Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: PC

Einzeltest: Shuttle XPC slim Barebone DH270


Digitalzentrale nach Maß

15411

Shuttle ist seit Langem für seine leistungsstarken, ultrakompakten Mini-PCs bekannt. Der neue XPC slim Barebone DH270 ist mit HDMI 2.0 auch für anspruchsvolle Ultra-HD-Signale geeignet.

Neben dem platzsparenden Gehäuseformat mit nur 4,3 cm Höhe und 16,5 cm Breite machen die vielseitigen Möglichkeiten, einen Mini-PC nach Wunsch, Lust und Bedarf selber zu konfigurieren, den Charme eines Barebone-PC wie dem „XPC slim Barebone DH270“ aus. Der DH270 ist das neueste Modell von Shuttle.
Leistungsstarke PlattformDas XPC Barebone DH270 benötigt nur wenige Komponenten, um zu einem voll funktionsfähigen Mini-PC ausgebaut zu werden. Gebraucht wird natürlich ein passender Prozessor wie ein LGA-1151-Prozessor „Skylake“ oder „Kaby Lake“ (unterstützt werden Intel Core i7, i5 oder i3 ab sechster Generation, Celeron, Pentium), DDR-4-Speichermodule (bis 2 x 16 GB) und eine Festplatte (2,5" SATA oder SSD). Hinzu kommt noch ein Windows-10- oder Linux-Betriebssystem. Erstmals ist ein Shuttle Barebone dank HDMI 2.0 voll Ultra-HD-fähig: Mit 1 x HDMI 2.0 und 2 x HDMI 1.4b werden bis zu drei 4K-Monitore (HDMI 2.0 bis 60 Hz und HDMI 1.4 bis 30 Hz) von der Intel-Grafik des DH270 unterstützt. Zu den weiteren Anschlüssen zählen zwei USB-3.0- und vier USB-2.0-Anschlüsse, zweimal Gigabit-Ethernet, zwei serielle Schnittstellen (RS-232) und natürlich Ein- und Ausgänge für Audio. Praktisch ist außerdem der Cardreader für SD-Speicherkarten an der Frontseite. Zwei Steckplätze auf dem Mainboard, 1 x M.2-2280 und 1 x M.2-2230, sind z.B. für den Ausbau mit SSD- und WLAN-Modul vorgesehen.

Shuttle bietet eine Rackmontage, Anschlusskabel für einen externern Powerschalter und einen Standfuß für die platzsparende Hochkantaufstellung an.
PraxisUnser Testmuster war mit einen 3,9-GHz-Prozessor, 8 GB RAM und WLAN großzügig ausgestattet. Mit seiner hohen Rechenleistung meistert der DH270 umfangreiche Büroarbeiten, Bildbearbeitung und Medienwiedergabe in HD- und Ultra-HD-Auflösung mit Leichtigkeit. Seine Lüftung (zwei Lüfter sorgen für die Belüftung) surrt dabei im Normalfall so angenehm leise, dass er auch im Wohnzimmer als digitale Allround-Zentrale mit Musik- und Videoarchiv oder zum Streaming eingesetzt werden kann. Dank der neuen HDMI-2.0-Schnittstelle ist der Mini-PC grundsätzlich für den Einsatz an einem 4K-TV geeignet. Ein Treiberupdate für den Grafi kchip hat den DH270 rechtzeitig zum Test in die Lage versetzt, Ultra-HD-Videos mit HDR10 sauber wiederzugeben. Ein Knackpunkt ist allerdings, dass unsere UHD-Fernseher im Test (mit Windows10 Pro) durchweg als Plug-and-Play-Monitore ohne HDR erkannt wurden. Mit dem Plug-and-Play-Treiber für UHD-Standardmonitore (angeschlossen am HDMI-2.0-Ausgang) wird die Auflösung 3840 x 2160 bis zu 60 Hertz unterstützt. HDR taucht freilch nur in den Anzeige-Optionen auf, wenn das angeschlossene Display als HDR-fähig registriert ist.

Selbst ohne die HDR-Option in den Anzeige-Einstellungen hat der Mediaplayer nach dem Grafiktreiber-Update HDR-Videos knackig-brillant auf aktuellen UHD-Fernsehern und mit weitestgehend korrekten Farben wiedergegeben (ohne dass der TV die volle Bilddynamik ausschöpfte). Die volle Dynamik kann dann erreicht werden, wenn ein HDR-fähiger Monitor als solcher erkannt wird und HDR in der Anzeigesteuerung aktiviert ist.

Fazit

Der Barebone DH270 von Shuttle besticht durch seine starke Leistung bei minimalen Abmessungen. Seine zahlreichen Anschluss- und Ausbaumöglichkeiten machen ihn zur idealen Plattform, um sich eine 4K-Medienzentrale nach Maß zusammenzustellen.

Preis: um 280 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Shuttle XPC slim Barebone DH270

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 30%

Ton 15%

Basis-Ausstattung 20%

Verarbeitung 15%

Praxis 20%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Barebone-PC 
Vertrieb Shuttle, Elmshorn 
Telefon 04121 476860 
Internet www.shuttle.eu 
Ausstattung
Abmessungen (B x H x T in mm) 165/43/190 
Prozessor unterstützt Skylake / Kaby Lake / i7 / i65 / i3 * 
Grafik On-Board, Intel, 4K, bis zu 3 Monitore 
Betriebssystem MicrosofWindows 10 Pro oder Linux (64 Bit) * 
Arbeitsspeicher 4 Supports DDR4-2133/2400, max. 2x 16 GB * 
Festplatte 2,5" SATA oder SSD * 
Laufwerk Nein 
Steckplätze 2 x M.2 Slot (z.B. für PCIe oder WLAN-Kit) 
Cardreader SD 
WLAN / LAN (optional) */2 x Gigabit 
Anschlüsse 11 HDMI 2.0, 2 HDMI 1.4b, Audio, 3x USB 3.0, 4x USB 2.0VGA 
Netzteil extern, 19V, 4A 
Besonderheiten:
+ minimale Abmessungen 
+ geringer Stromverbrauch 
+ optionale Vesa-Halterung 
Preis/Leistung sehr gut 
Klasse Spitzenklasse 
Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Herbert Bisges
Autor Herbert Bisges
Kontakt E-Mail
Datum 29.04.2018, 15:00 Uhr
229_20265_2
Topthema: Mobil und lichtstark
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages