ganz vorzügliche Media-PCs, die in ihren hübschen Gehäusen und durch das lüfterlose Design hervorstechen. Was man ihnen nicht auf den ersten Blick ansieht, ist der immense Funktionsumfang. So ein kleiner Kasten bietet alles, was man als ambitionierter Heimkino-Betreiber auf dem Wunschzettel haben kann.

Ausstattung



Keine Wünsche bleiben offen: Der fab 3.0 verfügt über ein Blu-ray-Laufwerk, interne Festplatten und jede Menge Möglichkeiten, externe Medien anzuschließen. Den Anschluss an die Anlage kann man optisch per Toslink, HDMI oder DVI vornehmen, da wird es niemanden geben, der Anschlussprobleme hat.

Mediacenter u-paq fab 3.0 im Test, Bild 2Mediacenter u-paq fab 3.0 im Test, Bild 3
Sollten die verbauten 500 Gigabyte (optional gibt es auch eine 1-TB bzw. SSD-Variante) zu wenig sein, ist das kein Problem: Insgesamt 6 USB-Ports und eine flotte eSATA-Schnittstelle stehen zur Verfügung, um weitere Festplatten anschließen zu können. Eine davon ist gleich an der Vorderseite, wenn man mal eben schnell einen USB-Stick einstecken will, die anderen befinden sich hinten, wo man dann ganz versteckt und optisch unauffällig mit Festplatten arbeiten kann. Wenn noch mehr Speicher benötigt wird, können NAS-Festplatten eingebunden werden, eine einfache Ordnerfreigabe reicht. Durch die ständig vorhandene Internetverbindung ist es möglich, nette und unterhaltsame Webinhalte auf den Fernsehbildschirm zu holen. Neben Wetterinformationen und Flickr- Bildern sind es vor allem „Apps“ wie die ZDF Mediathek, die echten Mehrwert bieten. Sendung verpasst? Kein Problem. In der Mediathek ist sie noch abrufbar. Das, liebe Leser, ist Fernsehen heute. Gerippte oder selbst erstellte Filme werden übersichtlich dargestellt und sauber und ruckelfrei wiedergegeben, das aktuelle PowerDVD in seiner Version 11 integriert sich natlos ins Mediacenter und ermöglicht sogar das Abspielen von Filmen in 3D. Dank moderner HDMI-1.4a-Schnittstelle ist der Anschluss an 3D-fähige Fernseher absolut problemlos. Sie sehen schon, die Ausstattung des u-paq ist nahezu komplett. „Normales“ Fernsehen geht natürlich auch, die Wahl des Tuners bleibt Ihnen dabei überlassen. Zur Auswahl stehen DVB-S2, DVB-C und DVB-T, das können Sie sich vor dem Kauf genau so aussuchen, wie Sie es brauchen. Wer sich für die Sat-Variante entscheidet, hat außerdem die Möglichkeit, einen CI-Slot für Pay-TV-Karten zu ordern. Außerdem bietet u-paq seinen Kunden sogar Doppeltuner an, um parallel aufnehmen und Live-TV gucken zu können. Die Aufnahmen landen ordentlich mit Metadaten versehen in der Mediathek und sind über die wunderschöne Windows-Media-Center-Oberfläche komfortabel und nett bebildert abrufbar.

Hardware



Aktuelle u-paq-Modelle haben ein ordentliches Performance-Update bekommen. Aktuell werkeln in ihnen flotte Intel-i3-Prozessoren mit 2 x 2,5 GHz. Wer es ganz besonders flott mag, kann sogar eine Variante mit noch schnelleren i5-CPUs ordern. Das ist äußerst wichtig, immerhin muss er mit Internet-Flash-Filmchen und lokalem HD-Material in Auflösungen bis 1080p kämpfen, was eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe ist, die so ein moderner Intel jedoch mit Leichtigkeit erledigt. Bei ganz schwierigen grafischen Aufgaben wird er außerdem von seinem Intel-Grafikchip unterstützt, so dass jede Bewegung stets flüssig bleibt. Ein so beschäftigter Prozessor benötigt natürlich eine entsprechende Kühlung, auch wenn es sich um ganz besonders stromsparende Typen handelt. Durch die großen Kühlrippen kommt unser fab 3.0 völlig ohne Lüfter aus und verrichtet im Stillen seine Arbeit – ein Punkt, den man wenigen Media-PCs zugutehalten kann.

