Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
31_9220_1
Multiroom_1491909556.png
Topthema: Multiroom Ein Ursprung mit vielen Facetten

Erleben Sie mit dem Block Multiroom-System eine neue Dimension von Musik. Ob in einzelnen Wohnräumen mit getrennten Quellen oder in allen Räumen die gleiche Musik – Sie steuern alles bequem per App!

>> Mehr erfahren
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project – We Are Only Riders (Glitterhouse Records)


The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project – We Are Only Riders

2181

Ein Doppelalbum mit einer Geschichte. Ich mag so etwas. Hier ist sie in Kurzform: Jeffrey Lee Pierce, Sänger von Gun Club, und Tony Chmelik lernen sich in einem Plattenladen kennen, hören gemeinsam alte Bluesscheiben durch und werden Freunde. Fast schon logisch, dass sich daraus auch ein Musikprojekt entwickeln musste: Ramblin Jeffrey Lee & Crypress Grove With Willie Love. Als Tony Chmelik alias Cypress Grove vor einigen Jahren seinen Dachboden entrümpelt, fällt ihm ein altes Tape von JLP mit Jams und Songskizzen in die Hände. In diesem Zustand war an eine Veröffentlichung natürlich nicht zu denken, dennoch sollte mit dem Rohmaterial etwas geschehen. So folgten drei Jahre Arbeit, in denen befreundete Musiker zur Zusammenarbeit bewegt werden konnten. Das Ergebnis dieser Jahre liegt nun vor und zeigt sich extrem vielseitig: Von Countryanleihen (Mark Lanegan) bis 60-/70er-Stoff (Lucky Jim) findet sich stilistisch vieles, das in den vergangenen 40 Jahren angesagt war. Unter den mitwirkenden Musikern finden sich so illustre Namen wie Debbie Harry und Nick Cave, wobei Letzterer mit „Ramblin’ Mind“ eines „seiner“ besten Stücke der letzten Jahre abliefert. Gerade wenn man im Hinterkopf behält, dass auf dem Album teilweise Originalaufnahmen vom eingangs erwähnten Tape verwendet wurden, ist die Klangqualität sehr erstaunlich.

Es knistert und verzerrt nichts, Rillenrauschen ist nicht zu vernehmen und die Zentrierung ist sehr anständig. Auch die Dynamik geht in Ordnung. Die Aufmachung ist okay, ein typisches Doppelalbum mit gefütterten Innenhüllen, und auf der Innenseite des Covers finden sich die detaillierten Lineups der einzelnen Songs ebenso wie die Geschichte der Scheibe. Damit kann man bestens leben.

Fazit

Spannendes Material, definitiv wert gehört zu werden.
The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project – We Are Only Riders (Glitterhouse Records)


-

Autor Marcus Schueler
Kontakt E-Mail
Datum 03.08.2010, 12:54 Uhr
Folgen Sie uns:
  • facebook - follow us
  • twitter - follow us
  • google - follow us
Interessante Testportale:
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.spielwaren-check.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

AUDIO INSIDER