Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Röhrenverstärker

Einzeltest: Trafomatic Audio Evolution One


Weniger ist mehr

Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 1
15578

Vier Watt Ausgangsleistung? Und das soll klingen? Um es kurz zu machen, die Fragen lassen sich leicht beantworten: Reicht. Und: ja

Trafomatic ist eine Marke, die wir zum ersten Mal in der LP testen. Nun ja, zumindest fast, denn ein Gerät von Trafomatic haben wir schon einmal getestet. „Jetzt redet er wirr“, wird der Leser nun allgemein denken – während ganz wenige sich wissend lächelnd zurücklehnen, weil ihnen klar ist, was ich meine. Zwischen dem serbischen Verstärkerhersteller Trafomatic und der Wiener Lautsprechermanufaktur gab es nämlich mal eine Kooperation, die es den Wienern erlaubte, einige Verstärkermodelle der Serben unter dem WLM-Label zu verkaufen. Die geneigten Leser erinnern sich vielleicht an den hübschen EL34-Verstärker, den wir damals mit einer ebensolchen WLM-Standbox im Set getestet haben. Der heutige elegante Evolution aus dem Trafomatic-Sortiment entspricht dem damaligen WLM Sonata noch am ehesten, wenn sich auch die Mühlen weitergedreht haben, wie man nicht nur am geänderten Design sehen kann. Aber fangen wir doch einmal an einem sinnvollen Punkt an, nämlich am Anfang. Sasa Cokic betreibt Trafomatic nun schon eine ganze Weile. Wie der etwas pragmatische Name der Firma schon erahnen lässt, hat man zu Beginn ausschließlich Trafos für andere Hersteller geliefert, die schnell weltweit einen sehr guten Ruf erworben haben. Der nächste Schritt war dann die Auftragsfertigung kompletter Röhrenverstärker (siehe oben) und schließlich der Aufbau eines Produktportfolios unter eigenem Namen. Und das Sortiment ist inzwischen wirklich ein beeindruckendes: Etliche Voll, Vor- und Endverstärker mit den unterschiedlichsten Röhrenbestückungen lassen keinen Wunsch offen. Der deutsche Vertrieb Audio-Offensive hat uns den „Evolution One“ ans Herz gelegt (und gleich in einen Karton gepackt). Nominell ist dieser Vollverstärker trotz seines wuchtigen Aussehens der Schwächste im Sortiment.

Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 2Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 3Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 4Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 5Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 6Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 7Röhrenverstärker Trafomatic Audio Evolution One im Test, Bild 8
Die Ausgangsleistung liegt laut Hersteller bei satten 4 Watt pro Kanal, und das ist für eine 2A3 schon hoch gegriffen. Zum Vergleich: Eine seit Jahren in meinem Besitz befindliche 2A3-Endstufe habe ich mit 2,8 Watt pro Kanal gemessen. Trafomatic empfiehlt daher auch dringend den Einsatz von Röhren aus aktueller Fertigung, denn alte Schätzchen könnten die „heiße“ Auslegung der Schaltung nicht sehr lange überleben. In unserem Testverstärker waren Goldplate 2A3 verbaut. Der Evolution One ist natürlich ein reiner Class-A-Verstärker ohne Gegenkopplung. Die Treiberstufe wird von zwei Doppeltrioden vom Typ ECC81 gebildet, während die Siebung der Hochspannung ebenfalls in Röhrentechnik erledigt wird. Die verwendete 5U4G-Gleichrichterröhre ist direkt beheizt. Da an einem solchen Verstärker natürlich sehr oft Lautsprecher mit einem extremen Wirkungsgrad hängen, ist Nebengeräuschfreiheit essenziell. Diverse Maßnahmen sorgen für optimale Werte in diesem Bereich. So werden die Endstufenröhren gleichspannungsgeheizt. Diverse dicke Siebdrosseln im Inneren des Trafomatic sorgen für die Beseitigung auch noch des letzten Brummanteils der Versorgungsspannungen. Im Inneren des Geräts erkennt man die Professionalität des Herstellers: Optimaler kann man die einzelnen Baugruppen nicht verteilen. Eine Mischung aus modernem Platinenlayout und herkömmlicher freier Verdrahtung flößt instinktiv Vertrauen in die Fähigkeiten des Konstrukteurs ein – hier ist kein Zentimeter Leitung verschwendet. Im Gegensatz zu den früheren Ausführungen des Verstärkers ist der Evolution One etwas wuchtiger geworden – der Materialmix von Holz und Metall ist einem modernen Ganzmetallgehäuse mit rundum massiven Aluminiumplatten gewichen. Das ist ein bisschen martialischer als das etwas verspielte Design der frühen Jahre, steht dem Evolution aber ganz hervorragend. Und ein bisschen Komfort gibt es auch noch: Das Motorpotenziometer erlaubt die Fernbedienung der Lautstärke vom Hörplatz aus. Und auf diesem nehmen wir nun erst einmal Platz. Die erste Runde bestreiten wir mit ein paar klassischen Monitorlautsprechern alter Schule mit einem Wirkungsgrad, der nicht sofort an einen Single-Ended-Röhrenverstärker denken lässt. Die ganz alte, klassische Spendor BC-1 spielt zum Niederknien schön am Trafomatic – satt, seidig und über alle Maßen gefällig. Und wenn ich das schreibe, dann meine ich im Sinne einer optimalen Einheit von Eleganz und Klarheit, Dynamik und musikalischem Fluß. Klar – pegelmäßig wachsen so die Bäume nicht in den Himmel, aber die erzielbaren gut 90 Dezibel am Hörplatz sind schon wirklich ordentlich laut. Und auch, wenn der Verstärker dann laut Messsystem schon ein gutes Prozent Klirr produziert, wird es sogar knapp unter Vollaussteuerung nie unangenehm. Erstaunlich auch, wie gut die 2A3 auch mit den hocheleganten, aber doch recht kompakten Sonus Faber Guarneri Tradition harmoniert. Die sehr fein auflösenden, manchmal schon fast analytischen Monitore gewinnen mit dem Evolution One etwas mehr Gefälligkeit und Samtigkeit, ohne ihre Präzision aufzugeben. So richtig geht die Sonne aber erst auf, wenn man eine Box mit einem Wirkungsgrad von deutlich über 90 Dezibel anschließt –dann ist auch der dynamische Spielraum groß genug, um richtig Gas geben zu können. Mit unserer selbst konstruierten „Ephedra“, einer Kombination aus einem 12-Zoll-PATreiber und einem Hochtonhorn konnten wir dann auch mal die Wände wackeln lassen, so dass alle Kollegen im Verlagsgebäude etwas davon hatten. Im Bass reicht das immer noch nicht ganz an die Transistorkollegen mit ordentlich Gegenkopplung heran, ist aber potent genug, um auch mal den einen oder anderen gemeinen Tritt auf das Pedal der Bassdrum in die Magengrube fahren zu lassen. Und die grollenden Kontrabässe eines ganz großen Symphonieorchesters, bei der Peer-Gynt-Suite oder der Ouvertüre zum Fliegenden Holländer, haben Autorität und Schwärze. Die wahre Stärke des Evolution One offenbart sich aber etwas weiter oben im hörbaren Bereich: Stimmen, Naturinstrumente und ihre Obertöne gibt die Kombination so leidenschaftlich, offen und lebendig wieder, dass man sich ganz nahe dran am Livekonzert fühlt. Die räumliche Abbildung ist dabei höchst organisch – die Raumaufteilung ist weit und tief, dabei klar nachvollziehbar und exakt, vielleicht ohne das letzte Quäntchen Kantenschärfe, das Verstärker anderer Bauart zu liefern imstande sind. In Sachen Charme und Farbenpracht muss sich der Trafomatic vor keinem anderen verstecken.

Fazit

Einmalig lebendig aufspielender Single-Ended-Verstärker, der mit mehr Lautsprechern harmoniert, als man aufgrund der technischen Daten glauben mag.

Preis: um 2495 Euro

Trafomatic Audio Evolution One


-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audio-Offensive, Falkensee 
Telefon 033222 131655 
Internet www.audio-offensive.de 
Garantie (in Jahre) 2 Jahre 
B x H x T (in mm) 450/320/215 
Gewicht (in Kg) 22 
Untern Strich ... Einmalig lebendig aufspielender Single-Ended-Verstärker, der mit mehr Lautsprechern harmoniert, als man aufgrund der technischen Daten glauben mag. 

HD Lifestyle Gallery

/test/roehrenverstaerker/trafomatic_audio-evolution_one_15578
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Testen Sie Ihre Hifi Anlage

>>Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 31.05.2018, 09:54 Uhr
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Dreiwege-System_der_Spitzenklasse_1630916015.jpg
Audio System X 165/3 Evo2

Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (deutsch, PDF, 3.15 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann