Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Sheila E. - Icon (Moosicus Records)


Sheila E. - Icon

9081

Wer die Achtziger musikalisch einigermaßen bewusst miterlebt hat, der wird sich an Sheila E. erinnern. Das war nämlich jene nicht gänzlich unattraktive junge Dame, die ein paar Jahre für die Percussion bei niemand Geringerem als Prince zuständig war, auch selbst fleißig werden durfte und den einen oder anderen Achtungserfolg erzielte. Ihr bis heute erfolgreichster Titel ist „A Love Bizarre“ aus dem Jahre 1985. Gegen Ende der 80er-Jahre wurde es ruhiger um die Sängerin, Schlagzeugerin und Percussionistin. Gesundheitliche Probleme zwangen sie zum Kürzertreten, so dass die Karriere stagnierte. Nach zwölf Jahren Pause gibt’s mit Studioalbum Nummer sieben nunmehr ein Lebenszeichen von der Dame. Und ich muss sagen: Das darf man gut finden. „Icon“ nimmt uns mit auf eine mitunter etwas unorthodoxe Zeitreise in die Achtziger und Neunziger, aber das Material hat seine Qualitäten. Dabei gibt’s sehr südamerikanischperkussive Titel, die sind zeitlos. Und dann gibt’s natürlich Prince: „Nasty Thangs“ beginnt als lupenreiner Prince-Song, leistet sich zwischendrin ein paar Hiphop-Eskapaden, bekommt aber dann wieder die Kurve. Bei nächsten Titel „Leader of the Band“ gibt’s den Meister dann auch live und in Farbe. Es gibt Congas, strammen R&B, mal mehr, mal weniger zuckersüßen Achtzigerpop, aber die Mischung zündet. Auch nach siebzehn Titeln kommt keine Langeweile auf – erstaunlich.

Klanglich gibt’s auch nichts zu meckern. Das Ganze tönt locker, aufgeräumt und mit ordentlich Drive und guter räumlicher Sortierung. Die beiden Vinylscheiben sind sauber gefertigt, Extras gibt’s bis auf ein spärliches Beiblatt nicht.

Fazit

Ein ganz und gar unerwartetes Comeback, und wahrlich kein schlechtes. 
Sheila E. - Icon (Moosicus Records)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 28.02.2014, 15:49 Uhr