Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Komponist: Sergei Rachmaninov Interpret: Vladimir Ashkenazy, London Symphony Orchestra, André Previn - The Four Piano Concertos, Rhapsody on a theme of Paganini (Decca Classics)


Komponist: Sergei Rachmaninov Interpret: Vladimir Ashkenazy, London Symphony Orchestra, André Previn - The Four Piano Concertos, Rhapsody on a theme of Paganini

13082

Sergei Rachmaninows zweites Klavierkonzert, 1901 vollendet, ist wohl eines der wichtigsten  Klavierkonzerte der gesamten Musikgeschichte. Es steht gleichauf mit den Schlachtrössern  Nr. 1 in b-moll von Tschaikowsky und einigen weiteren Paradestücken, die den wunderbaren  Ausgleich schaffen zwischen musikalischer Gefälligkeit, Pathos und Virtuosität.  Dagegen fallen die anderen Klavierkonzerte ein bisschen ab – zumindest in ihrer Bedeutung für die weitere Musikgeschichte.  Die Aufnahmen sind in den Jahren 1970 bis 1972 entstanden – zu dieser Zeit waren die  Decca-Toningenieure wohl auf der Höhe ihrer Kunst. Tonalität und Balance zwischen Orchester und Soloinstrument sind hervorragend, dennoch ist Ashkenazys groß angelegtes  Spiel dominant genug an den entscheidenden virtuosen Stellen und werkdienlich genug,  um  hinter  die  ebenfalls  hervorragend  aufgelegten  Orchestermusiker  zurückzutreten  –  wahrhafte Souveränität.  Trotz seines durchaus rastlosen Lebens verkörpert jedes der Konzerte die russische Seele  Rachmaninows, vor allem im dritten Konzert – so sehr, dass sich bis heute die Legende hält,  das Hauptthema basiere auf einem russischen Volkslied, was der Komponist aber schon  zu Lebzeiten widerlegt hat.

Und doch: Das wirkt so eingängig und fast schon schlicht, dass sich dieser Eindruck automatisch aufdrängt.  Aus einer introvertierten Darbietung arbeitet Ashkenazy sich empor zu einer expressiven Interpretation mit seiner ihm ganz eigenen  souveränen Spielweise, die ihn übrigens auch zu einem so exzellenten Chopin-Interpreten gemacht haben. Bei der Kadenz, die zum Ende  des Konzerts hinüberleitet, hat er sich für die gewaltigere Version entschieden, die der Komponist ursprünglich vorgesehen hatte. Dabei  macht seine Schnelligkeit und technische Brillanz nur die eine Seite der Medaille aus – immer wieder blitzen auch tiefe Melancholie und  Trauer hervor, die das Werk so ungemein vielschichtig machen.  Dieser bei Ashkenazy so leicht vereinbarte Gegensatz von Technik und Sentiment zieht sich auch durch das übrigen Programm der Dreifachbox. Dabei gibt es immer wieder kleine musikalische Überraschungen, wobei sich andere Virtuosen schon weiter aus dem Fenster  gelehnt haben bei ihrer Interpretation Rachmaninows.

Man kann wahrhaft nicht sagen, dass er die Konzerte abarbeitet, wenn es aber  mit großer Geste oder mit flinken Fingern zugeht, dann geht es niemals um das Pathos oder die Virtuosität an sich  – insofern kann man durchaus von einer durchgehend werkdienlichen Spielweise sprechern – selbiges gilt für André  Previn und sein Orchester, die auf eine sehr organische Art und Weise mit dem Solisten spielen – die gemeinsame  Konzert- und Probenpraxis kann man der Partnerschaft gut anhören.  Die Klangqualität der 45 Jahre alten Aufnahmen ist wie gesagt sehr frisch und dynamisch – die Box liebevoll gestaltet  und ausgestattet, die Pressqualität sehr gut.

Fazit

Eine trotz Virtuosität und Kraft auch ungemein innige und feinfühlige Interpretation der Klavierkonzerte Rachmaninows
Komponist: Sergei Rachmaninov Interpret: Vladimir Ashkenazy, London Symphony Orchestra, André Previn - The Four Piano Concertos, Rhapsody on a theme of Paganini (Decca Classics)


-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 30.12.2016, 12:03 Uhr
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Klang + Ton 2021

Man muss sich immer mal wieder neu erfinden. Und so haben wir unser "altes Schlachtross" Klang+Ton im Jahr 2021 thematisch deutlich breiter aufgestellt, um Ihnen, liebe Leser, die Lektüre noch spannender und abwechslungsreicher zu gestalten.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • www.smarthometest.info
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages