Kategorie: Phono Vorstufen

Einzeltest: Trichord Dino MK 3


Jurassic Park

Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 1
11649

Trotz des etwas aufwendigeren Gehäuses ist es immer noch  nicht Hollywood, was da in Sachen Phonovorverstärker aus  England kommt – aber auch hier gibt es immerhin schon  einen dritten Teil, der alle Zutaten zum Kassenschlager hat

Dino heißt er, der unscheinbare kleine Phonovorverstärker aus mittelenglischen Gefilden. Bestaunen durften wir ihn erstmals ganz am Anfang der Geschichte unseres Magazins: Ein federleichtes Plastik-Kistchen von einem Phonoverstärker, den man gar nicht so richtig ernst nehmen wollte – genau bis zu dem Zeitpunkt, an dem man ihn angeschlossen hatte. Danach taten sich eher die teureren, schwereren Geräte schwer, noch ernst genommen zu werden, so souverän agierte der Dino schon in seiner Urversion, schon mit dem einfachen Netzteil. Gleiches konnte man auch für den 2009 getesteten Nachfolger sagen, und wir wären schwer enttäuscht, wenn dies nicht auch für den Enkel des Ur-Dino gelten würde.

Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 2Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 3Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 4Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 5Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 6Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 7Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 8Phono Vorstufen Trichord Dino MK 3 im Test, Bild 9
Wir genügen hier der Chronistenpflicht, wenn wir auf die inzwischen drei zur Auswahl stehenden Netzteil-Varianten hinweisen: Neben dem einfachen Trafonetzteil – unsere Testversion – gibt es noch das Dino+-Netzteil und die neueste Errungenschaft, das „Never-Connected“-Netzteil, das eine besonders effektive Trennung der Audio-Geräte von Störungen aus dem Stromnetz garantiert. Im Lichte der Tradition wollen wir aber bei der Einsteiger-Variante bleiben, die trotz des für Festlandseuropäer grausamen Pfund-Kurses nur 645 Euro kostet – die größeren Kombinationen schlagen mit 999 und 1.285 Euro zu Buche. Damit liegt der Dino Mk 3 auf dem Preisniveau des ersten Modells – auch nicht schlecht, nach über zehn Jahren. Was man dagegen nicht mehr bekommt: ein Plastik-Kistchen. Der MK 3 hat tatsächlich zum ersten Mal in seiner Geschichte ein Aluminiumgehäuse spendiert bekommen – das erfreut den Benutzer natürlich sehr. Außerdem gibt es in Sachen Cinchbuchsen eine deutliche Aufwertung: Die neuen vergoldeten PTFE-Anschlussbuchsen sind mit dem Gehäuse verschraubt und mit geschirmten Leitern mit der Platine verbunden, nicht mehr direkt mit Pins aufgelötet. Der neuen mechanischen Stabilität entspricht beim inneren Aufbau ein einigermaßen neues Layout. Eingangsseitig sitzt in der ersten Verstärkerstufe ein THAT- 1510-OP-Amp, ein besonders rauscharmer Instrumentenverstärker mit niedriger Eingangsimpedanz – mithin also ideal für qualitativ hochwertige Audioschaltungen. Danach folgt die passive RIAA-Entzerrung, bevor der neue OPA827 die Verstärkung am Ausgang übernimmt. Da das ausgelagerte Netzteil nicht mehr ist als ein Ringkern-Transformator, der zur Minimierung von Einstreuungen etwas Abstand zur Phonoplatine halten soll, wird die Gleichrichtung und Siebung der eingehenden Wechselspannung im Dino selbst erledigt. Die so generierte Gleichspannung wird dann noch einmal mit Operationsverstärker und Leistungstransistor stabilisiert – streng nach Plus- und Minus-Anteil der Versorgungsspannung getrennt. Die Platine selbst ist gewohnt sauber aufgebaut – im Signalweg liegen nur edle Bauteile wie Mundorf-Zinnfolienkondensatoren. In Sachen Anpassbarkeit ist man sich treu geblieben: Die Verstärkung liegt in fünf Stufen schaltbar zwischen 48 und 74 dB – damit kann man gut arbeiten. Da auch die Werte für den Fremdspannungsabstand wirklich sehr gut sind, ist die Dino MK 3 ein echter Geheimtipp für MC-Systeme mit sehr niedriger Ausgangsspannung – für knapp 650 Euro ist das ein echtes Wort. Die Eingangsimpedanz lässt sich in leider zu wenigen Stufen zwischen 33 und 1.000 Ohm variieren – zwei verschiedene Induktivitäten stehen zur Verfügung: 100 und 1100 pF. In der Praxis ließen sich für alle aktuell in unserem Bestand befindlichen Tonabnehmer praxisgerechte Einstellungen realisieren. Mit dem notorischen Denon DL 103 und einem Kiloohm Eingangsimpedanz ging es los – und siehe da: Der Altmeister klingt mit dem Dino zusammen erstaunlich frisch, präzise und auf den Punkt fokussiert – so hatte ich das schon länger nicht mehr. Auch, wenn so nicht ganz der Vintage-Charme einer Übertrager- Lösung erreicht wird: Objektiv betrachtet ist die Trichord in allen Belangen besser. Ein MM-System mit einem etwas moderneren Nadelschliff stellt für die Dino überhaupt kein Problem dar: Hier kann sie aus über 80 dB Fremdspannungsabstand dynamisch aus dem Vollen schöpfen und sorgt für eine satte Dynamik, einen extrem ruhigen Hintergrund und davor eine geschmeidige und elegante Wiedergabequalität. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger klingt die dritte Generation noch einen Hauch tiefer und gleichzeitig trockener im Bass, während sie nach oben hinaus den Schmelz des Vorgängers behalten hat. In Sachen Räumlichkeit hat sich vielleicht am meisten getan – hier profi tiert die Wiedergabe vom leicht verbesserten Fremdspannungsabstand, der einfach noch mehr feine Rauminformationen „durchlässt“. Insgesamt also ein würdiger Nachfolger seiner beiden Vorfahren und ein echter Favoritenschreck in Sachen Qualität – so kann es weitergehen.

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Fazit

Auf kleinstem Formfaktor und mit einem  über die Jahre kaum veränderten Preis baut  Trichord nach wie vor einen der besten Phono-Vorverstärker, den man leicht übersehen kann, aber besser nicht sollte.  Nichts fürs Prestige und zum Angeben – einfach zum Musikhören!

Preis: um 645 Euro

Trichord Dino MK 3

01/2016 - Thomas Schmidt

 
Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb input-audio 
Telefon 04346 600601 
Internet www.input-audio.de 
Garantie (in Jahren)
B x H x T (in mm) 110/60/130 
Gewicht (in Kg) 0,5 
Unterm Strich... Auf kleinstem Formfaktor und mit einem über die Jahre kaum veränderten Preis baut Trichord nach wie vor einen der besten Phono-Vorverstärker, den man leicht übersehen kann, aber besser nicht sollte. Nichts fürs Prestige und zum Angeben – einfach zum Musikhören! 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 29.01.2016, 10:02 Uhr
350_15366_1
Topthema: Norddeutsche HiFi–Tage 2022
Norddeutsche_HiFi–Tage_2022_1659944007.jpg
Anzeige
Norddeutsche HiFi-Tage am 20. und 21.08.22 im Privathotel Lindtner, Hamburg.

Es wird allerhöchste Zeit! Nach dem pandemiebedingten Ausfall im letzten Jahr und Anfang diesen Jahres starten die Norddeutschen HiFi-Tage 2022 mit sommerlichem Elan im August durch.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik