Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Phono Vorstufen

Einzeltest: Clearaudio balance V2


Frisch durchgelüftet

17917

Gefühlt wird der Gattung der Phonovorverstärker von vielen selbst ernannten HiFi-Gurus eine gewisse Ignoranz entgegengebracht – was soll man da schon groß das Rad neu erfinden, die Konzepte sind ja schon da und bewährt, so die Argumentation. Doch wenn man mal gehört hat, wie eine ansonsten bestens balancierte Analogkette mit dem falschen Phono-Pre krachend scheitern kann – oder anders herum bei einem so-la-la klingenden Setup plötzlich die Sonne aufgeht, wenn die zarten Millivolt-Signale nur mit der nötigen Sorgfalt aufbereitet werden können, dann bleiben eigentlich keine Fragen mehr offen

Zugegeben, 2.500 Euro sind keine geringe Investition für ein Gerät, dessen Aufgaben vielerorts auch für deutlich weniger Geld in Vorstufen und Vollverstärkern optional dazuerstanden werden können – oder gar schon quasi inklusive sind. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass gerade solch eine eigentlich ja praktische Lösung oft einiges an Potenzial verschenkt, denn selten wird einem internen Phonoteil die Aufmerksamkeit zuteil, die den Spezialisten ihres Fachs geschenkt wird. Zudem werden die theoretischen Vorteile interner Lösungen (weniger Steckkontakte und kürzere Signalwege) oft durch negative Einwirkungen aus dem eigentlichen Verstärker wieder zunichtegemacht. All diese Überlegungen spielen bei Plattenspieler- Tonabnehmer-Kombinationen im dreistelligen Preissegment vielleicht eher eine untergeordnete Rolle, und doch haben externe Phonoverstärker auch in dieser Klasse zumindest dann eine Existenzberechtigung, wenn der lieb gewonnene Voll- oder Vorverstärker eben kein Phonoteil besitzt. Sobald man sich allerdings in die Champions League der Plattenspielerwiedergabe begibt, gehen den Verfechtern integrierter Phono-Pres die Argumente aus. Dann kommen flexible Spezialisten wie die Clearaudio balance V2 zum Zuge, um mit ihren Qualitäten zu protzen und ihren Charme spielen zu lassen. Da wäre zum Beispiel das separate Netzteil: Nicht nur, dass es keine Interferenzen aus den geschäftigen Vor- und Leistungsabteilungen des Verstärkers gibt, bei der balance V2 werden die zarten Musiksignale sogar von Einflüssen aus der Stromversorgung geschützt, indem man diese flugs räumlich von den verstärkenden Schaltkreisen trennt. Und wenn die Stromversorgung nicht als Steckernetzteil, sondern, wie im Falle der Clearaudio balance V2, auch noch in einem vollwertigen Gehäuse daherkommt, ist sogar genug Platz für scheinbaren technischen Overkill, der sich dann doch oft als segensreich für den Klang erweist. Hat sich denn schon mal irgendein Autofan mit Benzin im Blut über zu viel Hubraum in seinem Auto beschwert? Eben. Natürlich muss das „Drehmoment“ des „Antriebs“ im weiteren Verlauf auf Komponenten und Schaltungen treffen, die mit dieser Überversorgung sinnvoll umgehen können; ein Vorderradantrieb würde mit einem Chevy Big Block auch nicht gerade eine glückliche Liaison eingehen. Gut also, dass Clearaudio sich darum Gedanken gemacht hat und das audiophile Äquivalent zum Allradantrieb in die balance V2 eingebaut hat: eine konsequent kanalgetrennte Signalverarbeitung in allen Verstärkerstufen. Die hat zur Folge, dass sich linker und rechter Kanal kaum gegenseitig beeinflussen können. Eine überragende Kanaltrennung von 92 dB ist die Folge, und damit beste Voraussetzungen für eine hervorragende räumliche Abbildung. Überhaupt legt man bei Clearaudio Wert auf makellose Messwerte als Grundlage für den bestmöglichen Klang. So liegt die Genauigkeit der RIAA-Entzerrung bei unter 0,1 % Abweichung vom Standard, der Klirrfaktor beträgt nur 0,0001 % und der Sign

Preis: um 2500 Euro

Clearaudio balance V2


-

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

189_19699_2
Topthema: QLED zum Kampfpreis
QLED_zum_Kampfpreis_1598610071.jpg
TCL 65C815

Die brandneue C81-Serie von TCL bringt viel Technik für erstaunlich wenig Geld mit. Wir testen das mittlere Modell in 65 Zoll.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 04.06.2019, 14:59 Uhr