Praxis



Der Einfachheit halber habe ich sofort nach dem Start die Option aktiviert, dass das Mediacenter beim Hochfahren gestartet wird, danach bot sich ein vertrauter Anblick. Die Bedienung des Windows Media Centers ist sehr gut gelungen, u-paq hat gut daran getan, auf diese Benutzeroberfläche zu bauen. Windows Media Center ermöglicht die nahtlose Integration von Zusatzhardware wie der verbauten DVB-S2-Karte und stellt eine schlüssige, einfach zu bedienende Oberfläche dar, auf der es ein Leichtes ist, sich zurechtzufinden. Mit der Infrarotfernbedienung geht das sehr flüssig und flott, Spezialaufgaben wie das Eingeben von URLs im Browser erledigt man idealerweise mit der mitgelieferten Bluetooth-Tastatur. Die meiste Zeit navigiert man ganz wie gewohnt per Tastenkreuz durch hübsch gestaltete Menüs, die alle so selbsterklärend sind, dass man sich stets zurechtfindet und keine Fragen aufkommen. Nur am Anfang beschäftigt man sich noch eine Weile mit der Einrichtung des Media Centers; ein paar Apps wollen konfiguriert und NAS-Festplatten ins Mediacenter eingebunden werden; später surft man einfach nur noch durch die umfassende Medienwelt, die man auf Knopfdruck entdecken kann.

Fazit

Wenn man eine Weile mit dem u-paq fab 3.0 gearbeitet hat stellt man sich die Frage, wie man früher nur mit so vielen Geräten arbeiten konnte. Der Komfort und die Medienvielfalt sind jedenfalls so hoch, dass an diesen Media-PC kein Weg vorbeigeht.

Kategorie: Mediacenter

Produkt: u-paq fab 3.0

Preis: um 1100 Euro


8/2012
4.5 von 5 Sternen

Spitzenklasse

Bewertung 
Bild 30%

Ton 15%

Ausstattung 20%

Verarbeitung 15%

Bedienung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb u-paq, Hamburg 
Telefon 040 696667330 
Internet www.u-paq.de 
Ausstattung
Betriebssystem: Windows 7/ Windows Media Center 7 
Prozessor: Intel Core i3-2100T Prozessor mit 2 x 2,5 GHz 
Arbeitsspeicher: 4 GB DDR3 - Ram 
Mainboard: ZOTAC H67-ITX WiFi 
Festplatte: 500 GB S-ATA 
Tuner: TV-Tuner für DVB-S2, T/C optional 
Laufwerk: Blu-ray/DVD/CD-Kombi-Brenner 
Messwerte:
Abmessungen (B x H x T in mm): 240/86/230 
Gewicht (in Kg): 2,8 
Stromverbrauch Standby / TV schauen / Volllast (in Watt). 0.9/30/46 
Anschlüsse vorne:
Anschlüsse hinten:
+ lüfterloses Design 
+ umfangreiche Ausstattung 
+ minimale Abmessungen 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Christian Rechenbach
Autor Christian Rechenbach
Kontakt E-Mail
Datum 03.08.2012, 09:16 Uhr
357_21763_2
Topthema: ULED-TV von Hisense
ULED-TV_von_Hisense_1661846114.jpg
Hisense 55U77HQ im Test

Hisense ULED-Technologie steht für das Zusammenspiel verschiedener Technologien. Das Ergebnis sind beeindruckende Farben, hohe Spitzenhelligkeit und enormer Kontrast, wie unser Test des 55-Zöllers 55U77HQ beweist.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik