Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Johnny Lytle Quintet – Nice and Easy (Jazz Workshop)


Johnny Lytle Quintet – Nice and Easy

8581

Fragt man nach den geläufigsten Vibrafonisten, dürften als Antworten am häufigsten die Namen Milt Jackson oder Lionel Hampton fallen. Johnny Lytle stand immer im Schatten dieser alles überstrahlenden Lichtgestalten, obwohl seine Spieltechnik auf gleich hohem Niveau war und er insbesondere aufgrund der hohen Geschwindigkeit, in der er das Vibrafon bedienen konnte, bekannt war – eine Fähigkeit, die sich aus seiner musikalischen Grundausbildung am Schlagzeug entwickelt hat. Mit „Nice and Easy“ hat sich Jazz Workshop ein Frühwerk ausgesucht, das aber zu den Highlights der recht umfangreichen Diskografie zählt, die Johnny Lytle in einem Zeitraum von über 30 Jahren aufgenommen hat. Das 1962 entstandene Album enthält sieben Stücke, auf denen er von Johnny Griffin am Tenorsaxofon (der auf dem Titelsong einmal aussetzt), Bobby Timmons am Piano, Sam Jones am Bass und Louis Hayes am Schlagzeug begleitet wird. Unter den vielen schönen Titeln sticht für mich „322-Wow!“ besonders heraus, denn Johnny Lytle wollte damit veranschaulichen, wie es in seinem Haus mit der Nummer 322 oft zugeht: ziemlich chaotisch. Herausgekommen ist eine sehr sympathische und temporeiche Nummer, die Bilder von Kindern, die wild durcheinanderrennen, im Kopf entstehen lässt.

Neben dem Vibrafon setzt Johnny Griffin immer wieder deutliche Akzente mit geschmeidigen Einlagen auf dem Tenorsaxofon, und auch die verbleibenden drei Mitglieder des Quintetts haben Gelegenheit für beeindruckende Soli. Das Vibrafon fordert in seinen oberen Tonlagen die Hochtöner zu echten Höchstleistungen heraus und veranschaulicht, dass highendiger Sound auf Vinyl nicht die Welt kosten muss. 

Fazit

Toll klingender Vibrafon-Jazz, der einfach Spaß macht.
Johnny Lytle Quintet – Nice and Easy (Jazz Workshop)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Akustikelemente verbessern die Raumakustik

>> Mehr erfahren
146_17615_2
Topthema: Ausgezeichneter 4K Beamer
Ausgezeichneter_4K_Beamer_1571760547.jpg
BenQ W2700

Stylischer 4K Beamer mit HDR PRO und einfachem Setup. Diese und viele weiteren Features hat auch die Jury des EISA-Awards als echte Highlights wahrgenommen und den begehrten Preis in der Kategorie „Best Buy Projector 2019“ ausgezeichnet.

>> Einen detaillierten Test gibt’s hier.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell
Autor Ralf Henke
Kontakt E-Mail
Datum 14.11.2013, 16:49 Uhr