Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Mobile sonstiges

Einzeltest: Colorfly C10


Einfach Musik

11839

Einer der erfolgreichsten mobilen Player aller Zeiten ist immer noch der iPod. Vor mehr als einer Dekade eroberte er in kurzer Zeit den mobilen Musikmarkt dank seiner enormen Simplizität. Eine Tugend, die sich auch heute noch Hersteller auf die Fahnen schreiben.

Colorfly wurde 2009 von  einer Gruppe chinesischer Audio-Enthusiasten gegründet. Ziel war damals,  ein  echtes  HiFi-Erlebnis  auch  unterwegs dabeihaben zu können, was in einer Zeit, in der die MP3 unangefochten den mobilen Markt regierte, schon  eine  Herausforderung  war.  Trotzdem  kam 2009 mit dem Pocket HiFi C4 der  erste Player auf den Markt, mit dem es  möglich war, Musik mit Samplingraten  bis zu 192 kHz auch unterwegs abzuspielen. Das  Nachfolgemodell  C10  folgt  dem  Urgestein nun nach und steht ganz im  Zeichen des bereits vor 6 Jahren geltenden Mantras, echtes HiFi für unterwegs  zu  bieten.  Dabei  wird  allerdings  einiges anders gemacht, als man das  mittlerweile von hochwertigen Mobilplayern gewohnt ist. Anstelle der ganz  in Glas gehüllten Player der Gegenwart, die in Aussehen und Bedienung  an moderne Smartphones angelehnt  sind, versetzt der Colorfly einen zurück  in die Zeit des klassischen Heim-HiFi.  Damals, als Geräte noch vor Schaltern  und Hebeln strotzten und Unterhaltungselektronik in dickes Holz eingearbeitet sein musste.

Ganz ähnlich  präsentiert  sich  der  C10.  Den  Geräterücken bildet nämlich eine auffällige  Holzschale, die den eigentlichen Aluminiumkörper des Players umschließt  und mit ihrer dunklen Maserung einen  netten  Kontrast  zum  schimmernden  Metall bietet. Verziert wird die arborische Abdeckung vom pompös aussehenden Firmenwappen, das in das  Holz eingeschnitzt wurde. Während die Rückseite recht organisch  und wie aus einem Guss wirkt, teilt sich  die  Vorderseite des Players in Bildschirm und Bedienelemente auf. Auch  bei den verschiedenen Knöpfen, die der  C10 so bietet, kommt leichte Nostalgie  auf.  So  wird  die  Lautstärke  nicht  mit  einfachen Tasten nach oben oder unten  verändert, sondern mit einem Schieberegler, was, gerade in der Verbindung  mit dem guten Widerstand, zu einem  wunderbar analogen Bediengefühl  führt. Am auffälligsten  ist  jedoch  das  kreisförmige  Tastenfeld  daneben,  das  stark  an  eines  der  Hauptfeatures  des  ersten iPods erinnert. Dort handelte es  sich  jedoch  um  einen  berührungssensitiven Ring, mit dem man den kleinen Apple-Player sehr intuitiv steuern  konnte.

Preis: um 470 Euro

Colorfly C10


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 28.02.2016, 10:02 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages